Abo
  • Services:
Anzeige

Sampo: 17-Zoll-LCD mit DVI-Schnittstelle für 500 Euro (Upd.)

Sampo S17MI mit 20 Millisekunden Reaktionszeit

Mit dem neuen Sampo S17MI erweitert das taiwanische Unternehmen Sampo Technology sein TFT-Angebot um ein 17-Zoll-Display, das trotz niedrigen Preises mit einer digitalen DVI-D-Buchse, einem VGA-Anschluss sowie zwei integierten 2-Watt-Lautsprechern ausgerüstet ist und nach Herstellerangaben eine niedrige Reaktionszeit aufweist.

Anzeige

SAMPO S17MI
SAMPO S17MI
Die Auflösung des Sampo S17MI liegt bei 1.280 x 1.024 Bildpunkten mit 60 Hz. Das Kontrastverhältnis liegt bei 430:1 und die Helligkeit beträgt 250 Candela pro Quadratmeter. Außerdem ermöglicht das Display nach Herstellerangaben einen Betrachtungswinkel von 160 Grad vertikal und 160 Grad horizontal.

Die Reaktionszeit des Panels liegt nach Angaben von Sampo bei 20 Millisekunden (7 ms Zunahme und 13 ms Abnahme). Die Leistung der integrierten Boxen liegt bei je 2 Watt. Die Lautsprecher sind an einer Line-Out-Buchse angeschlossen, die auch den Einsatz externer Boxen ermöglicht. Zudem gibt es einen Anschluss für Kopfhörer. Das Display ist kompatibel zu VESA-konformen Wand- oder Tischhalterungen.

An der Displayfront unterhalb des Panels befinden sich fünf Tasten, mit denen Einstellungen wie Helligkeit, Kontrast, Autokonfiguration und Lautstärke regulierbar sind. Dazu gibt es noch weitere Menüfunktionen, die per Umschalttaste genutzt und über das On-Screen-Display kontrolliert werden können.

Der Standfuß des Gerätes erlaubt ein horizontales Drehen um 45 Grad nach links und rechts sowie ein vertikales Kippen von 15 Grad nach hinten und 5 Grad nach vorn. Der Sampo S17MI soll alle aktuellen Ergonomie- und Sicherheits-Standards wie FCC-B, MPRII, TCO-99, CSA und TUEV/GS erfüllen.

Im Lieferumfang des S17MI sind ein Boxenkabel, ein externes Netzteil, ein Netzkabel und ein 15-D-SUB-Signalkabel sowie das Benutzerhandbuch enhalten. Der Sampo S17MI soll ab sofort im Handel für 500 Euro erhältlich sein. Die Garantiezeit liegt bei drei Jahren.

Nachtrag vom 10. Juni 2003:
Wie uns die Presseagentur von Sampo heute mitteilte, hat man uns nicht nur ein falsches Kontrastverhältnis (500:1 anstatt der korrekten 430:1), sondern auch einen falschen Preis genannt. Das Display kostet demnach nicht 400,-, sondern 449,- Euro.


eye home zur Startseite
Gesichtskontrolle 05. Jun 2003

Nicht ganz so hässlich wie du...

sm 05. Jun 2003

ein brutal hässliches ding ham die da produziert...

fgordonZ 05. Jun 2003

Hmmm naja ich hab einen 17" TFT und betreibe den mit 1280x1024 an DVI und finde des ganz...

linuxgott 05. Jun 2003

geh mal zum augenarzt kleiner! an sonsten kann ich mich pu nur anschließen.

Pu 05. Jun 2003

Hah? Ich sitze hier gerade vor einem 15"-Bildschirm mit 1600x1200 Pixeln und finde das...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Gesellschaft für Reisevertriebssysteme mbH, Bochum
  2. BG-Phoenics GmbH, Hannover
  3. über Duerenhoff GmbH, Raum Mannheim
  4. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. 62,90€ statt 69,90€
  2. (heute u. a. Fire-Tablets günstiger, DC-Filme und Serien reduziert, Sigma-Objektive reduziert)
  3. (u. a. For Honor Deluxe Edition 29,99€, Farcry Primal 19,99€, Far Cry 4 12,99€, The Crew 12...

Folgen Sie uns
       

  1. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  2. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei

  3. Übernahme

    Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe

  4. Boston Dynamics

    Humanoider Roboter Atlas macht Salto rückwärts

  5. Projekthoster

    Github zeigt Sicherheitswarnungen für Projektabhängigkeiten

  6. Sicherheitslücke bei Amazon Key

    Amazons Heimlieferanten können Cloud Cam abschalten

  7. Luftfahrt

    China plant Super-Windkanal für Hyperschallflugzeuge

  8. Quad9

    IBM startet sicheren und datenschutzfreundlichen DNS-Dienst

  9. Intel

    Ice-Lake-Xeon ersetzt Xeon Phi Knights Hill

  10. Star Wars Jedi Challenges im Test

    Lichtschwertwirbeln im Wohnzimmer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphone-Kameras im Test: Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
Smartphone-Kameras im Test
Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
  1. Smartphone Neues Oneplus 5T kostet weiterhin 500 Euro
  2. Mini-Smartphone Jelly im Test Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  3. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones

Xbox One X im Test: Schöner, schwerer Stromfresser
Xbox One X im Test
Schöner, schwerer Stromfresser
  1. Microsoft Xbox-Software und -Services wachsen um 21 Prozent
  2. Microsoft Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker
  3. Microsoft Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test: Action am Wohnzimmertisch
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test
Action am Wohnzimmertisch
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Gamedesign Der letzte Lebenspunkt hält länger

  1. Re: "Versemmelt"

    unbuntu | 00:27

  2. Re: HomePod vs Echo

    nightmar17 | 00:07

  3. Re: Sollte ich mich geirrt haben

    Hyrule | 00:04

  4. Re: schnellste serienmässige Beschleunigung?

    ChMu | 17.11. 23:57

  5. A8-Chip

    AussieGrit | 17.11. 23:49


  1. 19:05

  2. 17:08

  3. 16:30

  4. 16:17

  5. 15:49

  6. 15:20

  7. 15:00

  8. 14:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel