Online-Käufer zahlen lieber per Lastschrift

Rechnung und Online-Überweisung folgen dicht dahinter

Den Ergebnissen der mittlerweile sechsten Untersuchung zum Internet-Zahlungsverhalten (IZV6-Studie) der Universität Karlsruhe und der Mummert Consulting AG zufolge suchen Online-Einkäufer beim Bezahlen weiterhin die Sicherheit der realen Welt. Trotz der zunehmenden Verbreitung digitaler Zahlungssysteme würden weiterhin 68 Prozent der Befragten gerne offline gegen Rechnung zahlen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die wichtigsten Zahlungssysteme beim Interneteinkauf (in Prozent der Befragten, Mehrfachnennung möglich) laut Studie: 1. Lastschrift (70 Prozent), 2. Rechnung (68 Prozent), 3. Online-Überweisung (68 Prozent), 4. Nachnahme (60 Prozent), 5. Online-Lastschrift (53 Prozent), 6. Kreditkarte (49 Prozent), 7. Vorkasse (44 Prozent), 8. Online-Inkasso/Billingsysteme (28 Prozent), 9. Mobiltelefon (10 Prozent) und 10. E-Mail (5 Prozent).

Stellenmarkt
  1. Senior Software / Data Base Engineer (m/w/d)
    Allianz Deutschland AG, Unterföhring
  2. IT-Administrator (m/w/d)
    Schiller Automation GmbH & Co. KG, Sonnenbühl
Detailsuche

Die beliebtesten Online-Zahlmethoden sind demnach die Online-Überweisung - die nur einen Hauch hinter der Lastschrift und Rechnung liegt - gefolgt von der Online-Lastschrift. Die Kreditkarte steht bei den Online-Zahlungssystemen mit rund 49 Prozent also nur an dritter Stelle. Inkasso- oder Billingsysteme soll bereits rund jeder Dritte (28 Prozent) genutzt haben - allerdings ist selbst die Vorauszahlung (44 Prozent) noch deutlich verbreiteter.

Insgesamt zeigten sich die befragten Online-Zahler zufrieden: Vier von fünf gaben an, bisher nur gute Erfahrungen mit dem Bezahlen im Internet gemacht zu haben. Ausschlaggebend für die Wahl des Bezahlverfahrens ist laut der Uni Karlsruhe und Mummert die Benutzerfreundlichkeit. Zwei von drei Befragten gaben an, eine Zahlungsmethode müsse einfach handhabbar sein. Für mehr als die Hälfte ist ein hoher Verbreitungsgrad des Zahlungssystems ein weiteres wichtiges Entscheidungskriterium, heißt es. Grundsätzlich gelte: Je weiter ein Bezahlsystem verbreitet ist, desto größer ist das Kundenvertrauen. Neue Bezahlsysteme im Internet hätten es dementsprechend schwer.

Das immer beliebtere Online-Banking werde als direkter Draht zum eigenen Konto in Zukunft als Bezahlmethode weitere Marktanteile gewinnen, schätzt Mummert. Grund sei die zunehmende Automatisierung und der Einsatz neuer Technik bei den Banken, die eine Bezahlung am heimischen Computer noch bequemer und günstiger machen würden.

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
  2. Cloud Transformation Roadmap: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bedenken gibt es der Studie zufolge weiterhin, was die Sicherheit digitaler Bezahlsysteme angeht. So wünschen sich 85 Prozent der Befragten in Zukunft eine stärkere Absicherung des Online-Bezahlens durch den Gesetzgeber. Mehr Sicherheit wird auch für das Bezahlen per Kreditkarte gefordert. Obwohl die Karte zu den meistverwendeten Zahlungsmitteln im Internet gehöre, haben dennoch nur 25 Prozent aller Online-Einkäufer Vertrauen in die entsprechenden Sicherheitsstandards. Trotz der Sicherheitsbedenken haben 60 Prozent der Kreditkartenzahler angegeben, die Methode wegen der einfachen Handhabung zu nutzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Toplife 01. Feb 2007

Naja bedenke man will ja auch ein wunderschönes Leben führen und wie soll dass leichter...

Jörg 02. Nov 2003

Johnny, beschwer' Dich nicht. Damals, im vorigen Jahrtausend, als ich noch bei meinen...

highPC Schrader 25. Sep 2003

Lieber "Johnny Cache", Kreditkarte bietet desswegen niemand an, weil die Provisionen der...

kermit 17. Jun 2003

klar sind lastschrift und rechnung die beliebtesten zahlungsarten im www - weil - eine...

M.Kessel 16. Jun 2003

Als nur Kunde übersieht man leicht, das die "etwas" gierigen Kreditkartenunternehmen bis...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation  
Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
Artikel
  1. Elektroauto: VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar
    Elektroauto
    VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar

    Der e-Up gehörte 2021 zu den meistgekauften Elektroautos. Nun will VW den Kleinwagen wieder verfügbar machen.

  2. Bitcoin, Ethereum: Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt
    Bitcoin, Ethereum
    Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt

    Kryptowährungen wie Bitcoin sind unter Anlegern beliebt - doch wie muss man die Gewinne eigentlich versteuern?

  3. Neues Geschäftsmodell: Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken
    Neues Geschäftsmodell
    Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken

    Angesichts drohender Kündigungen will die Luca-App den Bundesländern entgegenkommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Samsung QLED-TVs günstiger • Asus Gaming-Notebook 17“ R9 RTX3060 1.599€ • Seagate 20TB SATA HDD [Werbung]
    •  /