• IT-Karriere:
  • Services:

Fujitsu-Siemens-Notebook mit P4 3,06 GHz und Hyper-Threading

Amilo D mit Mobility Radeon 9000

Fujitsu Siemens hat sein Amilo-D-Notebook jetzt auch mit einer Variante im Angebot, die einen Intel-Pentium-4-Prozessor mit 3,06 GHz und Hyper-Threading-Technologie beinhaltet. Das Gerät ist mit einem ATI-Mobility-Radeon-9000-Grafik-Chipsatz mit 64 MByte Bildspeicher ausgerüstet.

Artikel veröffentlicht am ,

Zudem gibt es Geräte mit Intel-Pentium-4-CPUs mit 2,5, 2,66 und 2,8 GHz - aber ohne Hyper-Threading. Das Notebook verfügt über ein 15-Zoll-TFT-XGA/SXGA+-Display. Die Geräte sind mit 256 MByte DDR SDRAM ausgerüstet und können bei Bedarf bis auf 2.048 MByte RAM ausgebaut werden.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. über duerenhoff GmbH, Wiener Neustadt (Österreich)

Die Geräte sind mit 20-, 40- oder 60-GByte-Festplatten erhältlich. Als optisches Laufwerk ist ein Combo-DVD/CD-RW-8x/16x/24x/8x-Laufwerk vorgesehen. Ein Combodrive mit DVD(+RW)-Brenner soll ab Mitte Juni 2003 erhältlich sein.

Fujitsu Siemens Amilo D
Fujitsu Siemens Amilo D

Für den Anschluss von Peripheriegeräten stehen fünf USB-Ports 2.0 zur Verfügung. Zusätzlich bietet das Amilo D standardmäßig einen FireWire- (IEEE1394) und einen S-Video-Anschluss sowie ein integriertes 56K-V.90-Modem und einen LAN-Anschluss. Dazu kommen noch eine parallele und serielle Schnittstelle, analoge Tonaus- und -eingänge, S/PDIF-Unterstützung und 2x Typ-I/II- oder 1x Typ-III-PC-Card-Steckplätze.

Die Batterielaufzeit der Geräte wurde mit bis zu zwei Stunden angegeben. Nach der Konzeption der Geräte sind diese aber auch eher für den stationären und teilmobilen Einsatz konstruiert worden.

Das Softwarepaket besteht aus Microsoft Windows XP Home und der Microsoft Works Suite 2003. Der Amilo D misst 326 mm x 275 mm x 43,6 mm und wiegt 3,6 Kilogramm. Er soll ab sofort im Handel erhältlich sein. Der empfohlene Verkaufspreis beginnt bei 1.399,- Euro für das kleinste Modell.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,49€
  2. 11,99€
  3. (-58%) 16,99€
  4. 4,99€

Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

    •  /