• IT-Karriere:
  • Services:

Sun macht Java fit für den Desktop

J2SE 1.4.2 unterstützt Java-Applikationen im Look des Betriebssystems

Sun gibt auf der JavaOne Konferenz erste Ausblicke auf neue Java-Technologien, die in der kommenden Java 2 Standard Edition (J2SE) 1.4.2 enthalten sein werden. Dabei soll Java vor allem im Desktop-Bereich zulegen und sich unter anderem im Aussehen dem genutzten Betriebssystem anpassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Aber schon jetzt sei Java mit über vier Millionen Downloads im Monat sehr erfolgreich, so Sun. Rund jeder zweite der weltweit vorhandenen 550 Millionen PCs sei mit Java ausgestattet.

Stellenmarkt
  1. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt, Dortmund
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Im Rahmen seiner Desktop-Initiative will Sun Computerhersteller zunehmend dazu bewegen, Java vorinstalliert auf ihren Desktop-PCs auszuliefern. Mit der neuen Version 1.4.2 der J2SE will man zudem wichtige Verbesserungen einführen, die von Kundenseite angeregt wurden.

So soll die J2SE 1.4.2 rund 30 Prozent schneller starten und mit überarbeiteter OpenGL-Unterstützung daherkommen. Darüber hinaus soll sich die kommende J2SE-Version unter Windows XP und Linux dem Outfit des Betriebssystems anpassen. Unter MacOS ist dies bereits heute der Fall.

So will es Sun Entwicklern ermöglichen, mit einer Java-Applikation alle wichtigen Desktop-Plattformen abzudecken, es dabei aber so aussehen zu lassen, als seien die Applikationen speziell für die jeweilige Plattform geschrieben.

Neben der neuen J2SE-Version setzt Sun auf neue Web-Initiativen wie Javadesktop.org, einer neuen Entwickler-Community für Desktop-Applikationen und Javagames.org, einer Seite mit Tutorials, Foren, Blogs und Code-Repository für Java-Spiele.

Die J2SE Version 1.4.2 ist derzeit im Beta-Stadium und soll Ende Juni 2003 zum kostenlosen Download bereitstehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. (-79%) 5,99€
  3. 6,63€
  4. (u. a. F1 2019 Anniversary Edition für 26,99€, Jurassic World Evolution Deluxe Edition für 15...

linuxgott 12. Jun 2003

auch wenn die erkenntniss spät kam, wenigstens kam sie!

test 12. Jun 2003

aha, vor 25 Jahren gabs also java zum runterladen.....

Benrhard 11. Jun 2003

Nahobi hat vollkommen recht mit seiner Theorie. Als ich noch Java programmiert habe (mu...

nabohi 11. Jun 2003

Na klar. Wozu hab ich denn ne Standleitung.

Eowyn 11. Jun 2003

Im Golem-Artikel steht: "[..] So soll die J2SE 1.4.2 rund 30 Prozent schneller starten...


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Deep Fakes: Hello, Adele - bist du's wirklich?
Deep Fakes
Hello, Adele - bist du's wirklich?

Mit Deep Fakes wird geblödelt, gehetzt und geputscht. Bedrohen Videos, die vorgaukeln, Stars und Politiker zu zeigen, die Demokratie? Möglich, nur anders, als wir denken.
Eine Analyse von Meike Laaff

  1. Machine Learning Kalifornien will gegen Deep-Fake-Pornografie vorgehen
  2. Machine Learning Tensorflow 2.0 macht Keras-API zum zentralen Bestandteil
  3. Neural Structured Learning Tensorflow lernt auf Graphen und strukturierten Daten

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

    •  /