Abo
  • Services:

QuarkXPress 6 im Anflug (Update)

Apple-Homepage erlaubt Bestellung von QuarkXPress 6 für MacOS X

Die internationale Apple-Homepage bietet ab sofort QuarkXPress 6 für MacOS X zur Bestellung an, womit einer offiziellen Verfügbarkeitsmeldung von Quark vorgegriffen wird. Der Hersteller selbst berichtete in den vergangenen Monaten in Bruchstücken über die neuen Funktionen von QuarkXPress 6, hielt aber einen Veröffentlichungstermin und auch Preise geheim. Mittlerweile wurden auch die Windows-Versionen von Quark offiziell angekündigt.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach Informationen der Apple-Homepage wird die DTP-Software QuarkXPress bereits in der kommenden Woche ausgeliefert und kann ab sofort zum Preis von 899,95 US-Dollar vorbestellt werden. Veröffentlichungs- und Preisdaten für den deutschen Markt und die Windows-Variante der Software liegen nicht vor.

Stellenmarkt
  1. Cassini Consulting, Verschiedene Standorte
  2. Computacenter AG & Co. oHG, Verschiedene Standorte

Zu den Neuerungen von QuarkXPress 6 zählen neue "Layoutflächen", um Attribute, Layouts und Informationen in Projekten mit anderen Benutzern zu teilen. Stilvorlagen, Farben, Silbentrenneinstellungen und Listen können zwischen den einzelnen Layouts ausgetauscht werden. Über die Funktion "Synchronisierter Text" aktualisiert die Software Textbereiche, an denen mehrere Mitarbeiter arbeiten.

Direkt aus QuarkXPress 6 sollen sich PDF-Dateien erzeugen lassen, wobei die Ausgabefunktionen nach Herstellerangaben allgemein verbessert wurden. Als weitere Neuerung unterstützt die Software den DeviceN-Farbenraum, um Verläufe, Multi-Inks, farbige TIFF-Bilder und andere Objekte als Composite-Farbe auszugeben und dabei die Volltonfarbinformationen für In-RIP-Farbauszüge beizubehalten. Auch Volltonfarben in PDF-Dateien sollen so möglich sein.

Überarbeitet wurde auch die Tabellenfunktion, die Textzellen innerhalb einer Tabelle, Tabellen miteinander oder Tabellenzellen mit einem Textrahmen verknüpft, um so den Inhaltsfluss besser zu steuern. Tabellen erhalten zudem transparente Zellen und Rasterlinien, um sie über grafische Elemente zu positionieren, wobei festgelegt werden kann, in welcher Reihenfolge die Zellen mit der Tabulatortaste durchlaufen werden. Die Tabellen lassen sich in eine Gruppe aus Rahmen konvertieren, die unabhängig voneinander verschiebbar, drehbar und in der Form veränderbar sind, verspricht der Hersteller.

Weitere Verbesserungen gibt es in den XML-Funktionen. So verwendet QuarkXPress 6 die Xerces Engine zur Überprüfung von XML, was eine robuste XML-Unterstützung und eine verbesserte Fehlerbehebung gewährleisten soll. XML-Dokumente lassen sich ohne eine DTS (Document Type Definition) erstellen und eine neue Farbcodierung vereinfacht das Kennzeichnen getaggter Inhalte.

Die Voransichten von Bildschirm-Bildern werden endlich in voller Auflösung angezeigt, so dass solche Elemente mit nur minimaler Pixelierung skaliert, vergrößert und platziert werden können. Der Druck-Dialog erhielt ein Ebenen-Register, um einzelne Ebenen ausdrucken zu können, was die Ausgabe verschiedener Dokumentversionen auf Papier erleichtert. Zudem wurde die Bedienoberfläche überarbeitet, so dass weitere wichtige Befehle in das Kontextmenü integriert wurden und die Undo-Funktion nun zahlreiche Undo-/Redo-Schritte kennt.

QuarkXPress 6 soll nach den Angaben der Apple-Homepage für MacOS X in der Woche des 16. Juni 2003 in den USA zum Preis von 899,95 US-Dollar erscheinen. Ob parallel dazu die Version für Windows 2000 und XP erscheint, ist derzeit nicht bekannt. Auch wann und zu welchem Preis das DTP-System nach Deutschland kommt, steht nicht fest.

Nachtrag vom 12. Juni 2003
Mittlerweile gab Quark auch die deutschen Preise für QuarkXPress 6 bekannt. Demnach kostet die Vollversion 2.199,- Euro und ein Upgrade von Passport 5 liegt im Preis bei 359,- Euro. Passport-4-Benutzer müssen 519,- Euro für ein Upgrade berappen. Die Version für MacOS X und Windows 2000/XP soll in der Woche vom 16. Juni 2003 in Deutschland erscheinen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. DOOM für 6,99€, Assassin's Creed Odyssey für 49,99€ und Civilization VI - Digital...
  2. (u. a. UE65NU7409 für 849€ statt 1.039,98€ im Vergleich)
  3. 39,98€ (Vergleichspreis ca. 72€)
  4. ab 519€ bei Alternate lieferbar

Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
    Mate 20 Pro im Hands on
    Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

    Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
    2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
    3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

      •  /