Abo
  • Services:

Multimedia-Pitches bleiben fast immer unbezahlt

Gratiskonzepte sind an der Tagesordnung

Knapp zwei Drittel der an einer Umfrage teilnehmenden 80 Multimedia-Dienstleister erhalten nur für jede 10. Präsentation ein Honorar. Bei Pitches, die von potenziellen Auftraggebern veranstaltet werden, investieren Werbe- und Multimediaagenturen zwar viel Zeit, Geld und kreatives Potenzial, doch bleibt oft die Aufwandsentschädigung aus.

Artikel veröffentlicht am ,

Die vom Deutschen Multimedia Verband dmmv empfohlene Entlohnung ist aber laut Umfrageergebnis immer häufiger nicht mehr vorhanden. Gratiskonzepte haben Hochkonjunktur. Fast 90 Prozent der Agenturen nehmen unvergütete Pitches in Kauf und bürden sich damit finanzielle Vorleistungen auf. Für sie zählt allein die Chance, einen Fuß in die Tür des Auftraggebers zu bekommen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Karlsruhe
  2. Interhyp Gruppe, München

Die Umfrage ergab weiterhin, dass 12 Prozent der Befragten generell auf die Teilnahme an unbezahlten Wettbewerbspräsentationen verzichten. Gründe dafür sind unter anderem zu viele negative Erfahrungen und unfaire Methoden: "Wir haben aus den vergangenen Jahren das Fazit gezogen, grundsätzlich nicht mehr an unbezahlten Pitches teilzunehmen. Häufig stand der Gewinner bereits im Vorfeld fest und die Pitches waren nur eine Legitimation", erklärte ein Teilnehmer.

Wie die aktuelle Umfrage von multimedia.de zeigt, besteht ein großer Bedarf an einem fairen Reglement für Wettbewerbspräsentationen. Nur dann kann jedem einzelnen Kunden ein qualitativ hochwertiges Angebot unterbreitet werden.

Wie die Umfrage von multimedia.de weiterhin ergab, ist der starke Wettbewerbsdruck unter den Agenturen der Hauptgrund für die Zunahme unvergüteter Wettbewerbspräsentationen: "Wer nicht kostenlos teilnimmt, hat Pech, denn es stehen 20 andere Agenturen für den kostenlosen Pitch vor der Tür", so ein anonymer Kommentar eines Umfrage-Teilnehmers.

Die gesamten Umfrageergebnisse sind unter www.multimedia.de/artikel/277_3.php zu finden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Tom 09. Jun 2003

Das hat fast nichts mit der aktuellen Marktlage zu tun. Vielmehr sind das noch...

Torsten 07. Jun 2003

Tjo wenn es auf dem Markt halt so aussieht .. dann wird das wohl früher oder später halt...

Multimedianiac 06. Jun 2003

Nach einer Marktbereinigung würden 95% der Firmen dicht machen, nicht nur die Hälfte

karsten 06. Jun 2003

Das ist ganz normal, wenn zuviele MM-Firmen sich um die wenige Arbeit bewerben. Notwendig...


Folgen Sie uns
       


Ladevorgang beim Audi E-Tron

Wie schnell lässt sich der neue Audi E-Tron tatsächlich laden?

Ladevorgang beim Audi E-Tron Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /