Bundestag verabschiedet Gesetz gegen Dialer-Missbrauch

Mehr Transparenz und Preisgrenzen sollen Verbraucher schützen

Der Bundestag hat gestern ein neues Gesetz zum Schutz vor so genannten 0190/0900-Dialern verabschiedet. Das neue Gesetz soll Verbraucher vor ungerechtfertigten Forderungen betrügerischer Anbieter schützen.

Artikel veröffentlicht am ,

So soll das Gesetz zukünftig für mehr Transparenz sorgen. Verbraucher erhalten ein Auskunftsrecht gegenüber der Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post um zu erfahren, wer sich hinter den entsprechenden Diensten befindet. So sollen Verbraucher die Adressen von Unternehmen bekommen, die in Deutschland im Falle von Missbrauch haftbar gemacht werden können. Möglich wird dies unter anderem dadurch, dass Betreiber von Dialer-Diensten diese in Zukunft bei der Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post registrieren lassen müssen und auf eine Nummerngasse beschränkt werden.

Stellenmarkt
  1. Mathematiker, Statistiker, Aktuar im Aktuariat (m/w/d)
    Allianz Deutschland AG, Unterföhring
  2. UX Designer (m/w/d)
    INIT Group, Karlsruhe
Detailsuche

Auch soll es bei 0900er- und 0190er-Nummern zukünftig eine Preisobergrenze von 2 Euro pro Minute bzw. 30 Euro pro Einwahl geben und die Anbieter verpflichtet werden, die Verbindung nach einer Stunde automatisch zu trennen, sofern ein Nutzer dies nicht explizit anders wünscht. Dabei müssen die Tarife vor jedem Gespräch angesagt werden, noch bevor ein Entgelt bezahlt werden muss.

Auch soll mit dem Gesetz durch verschärfte Bußgeldvorschriften eine größere Abschreckung erzielt werden. So kann die Regulierungsbehörde zukünftig eine Strafe bis zu 100.000 Euro und nicht wie bisher bis zu 20.000 Euro verhängen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


E. Huber 06. Aug 2003

Scheinst ja ein besonders pfiffiges Hundchen zu sein. Hast nur leider ein zu großes...

stalin 10. Jun 2003

P.S. Danke für die Mail....... :-)

stalin 10. Jun 2003

Lies doch mal alle beiträge du vollpfosten!

Rico Seifert 10. Jun 2003

Ganz dicht bist du nicht, oder?

Frank 09. Jun 2003

Na das ist ja mal ein lustiger Troll..



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Web3
Egal, irgendwas mit Blockchain

Im Buzzword-Bingo gibt es einen neuen Favoriten: Web3. Basierend auf Blockchain und Kryptotokens soll es endlich die Erwartungen an diese Techniken erfüllen.
Eine Analyse von Boris Mayer

Web3: Egal, irgendwas mit Blockchain
Artikel
  1. Parallel Systems: Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge
    Parallel Systems
    Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge

    Das Startup Parallel Systems will konventionelle Züge durch modulare Fahrzeuge mit eigenem Antrieb und Energieversorgung ersetzen.

  2. Rocket 1: 3D-Druck vom Kopf auf die Füße gestellt
    Rocket 1
    3D-Druck vom Kopf auf die Füße gestellt

    Eine der interessantesten Crowdfunding-Kampagnen für 3D-Drucker seit Jahren lässt einige wichtige Fragen offen.
    Von Elias Dinter

  3. Minibook X: Chuwi packt 12 GByte Arbeitsspeicher in 550-Euro-Notebook
    Minibook X
    Chuwi packt 12 GByte Arbeitsspeicher in 550-Euro-Notebook

    Das Chuwi Minibook X ist wohl eines der günstigsten Notebooks mit 12 GByte Arbeitsspeicher auf dem Markt. Es ist zudem kompakt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /