• IT-Karriere:
  • Services:

Java.net - umfassende Open-Source-Plattform für Java

James Gosling soll neue Entwicklerplattform anführen

Sun startet mit java.net eine neue Website, die Informationen, Code und Kommunikationsmöglichkeiten für Java-Entwickler, einschließlich Wikis und Blogs, bündeln soll. Die neue Open-Source-Community rund um Java wird dabei von James Gosling, dem Vater von Java, angeführt. Sun selbst steuert einige Millionen Codezeilen zu der neuen Community bei.

Artikel veröffentlicht am ,

Neben Sun wird die java.net-Community aber auch von anderen Unternehmen unterstützt, die ihrerseits Teile beisteuern. So stellt CollabNet die notwendige Infrastruktur zur Verfügung, O'Reilly & Associates steuern Inhalte bei.

Stellenmarkt
  1. i22 Digitalagentur GmbH, deutschlandweit (Home-Office möglich)
  2. ekom21 - KGRZ Hessen, Gießen, Kassel

Suns erklärtes Ziel ist es, auf der Plattform sowohl Unternehmen, Industrieorganisationen, Universitäten und Forschungseinrichtungen, Java User Groups als auch Einzelpersonen zusammenzubringen und so eine aktive Gemeinschaft um Java unter java.net zu etablieren. Als Entwickler-Site für Open Source soll java.net umfangreiche Werkzeuge zur gemeinschaftlichen Entwicklung bieten, vom Source Code Hosting über Mailing-Listen, Foren, Blogs und Wikis bis hin zu "Javapedia" einer Wiki-basierten Enzyklopädie für Java Software, Begriffe und Anbieter.

Sun bietet unter java.net einige Millionen Code-Zeilen aus verschiedenen Bereichen als Open Source an. Aber auch Unternehmen wie Borland, Oracle und die Software AG haben ihre Unterstützung für java.net zugesagt.

Darüber hinaus hat Sun zum Start von java.net seine Java Research License überarbeitet. Allerdings soll java.net zusammen mit der CollabNet SourceCast Software auch andere von der Open Source Initiative (OSI) zertifizierten Lizenzen wie die BSD- und die Apache-Lizenz sowie die SISSL, die GPL, die LGPL und die MPL unterstützen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,99€
  2. (-40%) 41,99€
  3. 14,49€
  4. (u. a. Doom Eternal für 26,99€, Prey für 6,99€, Rage 2 für 17,99€, Wolfenstein...

cmi 12. Jun 2003

danke!

AK 12. Jun 2003

Lies hier: http://www.c2.com/cgi/wiki

cmi 12. Jun 2003

kann mir mal wer sagen, für was das steht oder was es bedeutet? ich lese das immer...


Folgen Sie uns
       


Tesla-Baustelle in Grünheide - Eindrücke (März 2020)

Golem.de hat im März 2020 die Baustelle der Tesla-Fabrik in Grünheide besucht und Drohnenaufnahmen vom aktuellen Stand des Großprojekts gedreht.

Tesla-Baustelle in Grünheide - Eindrücke (März 2020) Video aufrufen
Programmierer als Künstler: Von der Freiheit, Neues in Code zu denken
Programmierer als Künstler
Von der Freiheit, Neues in Code zu denken

Abgabetermine und Effizienzansprüche der Auftraggeber drängen viele dazu, Code nach Schema F abzuliefern. Dabei kann viel Gutes entstehen, wenn man Programmieren als Form von Kunst betrachtet.
Von Maja Hoock

  1. Ubuntu Canonical unterstützt Flutter-Framework unter Linux
  2. Complex Event Processing Informationen fast in Echtzeit auswerten
  3. Musik Software generiert Nirvana-Songtexte

Kontaktlos: Eine deutsche Miniserie unter Pandemie-Bedingungen
Kontaktlos
Eine deutsche Miniserie unter Pandemie-Bedingungen

Weltweit haben Künstler unter Corona-Bedingungen neue Projekte angestoßen. Nun kommt mit Kontaktlos auch eine interessante sechsteilige Serie aus Deutschland.
Eine Rezension von Peter Osteried

  1. Corona Telekom und SAP sollen europaweite Warn-Plattform bauen
  2. Universal Kinofilme kommen früher ins Netz
  3. Messe nur digital Die Corona-Realität holt die CES ein

Funkverschmutzung: Wer stört hier?
Funkverschmutzung
Wer stört hier?

Ob WLAN, Bluetooth, IoT oder Radioteleskope - vor allem in den unlizenzierten Frequenzbändern funken immer mehr elektronische Geräte. Die Folge können Störungen und eine schlechtere Performance der Geräte sein.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. 450 MHz Bundesnetzagentur legt sich bei neuer Frequenzvergabe fest
  2. Aus Kostengründen Tschechien schafft alle Telefonzellen ab
  3. Telekom Bis Jahresende verschwinden ISDN und analoges Festnetz

    •  /