Abo
  • Services:

Mobilfunkanbietern drohen wegen Gesundheitsdebatte Verluste

Strahlendebatte birgt hohe Umsatzrisiken

Eine Studie von Soreon Research analysiert die Auswirkungen der Debatte um Gefahren aus elektromagnetischer Strahlung auf die finanzielle Situation der Telekom-Betreiber. Dazu wurden drei verschiedene Szenarien untersucht, die die Auswirkungen auf die Handy-Branche zeigen sollen, wenn die Gesundheitsbedenken im unterschiedlichen Maße wachsen sollten.

Artikel veröffentlicht am ,

Im wahrscheinlichsten Szenario "Schleichende Angst" drohen den Betreibern durch die Angst der Handy-Nutzer vor Gesundheitsgefährdungen demnach dramatische Umsatzverluste bis 2006 von an die 2 Milliarden Euro. Dies entspricht einem Umsatzrückgang von beinahe 8 Prozent. Das Szenario zeigt die Auswirkungen im Fall, dass gerade die uneinheitliche wissenschaftliche Bewertung der Elektrosmoggefahr schleichende Ängste der Handy-Nutzer schürt.

Stellenmarkt
  1. IG Metall Vorstand, Frankfurt am Main
  2. Lechwerke AG, Augsburg

Sollten sich gar medizinische Risiken wissenschaftlich erhärten, sind noch massivere Einschränkungen zu erwarten: Umsatzverluste von beinahe 4 Milliarden Euro und zusätzliche Kosten von rund 2,9 Milliarden Euro. Das Szenario "Massive Einschränkungen" zeigt die Auswirkungen im Falle einer wissenschaftlichen Erhärtung des gesundheitlichen Risikos.

Über ein Drittel der Mobiltelefonnutzer hat derzeit Bedenken bezüglich der Gesundheitsgefahren des Mobiltelefonierens. Die Angst vor Mobilfunksendemasten ist im Vergleich zu früheren Befragungen gestiegen und ist höher als die vor Endgeräten.

Die Betreiber erwarten jährliche Mehrkosten und Investitionen zwischen 60 Millionen Euro bis zu im schlimmsten Falle 750 Millionen Euro. Ursachen dieser Kosten sind zusätzliche Netzwerkinvestitionen im Falle einer Grenzwertsenkung sowie Folgekosten von Gerichtsentscheidungen zum Abbau bestehender Sendemasten aus baurechtlichen Gründen sowie Schadensersatzprozessen zu Immobilienwertverlusten.

Die Netzwerklieferanten und Festnetzbetreiber stehen nach den Studienergebnissen als Gewinner der Debatte fest. Netzwerklieferanten winken zusätzliche Umsätze von bis zu 8 Prozent auf Grund der durch eine mögliche Grenzwertsenkung erforderlichen hohen Anzahl zusätzlicher Sendemasten. Festnetzbetreiber gewinnen leicht durch den dann möglichen Trend "zurück zum Festnetz".

Für die Szenarien hat Soreon im April 2003 in einer telefonischen Repräsentativbefragung 300 Handynutzer in Deutschland ab 16 Jahre befragt. Zusätzlich hat Soreon über 50 Expertengespräche mit Mobilfunkbetreibern, Regierungsstellen, Rechtsexperten und Bürgerinitiativen geführt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Be quiet Dark Base 900 139,90€, Intenso 960-GB-SSD 149,90€)
  2. (u. a. Roccat Kone Pure SE Gaming Maus 28,49€, Corsair-Lüfter)

Öko Willy... 10. Jun 2003

Öko-Funk Du Nasenbär ... "no more comment" ..

l33chy 10. Jun 2003

LOL - Öko-funk - LOL

Python 10. Jun 2003

schreib einfach ein par SMS (mehr) das reicht schon :o) hä?

Python 10. Jun 2003

Vielleicht ein Killerargument für UTMS: Es ist nicht gepulst und geht vielleicht als Öko...

Sparschwein 10. Jun 2003

Wenn die armen Mobilfunkbetreiber so leiden müssen, sollten wir Deutschen uns alle...


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Fifa 19 und PES 2019 im Test: Knapper Punktsieg für EA Sports
Fifa 19 und PES 2019 im Test
Knapper Punktsieg für EA Sports

Es ist eher eine Glaubens- als eine echte Qualitätsfrage: Fifa 19 oder PES 2019? Golem.de zieht anhand der Versionen für Playstation 4 den Vergleich - und kommt zu einem schwierigen, aber eindeutigen Urteil.
Ein Test von Olaf Bleich und Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Fifa 19 angespielt Präzisionsschüsse, Zweikämpfe und mehr Taktik
  2. EA Sports Fifa 18 bekommt kostenloses WM-Update
  3. Bestseller Fifa 18 schlägt Call of Duty in Europa

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

    •  /