Abo
  • Services:

Kontaktloser Dokumentenscanner "Blinkscan" von Hitachi

Scannen ohne Deckel oder Einzug

Die Hitachi Digital Media Group bringt europaweit einen Scanner auf den Markt, der ohne direktes Aufliegen auf der Vorlage Scans in kürzester Zeit fertigt. Das Gerät sieht aus wie eine Schreibtischlampe und scannt die verschiedensten Vorlagen auf einer Oberfläche in Farbe ein und soll vornehmlich für die Dokumentenerfassung gedacht sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Einsatzbereiche reichen von der Passkontrolle an Flughäfen, über Bankschalter bis zur Anmeldung in Krankenhäusern. Neben der schnellen Erfassungsgeschwindigkeit ist vor allem die Möglichkeit interessant, dass die verschiedensten Dokumente wie Pässe, Flugtickets, Patientenbögen, Versicherungskarten, Rechnungen oder Kontoauszüge in einer Datei kombiniert werden können, in dem man nur alles gleichzeitig scannt. Der Scanvorgang soll nach Herstellerangaben nur 3 Sekunden für eine DIN-A4-Fläche benötigen.

Hitachi Blinkscan
Hitachi Blinkscan
Stellenmarkt
  1. MSA Technologies and Enterprise Services GmbH, Berlin
  2. AKDB, Regensburg

Blinkscan scannt mit einer Auflösung von bis zu zwölf Millionen Pixel, wahlweise in Farbe, Schwarz-Weiß oder Grauabstufung. Die Kapazität reicht von 200 dpi Scans für DIN-A4-Dokumente bis zu Scans mit hoher Auflösung für OCR-(Texterkennungs-)Anwendungen mit 400 dpi. Die Schärfentiefe liegt bei 10 mm, so dass auch kleine dreidimensionale Objekte aufgenommen werden können. Die Beleuchtung darf zwischen 500 und ungefähr 2.300 Lux aufweisen.

Die Auflagefläche misst 297 x 210 mm (DIN A4) und kann 447 x 295 mm vergrößert werden, wobei dann ein Schiebemechanismus dafür sorgt, dass man die Platte zweimal abscannen kann, um die ganze Fläche zu digitalisieren.

Blinkscan nutzt einen Twain32-Treiber und ist kompatibel mit Windows NT, Windows 2000 und Windows XP. Der Scanner ist mit USB-2.0- oder SCSI-Schnittstellen (inkl. PCI-Karte) erhältlich. In Europa soll Blinkscan ab Juni 2003 im Handel erhältlich sein. Das gesamte Gerät misst 270 x 380 x 563 mm. Ein Preis wurde nicht genannt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€
  2. 1,29€
  3. (u. a. Diablo 3 Ultimate Evil Edition, Gear Club Unlimited, HP-Notebooks)
  4. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€

Hellmut R... 28. Aug 2003

Hallo Christian, kannst Du mir sagen wo ich dieses Gerät kaufen kann mfg Hellmut R...

Hellmut R... 28. Aug 2003

Sie schreiben, dass Philips auch einen solchen Scanner anbietet. Wo kann ich...

Caise 07. Jun 2003

In Europa ist das Gerät nicht ganz einzigartig. Philipps bietet einen derartigen Scanner...

G.Wust 06. Jun 2003

Früher hieß sowas Stativscanner, war ein ziemlich hochwertiges Teil und hatte zwecks...

xofox 06. Jun 2003

Sieht gans so aus. siehe meinen Beitrag unten!


Folgen Sie uns
       


E3 2018, wenig Hardware, mehr Spiele - Livestream

Neue Hardware (PC, Konsolen, Handhelds) sind auf der diesjährigen E3 in Los Angeles wohl nicht zu erwarten, oder doch? Diese und andere spannende Fragen zur Messe diskutieren die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek im Livestream.

E3 2018, wenig Hardware, mehr Spiele - Livestream Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
Mars
Die Staubstürme des roten Planeten

Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Dunkle Nacht im Staubsturm auf dem Mars
  2. Mars Insight Ein Marslander ist nicht genug

    •  /