Abo
  • Services:

Albatron: GeForceFX-5900-Grafikkarten mit Notfall-Lüfter

Eigenes Kühlsystem soll High-End-Grafikkarten kühl und leise halten

Der Hardware-Hersteller Albatron stattet seine GeForceFX-5900-Grafikkartenserie nicht mit einem, sondern mit drei Lüftern aus, um eine bessere und zudem ausfallsicherere Kühlung zu erzielen. Das Wise Fan getaufte Kühlsystem soll dennoch nicht die Lautstärke eines Föns erreichen, sondern recht leise sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Die aktive Kühlung durch das Albatron-eigene Kühlsystem soll - in Verbindung mit Kupfer- und Aluminium-Kühlkörpern - einen größeren Bereich auf der Grafikkarte kühlen können, als es bei konventionellen Karten der Fall ist. Von den drei Lüftern laufen die beiden primären ständig, während der dritte einspringt, wenn einer der anderen ausfällt oder in der Umdrehungsgeschwindigkeit unter 1.800 Umdrehungen/Minute sinkt. Mit zwei Lüftern soll die Temperatur bis zu 14 Grad niedriger als bei der Konkurrenz mit einem Lüfter sein, während die Lautstärke der zwei aktiven Lüfter mit einer Geräuschkulisse von rund 25 dBA etwa 10 dBA unter der Konkurrenz liegen soll. Albatron arbeitet bereits an der nächsten Version von Wise Fan, bei der von den drei Lüftern immer zwei wechselnde aktiv sind; es gibt dann also eine Rotation der aktiven Lüfter.

Gigi FX5900PV
Gigi FX5900PV
Stellenmarkt
  1. IAV GmbH, Gifhorn
  2. Bosch Gruppe, Gerlingen-Schillerhöhe

Mit Wise Fan ausgestattet werden Albatrons GeForceFX-5900-Ultra-Grafikkarte "Gigi FX5900UV" (Ultra und VIVO) mit 256 MByte DDR-SDRAM sowie die GeForceFX-5900-Grafikkarte Gigi FX5900PV (VIVO) mit 128 MByte DDR-SDRAM. Beide verfügen neben VGA- und DVI-Ausgang - wie das VIVO schon andeutet - auch über Video-Ein- und -Ausgänge. Die ersten verkauften Karten sollen mit der DVD-Authoring-Software WinDVD Creator und dem Vollpreisspiel "Duke NuKem: Manhattan Project" ausgeliefert werden. Bei einer begrenzten Anzahl von Grafikkarten ("Limited Edition") sind selbige in einer wasserdichten, für andere Zwecke nutzbaren Tasche anstelle einer Pappverpackung untergebracht.

Preis und Verfügbarkeit hat Albatron noch nicht angegeben. Vor Ende Juni 2003 dürften die Gigi FX5900UV und die Gigi FX5900PV im Handel nicht verfügbar sein, da laut Nvidia erst ab diesem Zeitpunkt GeForceFX-5900-Grafikkarten erhältlich sein werden.

Nachtrag vom 12. Juni 2003:
Zumindest bei der Gigi FX5900PV (GeForceFX 5900 Non-Ultra) konnte Albatron mittlerweile einen voraussichtlichen Preis von 540,- Euro nennen. Die Auslieferung der Karte zum Ende Juni sei zu 90 Prozent sicher. Zur Gigi FX5900UV (GeForceFX 5900 Ultra) konnte man Golem.de noch keine Angaben machen, sie wird somit wohl erst im Juli erscheinen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

CK (Golem.de) 12. Jun 2003

Hallo liebe Leser, nun gibt es auch ein Bild und einen Preis für die GeForceFX 5900 (Non...

hiTCH-HiKER 12. Jun 2003

LOL, du glaubst ja wohl auch an den Weihnachtsmann... und an die nVidia-Behauptung das...

chojin 12. Jun 2003

Ach und äh: leiser als lautlos (passiv) kann ich mir nicht vorstellen :)

chojin 11. Jun 2003

Und die Karte passt in keinen PC mehr, belegt 2 Slots und wiegt mehr als ein Brikett...

NS 11. Jun 2003

Was für ein Test! Leiser halte ich ja wohl für übertrieben Schon mal ne Hercules 3D...


Folgen Sie uns
       


Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live

Ein Squad voller Golems philosophiert über Raytracing, PC-Konfigurationen und alles, was noch nicht so funktioniert, im Livestream zur Battlefield 5 Open Beta.

Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
    Oldtimer-Rakete
    Ein Satellit noch - dann ist Schluss

    Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
    2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
    3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
    Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

    In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
    2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

      •  /