Abo
  • Services:

Allnet-DSL-Router mit dynamischem VPN

VPN-Anbindung auch ohne feste IP-Adressen

Mit dem neuen DSL-Router ALL1294VPN und dessen Unterstützung von dynamischem VPN will Allnet eine sichere Anbindung von Heimbüro und Firma ermöglichen. Mittels DynDNS lassen sich über normale DSL-Anschlüsse und somit auch ohne feste IP-Adressen beide Enden des VPN miteinander verschlüsselt anbinden und finden sich bei Wechsel der IP-Adressen automatisch wieder.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Konfiguration der dynamischen VPN-Verbindung kann auch menügeführt erfolgen, so dass auch unerfahrene Nutzer problemlos eine VPN-Verbindung realisieren können, verspricht Allnet. Der ALL1294VPN soll bis zu 40 gleichzeitige VPN-Tunnel aufbauen können. Im Gegensatz zu seinen Vorgängern unterstützt der neue Allnet-DSL-Router nun auch frei konfigurierbare Firewallregeln und die Möglichkeit, die gesamte Konfiguration zu speichern, um sie dann ggf. zu einem späteren Zeitpunkt wiederherzustellen zu können oder die Log-Dateien zu einem Syslog Server zu senden. Ansonsten bietet das Gerät die üblichen DSL-Router-Funktionen, vom integriertem 4-Port-10/100-Mbps-Switch über den DHCP-Server, der Einrichtung einer demilitarisierten Zone (DMZ) und Funktionen wie dem Virtual Server.

Laut Allnet kostet der ab sofort erhältliche DSL-Router ALL1294VPN 199,- Euro.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€

PeterDuddns 29. Dez 2005

Habe selbiges Problem, es kommt ein Timeout beim Microsoft VPN. Hat jemand mittlerweile...

Wolfgang Runge 26. Sep 2004

Hallo Henning, ich habe PPTP mit einer anderen Firmware zwar durchaus erfolgreich...

Henning 26. Sep 2004

Hallo zusammen, mit dem der neuen Firmware 1.6E kann man ein Windows VPN über PPTP...

Michael Schmitz 02. Aug 2004

Mit Preshared Keys habe ich es auch hinbekommen.... Aber mit Zertifikaten leider auch...

Eurofalter 20. Jul 2004

ja, mit preshared Keys klappts wunderbar, aber selbst mit dem neuen FlashUpdate klappt...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

    •  /