Abo
  • Services:

Bundestag verabschiedet Gesetz gegen Dialer-Missbrauch

Mehr Transparenz und Preisgrenzen sollen Verbraucher schützen

Der Bundestag hat gestern ein neues Gesetz zum Schutz vor so genannten 0190/0900-Dialern verabschiedet. Das neue Gesetz soll Verbraucher vor ungerechtfertigten Forderungen betrügerischer Anbieter schützen.

Artikel veröffentlicht am ,

So soll das Gesetz zukünftig für mehr Transparenz sorgen. Verbraucher erhalten ein Auskunftsrecht gegenüber der Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post um zu erfahren, wer sich hinter den entsprechenden Diensten befindet. So sollen Verbraucher die Adressen von Unternehmen bekommen, die in Deutschland im Falle von Missbrauch haftbar gemacht werden können. Möglich wird dies unter anderem dadurch, dass Betreiber von Dialer-Diensten diese in Zukunft bei der Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post registrieren lassen müssen und auf eine Nummerngasse beschränkt werden.

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. Pilz GmbH & Co. KG, Ostfildern

Auch soll es bei 0900er- und 0190er-Nummern zukünftig eine Preisobergrenze von 2 Euro pro Minute bzw. 30 Euro pro Einwahl geben und die Anbieter verpflichtet werden, die Verbindung nach einer Stunde automatisch zu trennen, sofern ein Nutzer dies nicht explizit anders wünscht. Dabei müssen die Tarife vor jedem Gespräch angesagt werden, noch bevor ein Entgelt bezahlt werden muss.

Auch soll mit dem Gesetz durch verschärfte Bußgeldvorschriften eine größere Abschreckung erzielt werden. So kann die Regulierungsbehörde zukünftig eine Strafe bis zu 100.000 Euro und nicht wie bisher bis zu 20.000 Euro verhängen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. 4,25€

E. Huber 06. Aug 2003

Scheinst ja ein besonders pfiffiges Hundchen zu sein. Hast nur leider ein zu großes...

stalin 10. Jun 2003

P.S. Danke für die Mail....... :-)

stalin 10. Jun 2003

Lies doch mal alle beiträge du vollpfosten!

Rico Seifert 10. Jun 2003

Ganz dicht bist du nicht, oder?

Frank 09. Jun 2003

Na das ist ja mal ein lustiger Troll..


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
    •  /