Abo
  • Services:

Momentum - Zusammenarbeit unter Linux und Windows

Java-Software basiert auf P2P-Technologie JXTA

Der kalifornische Software-Hersteller InView bietet seine verteilte Desktop-Software Momentum 1.0 nun auch für Linux an. InView bezeichnet Momentum als "Shared Information Manager" (SIM), eine Software, die die gemeinsame Arbeit an Dokumenten und Daten in Teams vereinfachen soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Nutzer von Momentum können so genannte "Workspaces" mit Dokumenten einrichten, die sie mit anderen teilen wollen. Damit ist es dann möglich, gemeinsam an Zeichnungen, Charts oder Präsentationen zu arbeiten. Darüber hinaus integriert Momentum einen Instant-Messenger, informiert über Änderungen und bietet eine Versionsverwaltung für Dokumente.

Stellenmarkt
  1. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Augsburg
  2. SSI Schäfer IT Solutions GmbH, Dortmund

Dabei ist Momentum in Java geschrieben, nutzt Suns JXTA-Peer-to-Peer-Protokolle und kann unter anderen mit Suns StarOffice, OpenOffice.org und Adobe Acrobat genutzt werden.

Mit der neuen Linux-Variante erlaubt InView via Momentum eine einfache Zusammenarbeit zwischen Windows- und Linux-Nutzern. Momentum kostet pro User 149,- US-Dollar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,49€
  2. 59,99€
  3. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)
  4. 20,99€

knobox 11. Jun 2003

verzeihung, bin heute wohl blind... nehme alles zurueck un behaute das gegenteil... (=

knobox 11. Jun 2003

herzlichen dank fuer diese recht informative news, aber ich vermisse doch links zu den...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich Smartphones

Samsungs Galaxy S9+ macht gute Fotos - auch im Vergleich zur Konkurrenz, wie unser Vergleichstest zeigt.

Kameravergleich Smartphones Video aufrufen
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /