Abo
  • Services:

Microsoft unterstützt Transmitter-Technik RFID

Unterstützung für das Uniform Code Council angekündigt

Auf der Retail Systems 2003 Conference & Exposition in Chicago hat Microsoft angekündigt, dass man dem Joint Venture AutoID beitreten will, das von den Normierungsinstitutionen Uniform Code Council und EAN International auf die Beine gestellt wurde. AutoID will Standards für die technische und kommerzielle Nutzung der Transmitter-Technik RFID (Radio Frequency Identification) setzen, die dann im Electronic Product Code Network (EPC) genutzt werden sollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Microsoft will dabei mit AutoID zusammenarbeiten, um Produktidentifikation beispielsweise in der Fertigung und dem Handel zu verbessern. Zukünftig will man aber auch Techniken und Lösungen mitentwickeln, die in der gesamten Wertschöpfungskette eingesetzt werden können, so Microsoft etwas vage.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. abilex GmbH, Berlin

Das RFID-Verfahren erlaubt die schnelle und zuverlässige Identifizierung von Tausenden von Objekten, die verwaltet werden müssen bzw. deren Position mitverfolgt werden muss. RFID-Tags kommen ohne Stromversorgung aus und reagieren auf bestimmte Frequenzen, indem sie ihren eindeutigen ID-Code übermitteln.

Zudem sind RFID-Chips individuell gekennzeichnet und speichern weit mehr Informationen zum Objekt, als es mit Barcodes erreichbar wäre. Außerdem können RFID-Chips wieder beschrieben werden, wodurch Daten ausgetauscht oder automatisch aktualisiert werden können. Das funktioniert selbst dann, wenn der Chip nicht sichtbar ist.

Hitachi bietet nach eigenen Angaben den derzeit kleinsten RFID-Chip an, der quer weniger als ein Drittel Millimeter misst. Er soll in der Lage sein, eine 128-Bit-Number zu senden, die sich nur während der Produktion verändern lässt. Auch Infineon beispielsweise bietet Chips für RFID-Anwendungen an.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 57,99€
  2. 127,75€ + Versand

flegel 10. Jan 2004

Der Mensch Denkt, Microsoft und andere lenken. Datenschutz ade.

l33chy 12. Jun 2003

ich glaub das entweder jetzt schon die aktuelle Hardware verseucht ist, oder das der mist...

chojin 11. Jun 2003

Wie in der Schokolade: Kann Spuren von RFID-Chips enthalten... :)

herby 11. Jun 2003

gibts für solche Chips eine Gesetzliche Kennzeichnungspflicht weil wenn solch ein Bauteil...

Rio 11. Jun 2003

Diese Technik scheint mir sehr gut geeignet, um eine totale Überwachung aufzubauen. Da...


Folgen Sie uns
       


PC Building Simulator - Test

Der PC Building Simulator stellt sich im Test als langweiliges Spiel, aber gutes Product Placement heraus - inklusive falscher Informationen und Grafikfehlern.

PC Building Simulator - Test Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
    Ryzen 7 2700X im Test
    AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

    Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
    2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
    3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

    Physik: Maserlicht aus Diamant
    Physik
    Maserlicht aus Diamant

    Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
    Von Dirk Eidemüller

    1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
    2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
    3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

      •  /