Abo
  • IT-Karriere:

Multimedia-Pitches bleiben fast immer unbezahlt

Gratiskonzepte sind an der Tagesordnung

Knapp zwei Drittel der an einer Umfrage teilnehmenden 80 Multimedia-Dienstleister erhalten nur für jede 10. Präsentation ein Honorar. Bei Pitches, die von potenziellen Auftraggebern veranstaltet werden, investieren Werbe- und Multimediaagenturen zwar viel Zeit, Geld und kreatives Potenzial, doch bleibt oft die Aufwandsentschädigung aus.

Artikel veröffentlicht am ,

Die vom Deutschen Multimedia Verband dmmv empfohlene Entlohnung ist aber laut Umfrageergebnis immer häufiger nicht mehr vorhanden. Gratiskonzepte haben Hochkonjunktur. Fast 90 Prozent der Agenturen nehmen unvergütete Pitches in Kauf und bürden sich damit finanzielle Vorleistungen auf. Für sie zählt allein die Chance, einen Fuß in die Tür des Auftraggebers zu bekommen.

Stellenmarkt
  1. über modern heads executive search, Hamburg
  2. KÖNIGSTEINER GmbH, Stuttgart

Die Umfrage ergab weiterhin, dass 12 Prozent der Befragten generell auf die Teilnahme an unbezahlten Wettbewerbspräsentationen verzichten. Gründe dafür sind unter anderem zu viele negative Erfahrungen und unfaire Methoden: "Wir haben aus den vergangenen Jahren das Fazit gezogen, grundsätzlich nicht mehr an unbezahlten Pitches teilzunehmen. Häufig stand der Gewinner bereits im Vorfeld fest und die Pitches waren nur eine Legitimation", erklärte ein Teilnehmer.

Wie die aktuelle Umfrage von multimedia.de zeigt, besteht ein großer Bedarf an einem fairen Reglement für Wettbewerbspräsentationen. Nur dann kann jedem einzelnen Kunden ein qualitativ hochwertiges Angebot unterbreitet werden.

Wie die Umfrage von multimedia.de weiterhin ergab, ist der starke Wettbewerbsdruck unter den Agenturen der Hauptgrund für die Zunahme unvergüteter Wettbewerbspräsentationen: "Wer nicht kostenlos teilnimmt, hat Pech, denn es stehen 20 andere Agenturen für den kostenlosen Pitch vor der Tür", so ein anonymer Kommentar eines Umfrage-Teilnehmers.

Die gesamten Umfrageergebnisse sind unter www.multimedia.de/artikel/277_3.php zu finden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 519,72€ (Bestpreis!)
  2. 1.199,00€
  3. 449,00€
  4. (u. a. Wreckfest für 16,99€, Fallout 76 für 16,99€)

Tom 09. Jun 2003

Das hat fast nichts mit der aktuellen Marktlage zu tun. Vielmehr sind das noch...

Torsten 07. Jun 2003

Tjo wenn es auf dem Markt halt so aussieht .. dann wird das wohl früher oder später halt...

Multimedianiac 06. Jun 2003

Nach einer Marktbereinigung würden 95% der Firmen dicht machen, nicht nur die Hälfte

karsten 06. Jun 2003

Das ist ganz normal, wenn zuviele MM-Firmen sich um die wenige Arbeit bewerben. Notwendig...


Folgen Sie uns
       


Remnant from the Ashes - Test

In Remnant: From the Ashes sterben wir sehr oft. Trotzdem ist das nicht frustrierend, denn wir tun dies gemeinsam mit Freunden. So macht der Kampf in der Postapokalypse gleich mehr Spaß.

Remnant from the Ashes - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

Indiegames-Rundschau: Killer trifft Gans
Indiegames-Rundschau
Killer trifft Gans

John Wick Hex ist ein gelungenes Spiel zum Film, die böse Gans sorgt in Untitled Goose Game für Begeisterung und in Noita wird jeder Pixel simuliert: Die Indiegames des Monats sind abwechslungsreich und hochwertig wie selten zuvor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  2. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
  3. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten

IT-Freelancer: Paradiesische Zustände
IT-Freelancer
Paradiesische Zustände

IT-Freiberufler arbeiten zeitlich nicht mehr als ihre fest angestellten Kollegen, verdienen aber doppelt so viel wie sie. Das unternehmerische Risiko ist in der heutigen Zeit für gute IT-Freelancer gering, die Gefahr der Scheinselbstständigkeit aber hoch.
Von Peter Ilg

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

    •  /