Abo
  • Services:

Online-Käufer zahlen lieber per Lastschrift

Rechnung und Online-Überweisung folgen dicht dahinter

Den Ergebnissen der mittlerweile sechsten Untersuchung zum Internet-Zahlungsverhalten (IZV6-Studie) der Universität Karlsruhe und der Mummert Consulting AG zufolge suchen Online-Einkäufer beim Bezahlen weiterhin die Sicherheit der realen Welt. Trotz der zunehmenden Verbreitung digitaler Zahlungssysteme würden weiterhin 68 Prozent der Befragten gerne offline gegen Rechnung zahlen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die wichtigsten Zahlungssysteme beim Interneteinkauf (in Prozent der Befragten, Mehrfachnennung möglich) laut Studie: 1. Lastschrift (70 Prozent), 2. Rechnung (68 Prozent), 3. Online-Überweisung (68 Prozent), 4. Nachnahme (60 Prozent), 5. Online-Lastschrift (53 Prozent), 6. Kreditkarte (49 Prozent), 7. Vorkasse (44 Prozent), 8. Online-Inkasso/Billingsysteme (28 Prozent), 9. Mobiltelefon (10 Prozent) und 10. E-Mail (5 Prozent).

Stellenmarkt
  1. Personalwerk Holding GmbH, Wiesbaden
  2. Hanseatisches Personalkontor, Großraum Frankfurt am Main

Die beliebtesten Online-Zahlmethoden sind demnach die Online-Überweisung - die nur einen Hauch hinter der Lastschrift und Rechnung liegt - gefolgt von der Online-Lastschrift. Die Kreditkarte steht bei den Online-Zahlungssystemen mit rund 49 Prozent also nur an dritter Stelle. Inkasso- oder Billingsysteme soll bereits rund jeder Dritte (28 Prozent) genutzt haben - allerdings ist selbst die Vorauszahlung (44 Prozent) noch deutlich verbreiteter.

Insgesamt zeigten sich die befragten Online-Zahler zufrieden: Vier von fünf gaben an, bisher nur gute Erfahrungen mit dem Bezahlen im Internet gemacht zu haben. Ausschlaggebend für die Wahl des Bezahlverfahrens ist laut der Uni Karlsruhe und Mummert die Benutzerfreundlichkeit. Zwei von drei Befragten gaben an, eine Zahlungsmethode müsse einfach handhabbar sein. Für mehr als die Hälfte ist ein hoher Verbreitungsgrad des Zahlungssystems ein weiteres wichtiges Entscheidungskriterium, heißt es. Grundsätzlich gelte: Je weiter ein Bezahlsystem verbreitet ist, desto größer ist das Kundenvertrauen. Neue Bezahlsysteme im Internet hätten es dementsprechend schwer.

Das immer beliebtere Online-Banking werde als direkter Draht zum eigenen Konto in Zukunft als Bezahlmethode weitere Marktanteile gewinnen, schätzt Mummert. Grund sei die zunehmende Automatisierung und der Einsatz neuer Technik bei den Banken, die eine Bezahlung am heimischen Computer noch bequemer und günstiger machen würden.

Bedenken gibt es der Studie zufolge weiterhin, was die Sicherheit digitaler Bezahlsysteme angeht. So wünschen sich 85 Prozent der Befragten in Zukunft eine stärkere Absicherung des Online-Bezahlens durch den Gesetzgeber. Mehr Sicherheit wird auch für das Bezahlen per Kreditkarte gefordert. Obwohl die Karte zu den meistverwendeten Zahlungsmitteln im Internet gehöre, haben dennoch nur 25 Prozent aller Online-Einkäufer Vertrauen in die entsprechenden Sicherheitsstandards. Trotz der Sicherheitsbedenken haben 60 Prozent der Kreditkartenzahler angegeben, die Methode wegen der einfachen Handhabung zu nutzen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,95€
  2. 2,49€
  3. 13,49€
  4. 42,49€

Toplife 01. Feb 2007

Naja bedenke man will ja auch ein wunderschönes Leben führen und wie soll dass leichter...

Jörg 02. Nov 2003

Johnny, beschwer' Dich nicht. Damals, im vorigen Jahrtausend, als ich noch bei meinen...

highPC Schrader 25. Sep 2003

Lieber "Johnny Cache", Kreditkarte bietet desswegen niemand an, weil die Provisionen der...

kermit 17. Jun 2003

klar sind lastschrift und rechnung die beliebtesten zahlungsarten im www - weil - eine...

M.Kessel 16. Jun 2003

Als nur Kunde übersieht man leicht, das die "etwas" gierigen Kreditkartenunternehmen bis...


Folgen Sie uns
       


Fallout 76 - Fazit

Fallout 76 ist in vielerlei Hinsicht nicht wie seine Vorgänger. Warum, erklären wir im Test-Video.

Fallout 76 - Fazit Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /