Abo
  • Services:

Intel: Eine Milliarde Prozessoren ausgeliefert

Intels erster Mikroprozessor 8086 erschien vor 25 Jahren

Im Jahr 1978 waren Computer zumeist große immobile Maschinen und das Internet noch ein kleines Projekt einer Hand voll Forscher. Heute, 25 Jahre später, feiert Intel den 25. Geburtstag seiner Intel-Architektur und hat insgesamt rund eine Milliarde x86-Prozessoren ausgeliefert.

Artikel veröffentlicht am ,

Vor 25 Jahren lieferte das Unternehmen erste Silizium-basierte Produkte auf Basis seiner Intel-Architektur aus und legte damit den Grundstein für eine weltweite Erfolgsgeschichte.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Intels erster Prozessor im Jahre 1978, ein 16-Bit-Chip namens 8086, enthielt nur rund 29.000 Transistoren und lief mit einer Taktfrequenz von 5 MHz. Eine Version des Chips, der 8088, fand sich unter anderem im originalen IBM-PC, der 1982 ausgeliefert wurde. Heute verfügt ein Pentium-4-Prozessor über 55 Millionen Transistoren und läuft mit bis zu 3,06 GHz rund 600-mal schneller.

Laut Mercury Research hat Intel die Marke von einer Milliarde ausgelieferter Prozessoren bereits im April überschritten, rund 25 Jahre nach dem Debüt des ersten 8086-Mikroprozessors am 8. Juni 1978. Mercury Research rechnet aber damit, dass bis zur zweiten Milliarde deutlich weniger Zeit vergeht. Bereits Anfang 2007 könnte diese Marke überschritten werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 127,90€ (effektiver Preis für SSD 107,90€)
  2. (u. a. Battlefield 5, FIFA 19, Battlefront 2, NHL 19)
  3. (u. a. FIFA 19, New Super Mario Bros. U Deluxe, Donkey Kong Contry)
  4. (aktuell u. a. Ryzen 7 2700X 299€, Playstation-Store-Guthaben für 18,40€ statt 20€ oder...

hiTCH-HiKER 11. Jun 2003

"Heute verfügt ein Pentium-4-Prozessor über 55 Millionen Transistoren und läuft mit bis...

Bernd Rüter 10. Jun 2003

Oje, schlecht recherchiert.... den 8080 als 8-Bit-Prozessor (CP/M) und 4004 als noch...

Multimedianiac 10. Jun 2003

ich glaube so viel rechenpower paralell geschaltet wäre äußerst gefährlich .. wer wei...

kagi 10. Jun 2003

wenn die märkte china und indien vollkommen erschlossen werden, dann kann intel 1 mrd...

dagegen76 10. Jun 2003

Seltsam ist nur, dass Intel schon weitaus läger an Prozesseorentechnologie arbeitet und...


Folgen Sie uns
       


Magic Leap One Creator Edition ausprobiert

Mit der One Creator Edition hat Magic Leap endlich seine seit Jahren angekündigte AR-Brille veröffentlicht. In Teilbereichen ist sie besser als Microsofts Hololens, in anderen aber schlechter.

Magic Leap One Creator Edition ausprobiert Video aufrufen
CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  2. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar
  3. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant

People Mover: Rollende Kisten ohne Fahrer
People Mover
Rollende Kisten ohne Fahrer

CES 2019 Autonome People Mover sind ein Trend auf den Messeständen der Mobilitätsanbieter in Las Vegas. Neue Sensor-Generationen senken die Kosten und vereinfachen die Fertigung der Shuttlebusse ohne Fahrer.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Streaming-Lautsprecher Google Assistant für ältere Sonos-Modelle geplant
  2. Dell Latitude 7400 im Hands on Starkes Business-2-in-1 mit knackigem Preis
  3. 360 Reality Audio ausprobiert Sony erzeugt dreidimensionalen Musikklang per Kopfhörer

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

    •  /