• IT-Karriere:
  • Services:

Joltid PeerEnabler: Filesharing-Netz statt Download-Server

Kazaa-Gründer bietet Netzwerk zur kommerziellen Datendistribution

Der Mitbegründer des bekannten Kazaa-Netzwerks, der Schwede Niklas Zennström, will mit seiner neuen Firma Joltid Peer-to-Peer-Technik für Unternehmen interessanter machen: Die Software Joltit PeerEnabler erlaubt u.a. die sichere Software- und Videostream-Distribution, wobei sie dank des dahinter stehenden eigenen Filesharing-Netzwerks zentrale Download-Server entlastet und somit Kosten einsparen soll. Die Netzwerksoftware lässt sich in Web-Installer und auch in Webseiten integrieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut Zennström soll PeerEnabler die größte und schnellste Distributionsplattform werden und nicht nur für Softwareentwickler und Inhalteanbieter, sondern auch für Internet Provider interessant sein, immerhin fungiere die Software dank ihrer Funktion auch als Load-Balancer. Für Internet Provider bietet Joltid zudem ein weiteres Produkt namens PeerCache an, das als verteilter Cache für Internetaufrufe dient.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, München
  2. über SCHAAF PEEMÖLLER + PARTNER TOP EXECUTIVE CONSULTANTS, Nordrhein-Westfalen

PeerEnabler-Beispielanwendungen könnten neben Web-Installern (einen für OpenOffice gibt es schon), Demo-Downloads oder Videostreams auch größere Bilder oder Banner von Webseiten sein. Allerdings ist - mit Ausnahme von Installationsroutinen mit integriertem PeerEnabler zum Download der benötigten Daten - auf Nutzerseite die Installation einer rund 400 KByte großen Datei vonnöten. Diese wird voraussichtlich eher über Webseiten zum Download angeboten, findet sich jedoch auf joltid.com - für Windows, FreeBSD und Linux.

Im Gegensatz zu Filesharing-Clients der "ersten Generation" soll der im Hintergrund laufende PeerEnabler nicht mit langen Wartezeiten bis zum Download-Start einhergehen, sondern wie ein FTP-Client gleich loslegen. Wie bei anderen Filesharing-Netzen wird dabei - sofern die entsprechende Datei bereits weit verbreitet ist - gleichzeitig von mehreren Quellen heruntergeladen. Die Download-Anbieter können dabei zudem einen Server einstellen, der einspringt, wenn die Download-Rate zu gering ist.

Um Missbrauch zu vermeiden, etwa durch gefälschte oder veränderte Daten, signiert PeerEnabler die Daten und überprüft sie auf Veränderungen. Nutzer mit installiertem PeerEnabler sollen ihrerseits geschützt werden, indem sie das Verhalten der Filesharing-Software kontrollieren können. Eigene Daten können Nutzer zwar nicht einstellen, sie profitieren lediglich von schnelleren Downloads. Spyware oder Werbesoftware soll nicht mit PeerEnabler gekoppelt sein, verspricht Joltid.

"Wir erwarten, dass PeerEnabler im Laufe der Zeit so weit verbreitet ist wie Kazaa. Im Prinzip errichten wir im Internet eine neue sichere Transportschicht, eine, die viel leistungsfähiger und skalierbarer als alles bisher Verfügbare ist", so Zennström in einer Pressemitteilung.

Unternehmen bietet Joltid ein "PeerEnabler Software Development Toolkit" zur Entwicklung an, wobei für die PeerEnabler-Verbreitung und die Übertragungsmenge im Netzwerk gezahlt werden muss. Da man jedoch rund 90 Prozent des Traffics auf den eigenen Servern reduziert, soll das System sehr attraktiv für Unternehmen mit großem Datenaufkommen sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. 11,99€
  3. (-68%) 18,99€

Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Pro X - Hands on

Schon beim ersten Ausprobieren wird klar: Das Surface Pro X ist ein sehr gutes Beispiel für ARM-Geräte mit Windows 10. Viele Funktionen wirken durchdacht - die Preisvorstellung gehört nicht dazu.

Microsoft Surface Pro X - Hands on Video aufrufen
Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

    •  /