Abo
  • Services:

OpenOffice.org-Team begrüßt Münchener Linux-Entscheidung

Abkehr von Microsoft wird als politische Entscheidung betrachtet

In einer Stellungnahme des deutschsprachigen OpenOffice.org-Projekts wird die Entscheidung des Münchener Stadtrates zum Einsatz von Linux in der Stadtverwaltung begrüßt. Ende Mai 2003 entschied die Vollversammlung des Münchner Stadtrats mit den Stimmen von SPD, Bündnis 90/Die Grünen/Rosa Liste, FDP, ÖDP, REP und PDS, sowohl beim Betriebssystem für die rund 14.000 Computer als auch bei der Office-Software auf Open-Source-Produkte zu setzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das deutsche OpenOffice.org-Team betrachtet den Beschluss als richtungsweisend und sieht darin eine Maßnahme, "die nicht nur aus Kostengründen getroffen wurde, sondern als eine politische Entscheidung gesehen werden kann". Sie erwarten nachhaltige Auswirkungen auf Verwaltungsstrukturen im gesamten europäischen Raum.

Stellenmarkt
  1. Pilz GmbH & Co. KG, Ostfildern
  2. MSA Technologies and Enterprise Services GmbH, Berlin

So sei dies auch eine gute Entscheidung für die kleinen und mittelständischen Unternehmen. "E-Government kann mit offenen Standards durchgeführt werden und reduziert damit die Software-Kosten und Entwicklungsaufwand aller, die mit E-Government-Tools arbeiten müssen."

Zudem sieht das Team "ein deutliches Zeichen, dass ein Bewusstsein für Sicherheit und offene Standards in den entscheidenden Gremien entwickelt worden ist". Außerdem bedeute es die Abkehr von monopolistischen Tendenzen in Richtung freier Marktwirtschaft: "Bei Service-Leistungen und Support können Unternehmen und Behörden ihren Dienstleister frei wählen und sind nicht mehr von lizenzierten Vertragspartnern abhängig."

Weiter heißt es in der Stellungnahme: "Das Münchener Votum ist ein weiterer Mosaikstein für die europäische Zusammenarbeit. Ein Großteil der heute wesentlichen Open-Source-Software hat seine Wurzeln in Europa und wird auch hier weiter entwickelt - Linus Torvalds mit Linux in Finnland, die deutsche Firma Star Division als Urmutter des heutigen OpenOffice.org, SuSE Linux als treibende Kraft und Vorreiterin für Linux auf dem Desktop."

Das deutsche OpenOffice.org-Team plädiert dafür, dass in München das Office-Paket OpenOffice.org verwendet wird. Dafür bieten die Macher bei der Umstellung ihre Unterstützung an.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 9,99€

michael - alt 31. Mai 2004

das ist für mich nicht vom freund zu unterscheiden, der einem kostenlos beim bau eines...

Peter S. 23. Jun 2003

Eine gute Entscheidung, aber ist schon mal jemanden aufgefallen das in der Frankfurter...

RuhK 16. Jun 2003

Naja ... du weißt aber schon das MacOS auf einem FreeBsd Kernel basiert ? Ist zwar kein...

dozer 15. Jun 2003

Für mich ging es nur darum das man nicht generell sagen kann das bei Einsatz von...

CJ 14. Jun 2003

Das ist generell so, gar nicht mal nur im Softwarebereich. Wer nie einen Führerschein...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
Mars
Die Staubstürme des roten Planeten

Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Dunkle Nacht im Staubsturm auf dem Mars
  2. Mars Insight Ein Marslander ist nicht genug

Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

    •  /