OpenOffice.org-Team begrüßt Münchener Linux-Entscheidung

Abkehr von Microsoft wird als politische Entscheidung betrachtet

In einer Stellungnahme des deutschsprachigen OpenOffice.org-Projekts wird die Entscheidung des Münchener Stadtrates zum Einsatz von Linux in der Stadtverwaltung begrüßt. Ende Mai 2003 entschied die Vollversammlung des Münchner Stadtrats mit den Stimmen von SPD, Bündnis 90/Die Grünen/Rosa Liste, FDP, ÖDP, REP und PDS, sowohl beim Betriebssystem für die rund 14.000 Computer als auch bei der Office-Software auf Open-Source-Produkte zu setzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das deutsche OpenOffice.org-Team betrachtet den Beschluss als richtungsweisend und sieht darin eine Maßnahme, "die nicht nur aus Kostengründen getroffen wurde, sondern als eine politische Entscheidung gesehen werden kann". Sie erwarten nachhaltige Auswirkungen auf Verwaltungsstrukturen im gesamten europäischen Raum.

Stellenmarkt
  1. (Junior) Integration Developer (m/w/d)
    Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH (F.A.Z.), Frankfurt am Main
  2. Junior Produkt Manager Digital Business (m/w/d)
    MEDIENGRUPPE KLAMBT, Hamburg (Home-Office möglich)
Detailsuche

So sei dies auch eine gute Entscheidung für die kleinen und mittelständischen Unternehmen. "E-Government kann mit offenen Standards durchgeführt werden und reduziert damit die Software-Kosten und Entwicklungsaufwand aller, die mit E-Government-Tools arbeiten müssen."

Zudem sieht das Team "ein deutliches Zeichen, dass ein Bewusstsein für Sicherheit und offene Standards in den entscheidenden Gremien entwickelt worden ist". Außerdem bedeute es die Abkehr von monopolistischen Tendenzen in Richtung freier Marktwirtschaft: "Bei Service-Leistungen und Support können Unternehmen und Behörden ihren Dienstleister frei wählen und sind nicht mehr von lizenzierten Vertragspartnern abhängig."

Weiter heißt es in der Stellungnahme: "Das Münchener Votum ist ein weiterer Mosaikstein für die europäische Zusammenarbeit. Ein Großteil der heute wesentlichen Open-Source-Software hat seine Wurzeln in Europa und wird auch hier weiter entwickelt - Linus Torvalds mit Linux in Finnland, die deutsche Firma Star Division als Urmutter des heutigen OpenOffice.org, SuSE Linux als treibende Kraft und Vorreiterin für Linux auf dem Desktop."

Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das deutsche OpenOffice.org-Team plädiert dafür, dass in München das Office-Paket OpenOffice.org verwendet wird. Dafür bieten die Macher bei der Umstellung ihre Unterstützung an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


michael - alt 31. Mai 2004

das ist für mich nicht vom freund zu unterscheiden, der einem kostenlos beim bau eines...

Peter S. 23. Jun 2003

Eine gute Entscheidung, aber ist schon mal jemanden aufgefallen das in der Frankfurter...

RuhK 16. Jun 2003

Naja ... du weißt aber schon das MacOS auf einem FreeBsd Kernel basiert ? Ist zwar kein...

dozer 15. Jun 2003

Für mich ging es nur darum das man nicht generell sagen kann das bei Einsatz von...

CJ 14. Jun 2003

Das ist generell so, gar nicht mal nur im Softwarebereich. Wer nie einen Führerschein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Web3
Egal, irgendwas mit Blockchain

Im Buzzword-Bingo gibt es einen neuen Favoriten: Web3. Basierend auf Blockchain und Kryptotokens soll es endlich die Erwartungen an diese Techniken erfüllen.
Eine Analyse von Boris Mayer

Web3: Egal, irgendwas mit Blockchain
Artikel
  1. Western Digital: WD schließt kritische Lücken auf externen Laufwerken
    Western Digital
    WD schließt kritische Lücken auf externen Laufwerken

    Das My Cloud OS 3 auf älteren externen HDDs und Laufwerken ist unsicher. Western Digital schließt zumindest vier Sicherheitslücken.

  2. Rocket 1: 3D-Druck vom Kopf auf die Füße gestellt
    Rocket 1
    3D-Druck vom Kopf auf die Füße gestellt

    Eine der interessantesten Crowdfunding-Kampagnen für 3D-Drucker seit Jahren lässt einige wichtige Fragen offen.
    Von Elias Dinter

  3. Bonanza Mine (BZM2): Intel hat ersten Kunden für eigenen Bitcoin-Chip
    Bonanza Mine (BZM2)
    Intel hat ersten Kunden für eigenen Bitcoin-Chip

    Mit dem Bonanza Mine entwickelt Intel ein eigenes Bitcoin-ASIC, was besonders effizient beim Schürfen der Kryptowährung sein soll.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /