Abo
  • IT-Karriere:

HiPhone: Kinder-Handy mit einfachem Funktionsprinzip

Keine Tastatur und kein LC-Display

SEMEC bringt mit dem HiPhone ein GSM-900/1800-Dual-Band-Handy auf den deutschen Markt, das durch sein einfaches Bedienkonzept und sein Design vor allem für Kinder interessant sein soll. Es verfügt weder über eine der üblichen Tastaturen noch über ein LC-Display und ist auch in der Rufnummernwahl eingeschränkt.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Handy erlaubt ausgehende Gespräche nur an die 5 Nummern im internen Telefonbuch. Eingehende Gespräche sind nicht limitiert. Ein großer Gesprächs-Annahmekopf prangt auf der Vordersseite des aus Asien stammenden Gerätes. Darüber ist noch eine Bildhalterung angebracht, in der ein Foto von Daniel Küblböck eingeklebt ist. Am oberen Ende des Gerätes ist zudem eine Kopfhörerbuchse angebracht.

SEMEC HiPhone noch ohne Daniel-Küblböck-Bild
SEMEC HiPhone noch ohne Daniel-Küblböck-Bild
Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. Hannoversche Informationstechnologien (hannIT), Hannover

Das Handy bietet vier unterschiedliche Klingeltöne und eine Stummschaltung samt Vibrationsalarm, deren Einstellung durch aufleuchtende LEDs versinnbildlicht wird. Die LEDs übernehmen ebenfalls die Anzeige, welche Nummer gerade anruft oder welche man anrufen möchte. Alle LEDs leuchten gleichzeitig auf, wenn eine unbekannte Nummer anruft. Anrufe können per Knopfdruck abgewiesen werden.

Das Handy misst 87,5 x 59 x 21,8 mm und wiegt nach Angaben des Importeurs 70 Gramm. Der 550-mAH-Akku erlaubt nach Angaben von SEMEC Gesprächszeiten zwischen 2 und 4 Stunden und eine Stand-by-Zeit von 2,5 bis zwischen 4 Tagen.

Der Importeur hat für Interessierte neben einer eigenen Website auch ein Forum eingerichtet, auf dem man sich mit anderen Eigentümern oder Kaufinteressenten und dem Unternehmen austauschen kann.

Ein Exemplar des HiPhones soll 119,- Euro kosten und ab Ende Juli 2003 verfügbar sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 769,00€
  2. 239,90€ (Bestpreis!)
  3. 58,90€
  4. 27“ großer NANO-IPS-Monitor mit 1 ms Reaktionszeit und WQHD-Auflösung (2.560 x 1.440)

kda 16. Okt 2008

du pfosten. was will den ein 7jähriger mit einem handy?!?!

kerstin Langer 28. Jan 2005

Lieber Michael!! Bin gerade auf deine Seite gekommen..u. bin mir nicht sicher ob Du...

Kerstin 30. Nov 2004

Diese Meinung kann ich nicht verstehen. Unsere Kinder müssen leider heutzutage mehr...

Kathrin 30. Nov 2004

Das handy kriegt man bei www.daheimshoppen.de, www.kinderhandy-shop.de, www.mein...

myHTPC User 17. Nov 2004

Hi, @golem was ist denn mit den Links los ? http://www.hi-phone.de/ geht nicht und bei...


Folgen Sie uns
       


Remnant from the Ashes - Test

In Remnant: From the Ashes sterben wir sehr oft. Trotzdem ist das nicht frustrierend, denn wir tun dies gemeinsam mit Freunden. So macht der Kampf in der Postapokalypse gleich mehr Spaß.

Remnant from the Ashes - Test Video aufrufen
Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

    •  /