Abo
  • Services:

BIENE - Wettbewerb für barrierefreie Webgestaltung

Anmeldung bis zum 1. September 2003 möglich

Die Aktion Mensch und die Stiftung Digitale Chancen haben gemeinsam einen Wettbewerb für barrierefreie Webgestaltung ausgeschrieben. Der "BIENE" ("Barrierefreies Internet eröffnet neue Einsichten") getaufte Preis soll die besten barrierefreien Angebote im Internet als Vorbild bekannt machen.

Artikel veröffentlicht am ,

Bislang stoßen Menschen mit Behinderung bei der Internetnutzung auf verschiedene Hindernisse, die sich nur dann mit technischen Hilfsmitteln - etwa Programmen zur Sprachausgabe ("Screenreader") - überwinden lassen, wenn die Seiten entsprechend gestaltet sind. So sollten beispielsweise Bilder und grafische Navigations-Elemente zusätzlich mit Text unterlegt werden. Ähnlich einfache Lösungswege gibt es mittlerweile für die meisten Hindernisse, die sich für Menschen mit unterschiedlichen Behinderungen ergeben.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Waiblingen
  2. Munich International School, Starnberg Raum München

"Barrierefreie Webgestaltung ist schon lange kein Thema mehr aus der Betroffenheitsecke. Im Gegenteil: Zugänglichkeit für alle Nutzer bedeutet in aller Regel auch Zukunftsfähigkeit", betont Iris Cornelssen, Projektleiterin für den Wettbewerb bei der Aktion Mensch. "Angebote für Menschen mit Behinderungen sind die Vorreiter bei der Umsetzung technischer Standards im Internet: Denn Web-Präsenzen, die zum Beispiel für Braillezeile und Screenreader zugänglich sind, sind auch über Handy, PDA oder Auto-Bordcomputer zu erreichen."

Der wichtigste Schritt sei die konsequente Trennung von Layout und Inhalten, damit Nutzer unabhängig von den verwendeten Endgeräten auf die Inhalte zugreifen könnten. Die Anbieter würden davon doppelt profitieren: Sie erschließen sich neue Nutzergruppen und sparen häufig Kosten, weil das Datenvolumen deutlich kleiner werde.

Der Wettbewerb soll seinen Beitrag zur digitalen Integration leisten: "Das Internet bietet Chancen für alle. Doch nicht alle Menschen können diese Vorteile nutzen. Unser Ziel ist es, diese so genannte digitale Spaltung der Gesellschaft zu überwinden." Menschen mit Behinderungen hätten längst den Nutzen des Internet für sich erkannt, so Croll weiter: "Blinde oder hörgeschädigte Menschen profitieren ebenso wie mobilitätseingeschränkte User bereits heute von E-Commerce und online zu erledigenden Behördengängen. Doch die Gestaltung vieler Webseiten schließt sie von der Nutzung aus." Deshalb sei es wichtig, die Verantwortlichen für dieses Problem zu sensibilisieren und Webdesigner bei der barrierefreien Gestaltung zu unterstützen.

Teilnehmen am Wettbewerb können Betreiber und Gestalter deutschsprachiger Webangebote in den Kategorien E-Commerce, E-Government (Bund, Länder, Kommunen), Kultur und Gesellschaft, Wissenschaft und Forschung und Medien (Print und Rundfunk). Sonderpreise werden für herausragende und innovative Lösungen vergeben, die spezifische Bedürfnisse einzelner Nutzergruppen berücksichtigen, wie beispielsweise Angebote für Kinder, Angebote für gehörlose Menschen, die Gebärdensprache verwenden oder Angebote für Menschen mit geistiger Behinderung.

Die Stiftung Digitale Chancen und die Aktion Mensch haben auf Grundlage der "Barrierefreie Informationstechnik Verordnung" (BITV) ein Bewertungsverfahren entwickelt, um Internetangebote auf Barrierefreiheit zu überprüfen. Die Wettbewerbsbeiträge werden zunächst durch Fachleute und Betroffene geprüft und bewertet. Ein fachlicher Beirat begleitet diesen Prozess. Eine prominente Jury bewertet anschließend die Wettbewerbsbeiträge nach allgemeinen Kriterien und verleiht die Preise. Dieses Verfahren soll sicherstellen, dass nicht nur die formalen Kriterien erfüllt werden, sondern dass auch eine breite Akzeptanz für die eingereichten Arbeiten zu erwarten ist.

Bei der Auszeichnung geht es laut den Initiatoren vor allem um "Anerkennung und Ehre". Ein (Förder-)Preisgeld in Höhe von bis zu 2.500,- Euro ist nur für Betreiber von nicht kommerziellen Websites, wie Vereinen oder Selbsthilfegruppen mit Angeboten von öffentlichem Interesse, vorgesehen.

Die Ausschreibungsfrist hat - obwohl es erst jetzt eine öffentliche Ankündigung gab - bereits im Mai begonnen und endet am 1. September 2003 - die nötigen Informationen finden sich unter www.biene-award.de. Die Preisverleihung findet am 3. Dezember 2003 im Rahmen eines Festaktes in Berlin statt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Define R6 für 94,90€ + Versand und Zotac GeForce GTX 1080 Ti Blower für 639€ + Versand)
  2. 295,99€ (Vergleichspreis ca. 335€) - Aktuell günstigste 2-TB-SSD!
  3. (einzeln für 99€, 2er-Set für 198€ und 3er-Set für 297€)
  4. 194,90€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Rebble Pebble - Test

Pünktlich zur Abschaltung der Pebble-Server hat das Rebble-Projekt seine Alternative gestartet. Der Rebble-Server bringt Funktionen wie den Appstore und die Wetteranzeige in der Timeline zurück. Ganz perfekt ist der Ersatz aber noch nicht.

Rebble Pebble - Test Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Single Sign-on Made in Germany: Verimi, NetID oder ID4me?
Single Sign-on Made in Germany
Verimi, NetID oder ID4me?

Welche der deutschen Single-Sign-on-Lösungen ist am vielversprechendsten? Golem.de erläutert die Unterschiede zwischen Verimi, NetID und ID4me.
Eine Analyse von Monika Ermert

  1. Verimi Deutsche Konzerne starten Single Sign-on

    •  /