Abo
  • Services:

Nachtest: Freelancer - Space-Opera jetzt auch in Deutsch

Lokalisierte Version seit 28. Mai 2003 erhältlich

Microsoft hat sich reichlich Zeit gelassen mit der Veröffentlichung von Freelancer - nach zahlreichen Terminverschiebungen erschien das Spiel zumindest in den USA erst im März dieses Jahres. In Deutschland musste man sich sogar noch länger gedulden, hier zu Lande kann man erst seit dem 28. Mai 2003 die Weltraum-Simulation von Digital Anvil erwerben.

Artikel veröffentlicht am ,

Nicht wenige Spieler befürchteten bei der Lokalisierung ein ähnliches Desaster wie beim ebenfalls von Microsoft veröffentlichten Science-Fiction-Titel Starlancer - damals hatte das an sich sehr gute Spiel in der deutschen Version auf Grund schlampiger Übersetzung und mieser Synchronsprecher viel von seiner Faszination eingebüßt. Diesmal hat man aber offenbar von den Fehlern gelernt und sich deutlich mehr Mühe gegeben: Die Texte sind gut aus dem Englischen übertragen worden, die Sprachausgabe überzeugt ebenfalls mit stimmungsvollen Synchronstimmen.

Stellenmarkt
  1. Bundesversicherungsamt, Bonn
  2. HALLESCHE Krankenversicherung auf Gegenseitigkeit, Stuttgart

Screenshot #1
Screenshot #1
Ansonsten hat sich am Spiel aber natürlich nichts geändert. Als Freelancer mit Namen Trent wird man gleich zu Beginn des Spiels in eine Intrige um eine zerstörte Raumstation verwickelt, die sich um außerirdische Artefakte dreht, sich bald zum handfesten Krieg entwickelt und überraschende Wendungen bereithält.

Screenshot #2
Screenshot #2
Freelancer bietet viel und recht beeindruckende Weltraum-Action sowie einen annehmbaren, aber etwas zu knapp geratenen Wirtschaftsteil. Vor allem die interessante Story ist einer der großen Pluspunkte des Spiels und hält die Spannung für gut 15 bis 20 Stunden aufrecht, danach wird es im Freelancer-Universum aber etwas eintönig. Mehr zum Spiel in unserem ausführlichen Test der US-Version.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. JBL E50BT Over-ear Kopfhörer 49,00€ statt 149,00€)
  2. 159€
  3. (u. a. Samsung U28E590D für 240,19€ mit Gutschein: NBBSAMSUNGMONITOR und Acer KG271 für 205...

TheExpat 23. Jun 2003

Hihihi... Die Überstzung war echt cool. Dadurch, das Microsoft die Benutzeroberfläche und...

Tratos 13. Jun 2003

hey was nörgelt ihr so rum Freelancer ist eins der besten zur zeit und ich decke das X2...

banzai 11. Jun 2003

wenigstens im MP macht es Spass. Leider ist das Universum einfach zu statisch und es...

M.Kessel 10. Jun 2003

Ich kann trösten, die englische Originalsprache ist auch nicht besser. Meiner Meinung ist...

Smeagol 10. Jun 2003

hm, also auch wenn ich hier wohl nix ganz neues mehr beitragen kann : ich finde das spiel...


Folgen Sie uns
       


Apple Watch 4 - Fazit

Die neue Apple Watch bleibt für uns das Maß aller Smartwatch-Dinge.

Apple Watch 4 - Fazit Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Desktops: Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux
Desktops
Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux

Um Vorschaubilder von obskuren Datenformaten anzeigen zu lassen, gehen Entwickler von Linux-Desktops enorme Sicherheitsrisiken ein. Das ist ärgerlich und wäre nicht nötig.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Red Hat Stratis 1.0 bringt XFS etwas näher an Btrfs und ZFS
  2. Nettools Systemd-Entwickler zeigen Werkzeuge zur Netzkonfiguration
  3. Panfrost Freier Linux-GPU-Treiber läuft auf modernen Mali-GPUs

Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

    •  /