Abo
  • Services:

Neuer Bugbear-Wurm verbreitet sich explosionsartig (Update)

Wurm späht vertrauliche Daten aus und versendet deutsche Mail-Texte

Wie die Anbieter von Antiviren-Software berichten, verbreitet sich seit Donnerstagmorgen der Wurm Bugbear.B explosionsartig im Internet. Nachdem zunächst Details zur Arbeitsweise des Wurms fehlten, wurden diese mittlerweile nachgereicht, wobei die Antiviren-Spezialisten ungewöhnlich hohe Gefahrenstufen ausgerufen haben. Bereits die erste Variante des Wurms sorgte im Oktober 2002 für eine enorme Verbreitung, wird aber von der aktuellen Version deutlich in den Schatten gestellt. Auch der Neuling nutzt ein altes Sicherheitsleck im Internet Explorer zur automatischen Verbreitung, deaktiviert Virenscanner sowie Firewalls und enthält eine Trojaner-Komponente. Besonders gefährlich: Die Nachrichtentexte einer verseuchten E-Mail können in deutscher Sprache sein. Zudem versucht der Unhold, sich zwischen zahlreichen internationalen Banken zu verbreiten.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Bugbear.B-Wurm verbreitet sich per E-Mail, indem er nach passenden Adressen in lokalen Dateien mit den Endungen .MMF, .NCH, .MBX, .EML, .TBB, .DBX und .OCS sowie der Outlook-Inbox sucht. Für den Mail-Versand besitzt der Wurm eine eigene SMTP-Engine. Außerdem infiziert der Schädling zahlreiche Dateien, die er auf den lokalen Laufwerken oder im Netzwerk findet und trägt sich in die Registry ein, um sich bei jedem Systemstart zu aktivieren.

Stellenmarkt
  1. Coroplast Fritz Müller GmbH & Co. KG, Wuppertal
  2. EUCHNER GmbH + Co. KG, Leinfelden-Echterdingen/Stuttgart

Als besondere Gefahr versendet der Wurm auch verseuchte E-Mails mit deutschem Nachrichtentext und Betreff, was unbedarfte Nutzer in Deutschland in Sicherheit wiegen könnte und dazu verleitet, den Virenanhang zu öffnen. Die Nachrichtentexte können dabei von E-Mails auf einem befallenen System stammen, so dass der Unhold von Menschen geschriebene Texte verwendet. Die Absenderadresse manipuliert der Wurm so, dass der eigentliche Absender nicht der Versender der Wurm-Mail ist. Der eigentliche Wurm-Code steckt in einem Dateianhang der E-Mail und besteht aus einer Datei mit doppelter Endung, wobei der zweite Teil der Endung auf .EXE, .SCR oder .PIF endet. Die Wurm-Komponente verfügt zudem über zahlreiche internationale Bank-Domains, um sich besonders in diesem Wirtschaftszweig zu verbreiten. Die besondere Gefahr von Bugbear.B wird daran deutlich, dass die Hersteller von Antiviren-Software nur selten die höchsten Gefahrenstufen vergeben haben, die nun für Bugbear.B ausgesprochen wurden, auch wenn in den vergangenen zwei Jahren mit CodeRed, Nimda und Klez.E wahre Ungeheuer das Internet verunsicherten.

Sobald der Wurm aktiviert wurde, öffnet er außerdem den TCP-Port 1080 und sucht ständig nach laufenden Virenscannern und Firewalls, um diese Prozesse zu beenden und ungestört seiner Arbeit nachzugehen. Der Wurm enthält eine Trojaner-Komponente, die auf dem befallenen System sensitive Daten wie Kreditkartennummern, Passwörter und PINs abfängt. Die Öffnung des TCP-Ports 1080 erlaubt es einem Angreifer, zahlreiche Aktionen auf dem befallenen System auszuführen und so die Kontrolle darüber zu erlangen.

Wie schon sein Vorgänger macht sich der Bugbear.B-Wurm eine alte Sicherheitslücke im Internet Explorer 5.0 und 5.5 zu Nutze, die offenbar bei vielen Anwendern immer noch nicht geschlossen wurde, obwohl der entsprechende Patch seit mehr als zwei Jahren verfügbar ist. Viele E-Mail-Programme, wie etwa Outlook und Outlook Express, nutzen die Rendering Engine des Internet Explorer zur Ansicht von HTML-Mails. Wenn der Patch für den Internet Explorer 5.01 oder 5.5 nicht installiert ist, genügt bereits die Vorschau einer infizierten HTML-Mail, damit der Dateianhang unbemerkt vom Anwender ausgeführt und der Rechner infiziert wird. Natürlich schleust man den Wurm auch ins System, wenn man den Anhang einer infizierten E-Mail manuell startet.

Die Hersteller von Antiviren-Software bieten bereits aktualisierte Virensignaturen an, die den Bugbear.B-Wurm erkennen. Unter anderem bieten Symantec und BitDefender kostenlose Tools an, um den Wurm vom System zu entfernen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Jetzt für 150 EUR kaufen und 75 EUR sparen

Michael 10. Jun 2003

Schon klar, nur jedes Proggi ist eine potentielle Virennutzmaschine.

Tantalus 10. Jun 2003

Ich glaube, der gute meint ein Proggi wie Mailwasher o.Ä, das Mails vom Server liest und...

Michael 09. Jun 2003

Und sowas diskutiert bei sowas mit!!!! Auf was um alles in der Welt basiert denn Deine...

Morfio 08. Jun 2003

Hi, vielleicht wäre es sinnvoll, wenn Du der Gemeinde verraten würdest, welches Programm...

ralf 08. Jun 2003

Einfach ein Mail-programm nehmen, dass keinerlei Scripts, HTML u.ä. kennt (habe ich in...


Folgen Sie uns
       


Intel Core i9-9900K - Test

Der Core i9-9900K ist ein Octacore-Prozessor im 14-nm-Verfahren. Die Platine und der Chip darunter sind recht dick, was wohl der hohen Leistungsaufnahme geschuldet ist. Erstmals seit 2011 verlötet Intel den Metalldeckel wieder statt Wärmeleitpaste zu verwenden.

Intel Core i9-9900K - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
    Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
    Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

    Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski


        •  /