Abo
  • Services:
Anzeige

Multimedia-Pitches bleiben fast immer unbezahlt

Gratiskonzepte sind an der Tagesordnung

Knapp zwei Drittel der an einer Umfrage teilnehmenden 80 Multimedia-Dienstleister erhalten nur für jede 10. Präsentation ein Honorar. Bei Pitches, die von potenziellen Auftraggebern veranstaltet werden, investieren Werbe- und Multimediaagenturen zwar viel Zeit, Geld und kreatives Potenzial, doch bleibt oft die Aufwandsentschädigung aus.

Die vom Deutschen Multimedia Verband dmmv empfohlene Entlohnung ist aber laut Umfrageergebnis immer häufiger nicht mehr vorhanden. Gratiskonzepte haben Hochkonjunktur. Fast 90 Prozent der Agenturen nehmen unvergütete Pitches in Kauf und bürden sich damit finanzielle Vorleistungen auf. Für sie zählt allein die Chance, einen Fuß in die Tür des Auftraggebers zu bekommen.

Anzeige

Die Umfrage ergab weiterhin, dass 12 Prozent der Befragten generell auf die Teilnahme an unbezahlten Wettbewerbspräsentationen verzichten. Gründe dafür sind unter anderem zu viele negative Erfahrungen und unfaire Methoden: "Wir haben aus den vergangenen Jahren das Fazit gezogen, grundsätzlich nicht mehr an unbezahlten Pitches teilzunehmen. Häufig stand der Gewinner bereits im Vorfeld fest und die Pitches waren nur eine Legitimation", erklärte ein Teilnehmer.

Wie die aktuelle Umfrage von multimedia.de zeigt, besteht ein großer Bedarf an einem fairen Reglement für Wettbewerbspräsentationen. Nur dann kann jedem einzelnen Kunden ein qualitativ hochwertiges Angebot unterbreitet werden.

Wie die Umfrage von multimedia.de weiterhin ergab, ist der starke Wettbewerbsdruck unter den Agenturen der Hauptgrund für die Zunahme unvergüteter Wettbewerbspräsentationen: "Wer nicht kostenlos teilnimmt, hat Pech, denn es stehen 20 andere Agenturen für den kostenlosen Pitch vor der Tür", so ein anonymer Kommentar eines Umfrage-Teilnehmers.

Die gesamten Umfrageergebnisse sind unter www.multimedia.de/artikel/277_3.php zu finden.


eye home zur Startseite
Tom 09. Jun 2003

Das hat fast nichts mit der aktuellen Marktlage zu tun. Vielmehr sind das noch...

Torsten 07. Jun 2003

Tjo wenn es auf dem Markt halt so aussieht .. dann wird das wohl früher oder später halt...

Multimedianiac 06. Jun 2003

Nach einer Marktbereinigung würden 95% der Firmen dicht machen, nicht nur die Hälfte

karsten 06. Jun 2003

Das ist ganz normal, wenn zuviele MM-Firmen sich um die wenige Arbeit bewerben. Notwendig...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg
  2. Consors Finanz, München
  3. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Braunschweig, München
  4. Elektror airsystems GmbH, Ostfildern bei Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-13%) 34,99€
  2. 49,99€

Folgen Sie uns
       

  1. HMD Global

    Drei neue Nokia-Smartphones laufen mit Android One

  2. Nokia 1 im Hands On

    Android-Go-Smartphone mit Xpress-On-Covern kostet 100 Euro

  3. Nokia 8110 4G im Hands On

    Das legendäre Matrix-Handy kehrt zurück

  4. Galaxy S9 und S9+ im Hands On

    Samsungs neue Smartphones kommen mit variabler Blende

  5. Energizer P16K Pro

    Seltsames Smartphone mit 60-Wh-Riesenakku

  6. Matebook X Pro im Hands on

    Huaweis Notebook kommt mit Nvidia-Grafikkarte

  7. Apple

    iTunes Store sperrt alte Geräte und Betriebssysteme aus

  8. Alcatel 1T

    Oreo-Tablet mit 7-Zoll-Display kostet 70 Euro

  9. Notebook und Tablets

    Huawei stellt neues Matebook und Mediapads vor

  10. V30S Thinq

    LG zeigt sein erstes Thinq-Smartphone



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

Indiegames-Rundschau: Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
Indiegames-Rundschau
Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  1. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  2. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres

HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
HP Omen X VR im Test
VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
  1. 3D Rudder Blackhawk Mehr Frags mit Fußschlaufen
  2. Kreativ-Apps für VR-Headsets Austoben im VR-Atelier
  3. Apps und Games für VR-Headsets Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc

  1. Nur das Display ist ok.

    sofries | 03:29

  2. Re: Nein! Doch! Oh!

    Teebecher | 02:49

  3. Re: Irgendwie fehlen mir grade die interessanten...

    Furi | 02:45

  4. Re: 11 Jahre Support ...

    ChMu | 02:01

  5. Re: BANAAAAANAAAAA!

    User_x | 01:50


  1. 22:11

  2. 20:17

  3. 19:48

  4. 18:00

  5. 17:15

  6. 16:41

  7. 15:30

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel