Abo
  • Services:

Gentoo bald auch für MacOS X

Portage auch ohne GNU und Linux nutzen

Die Entwickler der freien GNU/Linux-Distribution Gentoo wollen ihr flexibles Distributionssystem Portage auf MacOS X ausweiten. Nutzer von Apples kommerziellem Betriebssystem sollen so die Vorteile von Gentoo nutzen können, auch wenn sie weder GNU noch den Linux-Kernel auf ihren Systemen verwenden.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei Portage handelt es sich um ein Ports-System in der Tradition von BSD-Ports, das in Python realisiert ist und einige zusätzliche Funktionen mitbringt. Dazu zählen ein fein granuliertes Management von Abhängigkeiten, die Möglichkeit, "fake"-Installationen durchzuführen, ein Pfad-Sandboxing, sicheres "Unmerging", System-Profile, virtuelle Pakete und ein Konfigurationsdatei-Management.

Stellenmarkt
  1. Autobahndirektion Südbayern, München
  2. JOB AG Industrial Service GmbH, Erfurt

Gentoo kompiliert Software in der Regel erst während der Installation auf dem Zielsystem und kann so spezielle Compiler-Optimierungen nutzen. Allerdings stehen immer mehr Applikationen auch in kompilierter Form bereit, was die Installationszeit auf Kosten der Performance senkt.

"Wir wollen unseren Nutzern mehr Wahlmöglichkeiten geben als jeder andere, einschließlich der Möglichkeit, Nicht-GNU-Systeme und Nicht-Linux-Kernel zu verwenden, wenn es die speziellen Umstände erfordern", so das Gentoo-Team in seiner Ankündigung.

Noch steht Gentoo für MacOS X aber nicht zur Verfügung, die Entwickler sind noch dabei, die notwendige Infrastruktur aufzusetzen und das Portage für MacOS X in die allgemeinen Portage-Quellen einzubinden. Wer Gentoo aber schon jetzt testen will, kann auf GNU/Linux-Distribution von Gentoo in Form von Live-CDs zurückgreifen, die sowohl für x86- als auch PowerPC-Systeme erhältlich sind.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. bei Alternate vorbestellen
  3. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

sven 08. Jun 2003

naja die darwin ports packen es ja auch nach /opt, aber da kannste ja immer noch anders...

Betacarotin 08. Jun 2003

naja, wie gesagt, alles Geschmackssache, ich persönlich mag das mit dem /sw Verzeichnis...

screne 08. Jun 2003

Dann fang' endlich damit an...RPM kann m. E. nicht mit apt/deb mithalten, aber das ist...

Mark E. Ting 08. Jun 2003

Dieser Aussage kann ich mich nicht anschliessen. Die Idee die hinter Gentoo und der...

Sven Janssen 07. Jun 2003

naja, danke funk habe ich ImageMagick und Ghostscript kaufen. Damals unter 10.1.5 aber...


Folgen Sie uns
       


Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test

Nvidia hat mit der RTX 2080 und 2080 Ti die derzeit leistungsstärksten Grafikkarten am Markt. Wir haben sie getestet.

Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test Video aufrufen
Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /