Abo
  • Services:
Anzeige

OpenOffice.org-Team begrüßt Münchener Linux-Entscheidung

Abkehr von Microsoft wird als politische Entscheidung betrachtet

In einer Stellungnahme des deutschsprachigen OpenOffice.org-Projekts wird die Entscheidung des Münchener Stadtrates zum Einsatz von Linux in der Stadtverwaltung begrüßt. Ende Mai 2003 entschied die Vollversammlung des Münchner Stadtrats mit den Stimmen von SPD, Bündnis 90/Die Grünen/Rosa Liste, FDP, ÖDP, REP und PDS, sowohl beim Betriebssystem für die rund 14.000 Computer als auch bei der Office-Software auf Open-Source-Produkte zu setzen.

Anzeige

Das deutsche OpenOffice.org-Team betrachtet den Beschluss als richtungsweisend und sieht darin eine Maßnahme, "die nicht nur aus Kostengründen getroffen wurde, sondern als eine politische Entscheidung gesehen werden kann". Sie erwarten nachhaltige Auswirkungen auf Verwaltungsstrukturen im gesamten europäischen Raum.

So sei dies auch eine gute Entscheidung für die kleinen und mittelständischen Unternehmen. "E-Government kann mit offenen Standards durchgeführt werden und reduziert damit die Software-Kosten und Entwicklungsaufwand aller, die mit E-Government-Tools arbeiten müssen."

Zudem sieht das Team "ein deutliches Zeichen, dass ein Bewusstsein für Sicherheit und offene Standards in den entscheidenden Gremien entwickelt worden ist". Außerdem bedeute es die Abkehr von monopolistischen Tendenzen in Richtung freier Marktwirtschaft: "Bei Service-Leistungen und Support können Unternehmen und Behörden ihren Dienstleister frei wählen und sind nicht mehr von lizenzierten Vertragspartnern abhängig."

Weiter heißt es in der Stellungnahme: "Das Münchener Votum ist ein weiterer Mosaikstein für die europäische Zusammenarbeit. Ein Großteil der heute wesentlichen Open-Source-Software hat seine Wurzeln in Europa und wird auch hier weiter entwickelt - Linus Torvalds mit Linux in Finnland, die deutsche Firma Star Division als Urmutter des heutigen OpenOffice.org, SuSE Linux als treibende Kraft und Vorreiterin für Linux auf dem Desktop."

Das deutsche OpenOffice.org-Team plädiert dafür, dass in München das Office-Paket OpenOffice.org verwendet wird. Dafür bieten die Macher bei der Umstellung ihre Unterstützung an.


eye home zur Startseite
michael - alt 31. Mai 2004

das ist für mich nicht vom freund zu unterscheiden, der einem kostenlos beim bau eines...

Peter S. 23. Jun 2003

Eine gute Entscheidung, aber ist schon mal jemanden aufgefallen das in der Frankfurter...

RuhK 16. Jun 2003

Naja ... du weißt aber schon das MacOS auf einem FreeBsd Kernel basiert ? Ist zwar kein...

dozer 15. Jun 2003

Für mich ging es nur darum das man nicht generell sagen kann das bei Einsatz von...

CJ 14. Jun 2003

Das ist generell so, gar nicht mal nur im Softwarebereich. Wer nie einen Führerschein...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Personalstrategie GmbH, München
  2. Unitymedia GmbH, Kerpen, Stuttgart
  3. diconium digital solutions GmbH, Stuttgart
  4. NRW.BANK, Düsseldorf


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 499,99€
  2. 32,99€
  3. 10,99€

Folgen Sie uns
       

  1. SuperSignal

    Vodafone Deutschland schaltet Smart-Cells ab

  2. Top Gun 3D

    Mit VR-Headset kostenlos ins Kino

  3. Übernahme

    Marvell kauft Cavium für 6 Milliarden US-Dollar

  4. Wilhelm.tel

    Weiterer Kabelnetzbetreiber schaltet Analog-TV ab

  5. Grafiktreiber

    AMDs Display-Code in Linux-Kernel aufgenommen

  6. Oneplus 5T im Test

    Praktische Änderungen ohne Preiserhöhung

  7. Vito, Sprinter, Citan

    Mercedes bringt Lieferwagen als Elektrofahrzeuge heraus

  8. JoltandBleed

    Oracle veröffentlicht Notfallpatch für Universitäts-Software

  9. Medion Akoya P56000

    Aldi-PC mit Ryzen 5 und RX 560D kostet 600 Euro

  10. The Update Aquatic

    Minecraft bekommt Klötzchendelfine



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert
  3. Aquaris-V- und U2-Reihe BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

Erneuerbare Energien: Siemens leitet die neue Steinzeit ein
Erneuerbare Energien
Siemens leitet die neue Steinzeit ein
  1. Siemens und Schunk Akkufahrzeuge werden mit 600 bis 1.000 Kilowatt aufgeladen
  2. Parkplatz-Erkennung Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

Cubesats: Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
Cubesats
Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
  1. Arkyd-6 Planetary Resources startet bald ein neues Weltraumteleskop
  2. SAEx Internet-Seekabel für Südatlantikinsel St. Helena
  3. Sputnik Piep, piep, kleiner Satellit

  1. Re: #CDU 22% | #SPD 19% | #AfD 16% | #FDP...

    teenriot* | 04:01

  2. Re: mit 136 PS nur 155 Km/h?

    User_x | 03:00

  3. Valkyria Chronicles...

    IT-Kommentator | 02:50

  4. einen "deutschen" Macron ....

    pk_erchner | 02:21

  5. Verschenke meinen Oneplus 5T Invite mit 20¤ Rabatt

    TechnikMax | 02:06


  1. 17:26

  2. 17:02

  3. 16:21

  4. 15:59

  5. 15:28

  6. 15:00

  7. 13:46

  8. 12:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel