Abo
  • Services:

Gentoo bald auch für MacOS X

Portage auch ohne GNU und Linux nutzen

Die Entwickler der freien GNU/Linux-Distribution Gentoo wollen ihr flexibles Distributionssystem Portage auf MacOS X ausweiten. Nutzer von Apples kommerziellem Betriebssystem sollen so die Vorteile von Gentoo nutzen können, auch wenn sie weder GNU noch den Linux-Kernel auf ihren Systemen verwenden.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei Portage handelt es sich um ein Ports-System in der Tradition von BSD-Ports, das in Python realisiert ist und einige zusätzliche Funktionen mitbringt. Dazu zählen ein fein granuliertes Management von Abhängigkeiten, die Möglichkeit, "fake"-Installationen durchzuführen, ein Pfad-Sandboxing, sicheres "Unmerging", System-Profile, virtuelle Pakete und ein Konfigurationsdatei-Management.

Stellenmarkt
  1. ETAS GmbH, Stuttgart
  2. Pilz GmbH & Co. KG, Ostfildern

Gentoo kompiliert Software in der Regel erst während der Installation auf dem Zielsystem und kann so spezielle Compiler-Optimierungen nutzen. Allerdings stehen immer mehr Applikationen auch in kompilierter Form bereit, was die Installationszeit auf Kosten der Performance senkt.

"Wir wollen unseren Nutzern mehr Wahlmöglichkeiten geben als jeder andere, einschließlich der Möglichkeit, Nicht-GNU-Systeme und Nicht-Linux-Kernel zu verwenden, wenn es die speziellen Umstände erfordern", so das Gentoo-Team in seiner Ankündigung.

Noch steht Gentoo für MacOS X aber nicht zur Verfügung, die Entwickler sind noch dabei, die notwendige Infrastruktur aufzusetzen und das Portage für MacOS X in die allgemeinen Portage-Quellen einzubinden. Wer Gentoo aber schon jetzt testen will, kann auf GNU/Linux-Distribution von Gentoo in Form von Live-CDs zurückgreifen, die sowohl für x86- als auch PowerPC-Systeme erhältlich sind.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

sven 08. Jun 2003

naja die darwin ports packen es ja auch nach /opt, aber da kannste ja immer noch anders...

Betacarotin 08. Jun 2003

naja, wie gesagt, alles Geschmackssache, ich persönlich mag das mit dem /sw Verzeichnis...

screne 08. Jun 2003

Dann fang' endlich damit an...RPM kann m. E. nicht mit apt/deb mithalten, aber das ist...

Mark E. Ting 08. Jun 2003

Dieser Aussage kann ich mich nicht anschliessen. Die Idee die hinter Gentoo und der...

Sven Janssen 07. Jun 2003

naja, danke funk habe ich ImageMagick und Ghostscript kaufen. Damals unter 10.1.5 aber...


Folgen Sie uns
       


LG G7 Thinq - Test

Das G7 Thinq ist LGs zweites Smartphone unter der Thinq-Dachmarke. Das Gerät hat eine Kamera, die mit Hilfe künstlicher Intelligenz Bildinhalte analysiert und anhand der Analyseergebnisse die Bildeinstellungen verändert. Mit äußerster Vorsicht sollten Nutzer die Gesichtsentsperrung verwenden, da sie sich in der Standardeinstellung spielend leicht austricksen lässt.

LG G7 Thinq - Test Video aufrufen
Sun to Liquid: Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird
Sun to Liquid
Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird

Wasser, Kohlendioxid und Sonnenlicht ergeben: Treibstoff. In Spanien wird eine Anlage in Betrieb genommen, in der mit Hilfe von Sonnenlicht eine Vorstufe für synthetisches Kerosin erzeugt oder Wasserstoff gewonnen wird. Ein Projektverantwortlicher vom DLR hat uns erklärt, warum die Forschung an Brennstoffen trotz Energiewende sinnvoll ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Deep Sea Mining Deep Green holte Manganknollen vom Meeresgrund
  2. Klimaschutz Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
  3. Physik Maserlicht aus Diamant

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
IT-Jobs
Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
Ein Bericht von Juliane Gringer

  1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
  2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
  3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

    •  /