Abo
  • Services:

HP mit neuen Scanjets mit bis zu 4800 dpi

Scanner für den professionellen Einsatz

Mit den neuen Scanjets der 8000er-Serie bringt HP für professionelle Anwender Geräte, die mit einer Auflösung von bis zu 4800 dpi im Bereich der Flachbettscanner eine neue Dimension erreichen. Insgesamt gibt es drei Modelle, die sich vor allem durch den Funktionsumfang und ihr gedachtes Einsatzgebiet unterscheiden.

Artikel veröffentlicht am ,

Der HP Scanjet 8200 ist mit einem Transparent Material Adapter (TMA) ausgestattet und scannt so auch 35-Millimeter-Negative und Diapositive. Über diese Basis-Ausstattung verfügen auch der HP Scanjet 8250 und der HP Scanjet 8290. Bei ihnen liegt der Fokus allerdings auf der digitalen Dokumentenarchivierung. Dementsprechend sind die beiden Duplexscanner zusätzlich ausgestattet: Zum Beispiel mit dem Automatic Document Feeder (ADF), der automatisch 15 beziehungsweise 25 Seiten pro Minute bearbeitet.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Hamburg
  2. inovex GmbH, verschiedene Einsatzorte

Alle drei Scanner arbeiten mit einem 48-Bit-Farbkonverter und der HP-Scanning-Technologie mit dualem CCD-Sensor (Charged Coupled Devise). Dabei wird ein CCD-Chip mit einer Auflösung von 600 dpi für das Scannen von Texten eingesetzt, während der andere Chip mit bis zu 4800 dpi arbeitet.

Die Arbeitsgeschwindigkeit der Scanjets liegt nach Herstellerangaben bei 25 Sekunden für ein Farbfoto im Format 10 x 15 Zentimeter, 50 Sekunden für eine DIN-A4-Textseite und 20 Sekunden für Schwarz-Weiß-Grafiken. Eine Bildvorschau soll jeweils nach 4 Sekunden zur Verfügung stehen. Über direkte Funktionstasten an der Vorderseite der Scanner lassen sich mehrere Arbeitsvorgänge mit einem Knopfdruck ausführen.

Die Geräte sind mit der Texterkennungssoftware OCR und der HP Photo & Imaging Software sowie Adobe Elements gebündelt. Beim HP Scanjet 8250 ist noch ScanSoft OmniForm und die Software ScanSoft PaperPort Deluxe 8.0 dabei, beim HP Scanjet 8290 neben Adobe Photoshop Elements noch ScanSoft PaperPort Deluxe 8.0., OmniForm und die Software Kofax VirtualReScan.

Alle drei Scanner sind per USB-2.0-Schnittstelle Mac- und PC-kompatibel. Der HP Scanjet 8290 verfügt zusätzlich über eine SCSI-Schnittstelle (inklusive SCSI-PC-Karte), für die beiden anderen Geräte steht sie optional zur Verfügung. Die Scanjets der 8000er-Serie sollen ab 1. Juli 2003 im Handel sein. Der HP Scanjet 8200 soll zum Preis von 599,- Euro, der HP Scanjet 8250 für 1.099,- Euro und der HP Scanjet 8290 für 1.999,- Euro erhältlich sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. und 4 Spiele gratis erhalten

Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

eSIM: Die Plastik-SIM-Karte ist noch lange nicht weg
eSIM
Die Plastik-SIM-Karte ist noch lange nicht weg

Ein halbes Jahr nach dem Ende der Verhandlungen um die eSIM bieten immerhin zwei von drei Netzbetreibern in Deutschland die fest verbaute SIM-Karte an. Doch es gibt noch viele Einschränkungen.
Von Archie Welwin


      •  /