Abo
  • Services:

Allnet-DSL-Router mit dynamischem VPN

VPN-Anbindung auch ohne feste IP-Adressen

Mit dem neuen DSL-Router ALL1294VPN und dessen Unterstützung von dynamischem VPN will Allnet eine sichere Anbindung von Heimbüro und Firma ermöglichen. Mittels DynDNS lassen sich über normale DSL-Anschlüsse und somit auch ohne feste IP-Adressen beide Enden des VPN miteinander verschlüsselt anbinden und finden sich bei Wechsel der IP-Adressen automatisch wieder.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Konfiguration der dynamischen VPN-Verbindung kann auch menügeführt erfolgen, so dass auch unerfahrene Nutzer problemlos eine VPN-Verbindung realisieren können, verspricht Allnet. Der ALL1294VPN soll bis zu 40 gleichzeitige VPN-Tunnel aufbauen können. Im Gegensatz zu seinen Vorgängern unterstützt der neue Allnet-DSL-Router nun auch frei konfigurierbare Firewallregeln und die Möglichkeit, die gesamte Konfiguration zu speichern, um sie dann ggf. zu einem späteren Zeitpunkt wiederherzustellen zu können oder die Log-Dateien zu einem Syslog Server zu senden. Ansonsten bietet das Gerät die üblichen DSL-Router-Funktionen, vom integriertem 4-Port-10/100-Mbps-Switch über den DHCP-Server, der Einrichtung einer demilitarisierten Zone (DMZ) und Funktionen wie dem Virtual Server.

Laut Allnet kostet der ab sofort erhältliche DSL-Router ALL1294VPN 199,- Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

PeterDuddns 29. Dez 2005

Habe selbiges Problem, es kommt ein Timeout beim Microsoft VPN. Hat jemand mittlerweile...

Wolfgang Runge 26. Sep 2004

Hallo Henning, ich habe PPTP mit einer anderen Firmware zwar durchaus erfolgreich...

Henning 26. Sep 2004

Hallo zusammen, mit dem der neuen Firmware 1.6E kann man ein Windows VPN über PPTP...

Michael Schmitz 02. Aug 2004

Mit Preshared Keys habe ich es auch hinbekommen.... Aber mit Zertifikaten leider auch...

Eurofalter 20. Jul 2004

ja, mit preshared Keys klappts wunderbar, aber selbst mit dem neuen FlashUpdate klappt...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    •  /