Abo
  • Services:

Intel: Notebooks mit 3,06 GHz im Anmarsch

Neuer stromsparender Pentium 4-M läuft mit bis zu 2,6 GHz

Intel bietet die mobile Version des Pentium-4-Prozessors nun auch mit einer Taktrate von 3,06 GHz an und überschreitet damit auch mit seinen Mobilprozessoren die Marke von 3 GHz. Die Chips sind für Notebooks als Desktop-Ersatz konzipiert, die hohe Leistung auf Kosten von Größe, Gewicht und Akkulebensdauer bieten. Zudem nimmt Intel zwei neu Chipsätze sowie neue Celerons und einen stromsparenden Pentium 4-M ins Angebot.

Artikel veröffentlicht am ,

Neben dem neuen mobilen Pentium 4 kündigte Intel auch neue mobile Celeron-Prozessoren sowie die Chipsätze Intel 852PM und 852GME an. Dabei unterstützen die neuen Chipsätze Double-Data-Rate-(DDR-)Speicher (266/333 MHz) mit einer Kapazität bis zu 2 GByte und den 533 MHz schnellen Systembus. Der 852GME-Chipsatz verfügt zudem über die Intel-Extreme-Graphics-2-Technologie.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Wernau (Neckar)
  2. Bosch Gruppe, Reutlingen

Der Pentium-4-Notebookprozessor basiert auf einem Kern mit der Intel-NetBurst-Mikroarchitektur und verfügt über einen 533-MHz-Systembus. Er unterstützt progressive Stromsparfunktionen einschließlich der Enhanced-SpeedStep-Technologie, Deep Sleep und Deeper Sleep. Er läuft mit maximal 3,06 GHz, schaltet im Batteriebetrieb aber auf 1,6 GHz herunter.

Außerdem stellt Intel den Pentium 4 Notebookprozessor - M mit einer Geschwindigkeit von 2,6 GHz vor. Seine durchschnittliche Wärmeabgabe soll bei weniger als 2 Watt liegen, während die neuen Notebook-Prozessoren hier Werte von rund 4,5 Watt aufweisen. Hinzu kommt ein mobiler Celeron mit bis zu 2,4 GHz Taktfrequenz.

Der 3,06 GHz Mobile Pentium 4 soll bei Abnahme von 1.000 Stück 417,- US-Dollar kosten, während eine Version mit 2,8 GHz für 278,- US-Dollar und eine Variante mit 2,66 GHz für 218,- US-Dollar und eine mit 2,4 GHz für 186,- US-Dollar zu haben ist. Der stromsparende Pentium 4 Notebookprozessor - M mit 2,6 GHz schlägt mit 562,- US-Dollar zu Buche.

Dell Inspiron 5150
Dell Inspiron 5150
Als erster Hersteller kündigte Dell mit dem Inspiron 5150 ein Notebook mit Intels neuem 3,06-GHz-Mobilprozesor an. Es verfügt über 512 MB DDR SDRAM mit 333 MHz, eine ATI-Mobility-Radeon-9000-Grafikkarte mit 64 MByte DDR-Speicher, eine DVD/CDRW-Kombolaufwerk, eine 40-GByte-Festplatte sowie zwei USB-2.0-Schnittstellen und einen Firewire-Anschluss. Hinzu kommen 56K-V.92-Modem, Netzwerkkarte sowie Wireless LAN mit 54 Mbit/s und optional Bluetooth.

Als Bildschirm kommt ein 15-Zoll-TFT-Display mit der UltraSharp-Technologie und einer Auflösung von 1.600 x 1.200 Punkten zum Einsatz. Der Preis für das neue Inspiron 5150 soll ab 1.799,- Euro liegen, konkrete Angaben zur Akkulaufzeit macht Dell indes nicht. Als Betriebssystem kommt Windows XP zum Einsatz.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Gustav 12. Jun 2003

Schön, wenn sie das JETZT noch machen würden, aber machen die das in Zukunft auch ? Dann...

immi 12. Jun 2003

das wohl kaum, denn ibm verkauft ihre thinkpads seit geraumer zeit mit den dingern...

waq 12. Jun 2003

Alternativ würde es reichen, wenn man nicht so paranoid wäre. Dann kann man sich auch...

hiTCH-HiKER 12. Jun 2003

Naja lies mal hier: http://www.intel.com/design/mobile/platform/downloads/IMPVG03.pdf...

Andre 11. Jun 2003

hmm hätten die dann nicht mit "erhöhter Sicherheit" oder "Viren-Sicher" geworben? wär ein...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 590 - Test

Wir schauen uns AMDs Radeon RX 590 anhand der Nitro+ Special Edition von Sapphire genauer an: Die Grafikkarte nutzt den Polaris 30 genannten Chip, welcher im 12 nm statt im 14 nm Verfahren hergestellt wird.

Radeon RX 590 - Test Video aufrufen
NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
    15 Jahre Extreme Edition
    Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

    Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
    Von Marc Sauter

    1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
    2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
    3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

    Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
    Dell Ultrasharp 49 im Test
    Pervers und luxuriös

    Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
    Ein Test von Michael Wieczorek

    1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
    2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
    3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

      •  /