Abo
  • Services:

BIENE - Wettbewerb für barrierefreie Webgestaltung

Anmeldung bis zum 1. September 2003 möglich

Die Aktion Mensch und die Stiftung Digitale Chancen haben gemeinsam einen Wettbewerb für barrierefreie Webgestaltung ausgeschrieben. Der "BIENE" ("Barrierefreies Internet eröffnet neue Einsichten") getaufte Preis soll die besten barrierefreien Angebote im Internet als Vorbild bekannt machen.

Artikel veröffentlicht am ,

Bislang stoßen Menschen mit Behinderung bei der Internetnutzung auf verschiedene Hindernisse, die sich nur dann mit technischen Hilfsmitteln - etwa Programmen zur Sprachausgabe ("Screenreader") - überwinden lassen, wenn die Seiten entsprechend gestaltet sind. So sollten beispielsweise Bilder und grafische Navigations-Elemente zusätzlich mit Text unterlegt werden. Ähnlich einfache Lösungswege gibt es mittlerweile für die meisten Hindernisse, die sich für Menschen mit unterschiedlichen Behinderungen ergeben.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Waiblingen
  2. Wacker Chemie AG, Burghausen, München

"Barrierefreie Webgestaltung ist schon lange kein Thema mehr aus der Betroffenheitsecke. Im Gegenteil: Zugänglichkeit für alle Nutzer bedeutet in aller Regel auch Zukunftsfähigkeit", betont Iris Cornelssen, Projektleiterin für den Wettbewerb bei der Aktion Mensch. "Angebote für Menschen mit Behinderungen sind die Vorreiter bei der Umsetzung technischer Standards im Internet: Denn Web-Präsenzen, die zum Beispiel für Braillezeile und Screenreader zugänglich sind, sind auch über Handy, PDA oder Auto-Bordcomputer zu erreichen."

Der wichtigste Schritt sei die konsequente Trennung von Layout und Inhalten, damit Nutzer unabhängig von den verwendeten Endgeräten auf die Inhalte zugreifen könnten. Die Anbieter würden davon doppelt profitieren: Sie erschließen sich neue Nutzergruppen und sparen häufig Kosten, weil das Datenvolumen deutlich kleiner werde.

Der Wettbewerb soll seinen Beitrag zur digitalen Integration leisten: "Das Internet bietet Chancen für alle. Doch nicht alle Menschen können diese Vorteile nutzen. Unser Ziel ist es, diese so genannte digitale Spaltung der Gesellschaft zu überwinden." Menschen mit Behinderungen hätten längst den Nutzen des Internet für sich erkannt, so Croll weiter: "Blinde oder hörgeschädigte Menschen profitieren ebenso wie mobilitätseingeschränkte User bereits heute von E-Commerce und online zu erledigenden Behördengängen. Doch die Gestaltung vieler Webseiten schließt sie von der Nutzung aus." Deshalb sei es wichtig, die Verantwortlichen für dieses Problem zu sensibilisieren und Webdesigner bei der barrierefreien Gestaltung zu unterstützen.

Teilnehmen am Wettbewerb können Betreiber und Gestalter deutschsprachiger Webangebote in den Kategorien E-Commerce, E-Government (Bund, Länder, Kommunen), Kultur und Gesellschaft, Wissenschaft und Forschung und Medien (Print und Rundfunk). Sonderpreise werden für herausragende und innovative Lösungen vergeben, die spezifische Bedürfnisse einzelner Nutzergruppen berücksichtigen, wie beispielsweise Angebote für Kinder, Angebote für gehörlose Menschen, die Gebärdensprache verwenden oder Angebote für Menschen mit geistiger Behinderung.

Die Stiftung Digitale Chancen und die Aktion Mensch haben auf Grundlage der "Barrierefreie Informationstechnik Verordnung" (BITV) ein Bewertungsverfahren entwickelt, um Internetangebote auf Barrierefreiheit zu überprüfen. Die Wettbewerbsbeiträge werden zunächst durch Fachleute und Betroffene geprüft und bewertet. Ein fachlicher Beirat begleitet diesen Prozess. Eine prominente Jury bewertet anschließend die Wettbewerbsbeiträge nach allgemeinen Kriterien und verleiht die Preise. Dieses Verfahren soll sicherstellen, dass nicht nur die formalen Kriterien erfüllt werden, sondern dass auch eine breite Akzeptanz für die eingereichten Arbeiten zu erwarten ist.

Bei der Auszeichnung geht es laut den Initiatoren vor allem um "Anerkennung und Ehre". Ein (Förder-)Preisgeld in Höhe von bis zu 2.500,- Euro ist nur für Betreiber von nicht kommerziellen Websites, wie Vereinen oder Selbsthilfegruppen mit Angeboten von öffentlichem Interesse, vorgesehen.

Die Ausschreibungsfrist hat - obwohl es erst jetzt eine öffentliche Ankündigung gab - bereits im Mai begonnen und endet am 1. September 2003 - die nötigen Informationen finden sich unter www.biene-award.de. Die Preisverleihung findet am 3. Dezember 2003 im Rahmen eines Festaktes in Berlin statt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 239€ oder 189€ mit 0%-Finanzierung und Gutschein: HARDWARE50 (Vergleichspreis 273,89€)
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. 379€ (aktuell günstigster 27"-Monitor mit 144 Hz und WQHD)
  4. (u. a. Dragon's Dogma: Dark Arisen für 6,66€ und Disciples III Gold für 1,49€)

Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Garmin im Hands on: Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation
Garmin im Hands on
Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Selbst das kleinste Modell der Fenix 5 von Garmin verfügt in der neuen Plus-Version über 16 GByte statt über 64 MByte internem Speicher. Der wird für Musik und Offlinekarten mit frischen Ideen genutzt - Golem.de hat die Sportuhren im Hands on ausprobiert.


    Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
    Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
    Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

    In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
    2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
    3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

    Youtube Music im Test: Neuer Musikstreamingdienst ist unfertig, hat aber Potenzial
    Youtube Music im Test
    Neuer Musikstreamingdienst ist unfertig, hat aber Potenzial

    Play Musik hat Google nicht den erhofften Erfolg gebracht. Nun versucht es der Anbieter mit einer Neuausrichtung und integriert die Inhalte des Musikstreamingdienstes in Youtube. Wir sind beim Ausprobieren von Youtube Music auf sonderbare Beschränkungen gestoßen.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Spotify-Konkurrent Youtube Music startet Gratis-Musikstreaming in Deutschland

      •  /