Abo
  • Services:

Palm kauft Handspring - Fusion zu neuem PDA-Hersteller

Palm-Verwaltungsrat stimmt Abspaltung von PalmSource zu

Die beiden Hersteller von PalmOS-Geräten - Palm und Handspring - beschlossen einstimmig, dass Palm Handspring übernehmen wird, um aus der Fusion einen starken Marktführer im PDA-Markt zu schaffen. Außerdem gab der Palm-Verwaltungsrat die endgültige Zustimmung zur Abspaltung von PalmSource.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie Palm mitteilte, soll die Übernahme von Handspring bis zum Herbst 2003 abgeschlossen sein. Ende des Jahres ist dann eine Umbenennung des daraus entstehenden Unternehmens geplant. Kurz vor der Handspring-Übernahme soll die Ausgliederung von PalmSource abgeschlossen werden. Mit dem Zusammenschluss von Palm und Handspring wird ein stärkerer Wettbewerber im PDA- und Smartphone-Markt entstehen, gibt sich Palm zuversichtlich.

Stellenmarkt
  1. Salzgitter Mannesmann Grobblech GmbH, Mülheim an der Ruhr
  2. MBDA Deutschland, Schrobenhausen

Die Übernahme bezahlt Palm in Aktien. Die Handspring-Aktionäre erhalten 0,09 Palm-Anteilscheine für jede Handspring-Aktie, jedoch keine Aktien von PalmSource. Demnach wird Palm 13,9 Millionen Aktien an die Handspring-Aktionäre verteilen. Daraus ergibt sich, dass die Handspring-Aktionäre künftig 32,2 Prozent an dem neu zu gründenden Unternehmen halten werden, während Palm selbst 67,8 Prozent inne haben wird.

Mit dem Zusammenschluss werden höhere Einnahmen erwartet, wobei Einsparungen von 25 Millionen US-Dollar jährlich erwartet werden. So soll die Mitarbeiterzahl um 125 gesenkt werden und man will sich von unnötigen Immobilien trennen. Weitere Einsparungen sollen durch Nutzung der gleichen Fertigungsanlagen und identischer Vertriebskanäle erreicht werden. Zu übernehmende Handspring-Mitarbeiter werden zur Palm-Hauptniederlassung nach Milpitas im amerikanischen Kalifornien wechseln.

Die fusionierte Firma wird von Todd Bradley, dem derzeitigen President und CEO der Palm Solutions Group, als President und CEO angeführt und in zwei Bereiche aufgeteilt. Den Bereich Nummer eins "Handheld Computing Solutions" leitet Ken Wirt, der derzeitige Senior Vice President Verkauf und Marketing für Palm Solutions. Der zweite Bereich hört auf den Namen "Smartphone Solutions", dem Ed Colligan, der derzeitige President und CEO von Handspring, vorsteht. Der aktuelle Chairman und Chief Product Officer, Jeff Hawkins, wird als Chief Technology Officer zu der fusionierten Firma wechseln.

Mit der Übernahme kehren die Handspring-Chefs zurück zu ihrem alten Arbeitgeber: Jeff Hawkins, der derzeitige Chairman und Chief Product Officer von Handspring, gründete Palm Anfang 1992 und wurde dabei im späteren Verlauf von Donna Dubinsky und Ed Colligan unterstützt. Dieses Trio verabschiedete sich von Palm, nachdem das Unternehmen von 3Com aufgekauft wurde, weil die drei fürchteten, dass Palm zu abhängig von 3Com wird und damit das Hauptgeschäft von Palm in Gefahr geraten könnte. So kam es, dass die drei 1998 mit Handspring einen weiteren Anbieter von PalmOS-Geräten gründeten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)
  2. 33,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 45,99€ (Release 19.10.)

Interceptor 05. Jun 2003

Hallo Deep Throat Bleibt abzuwarten. Aber 100% Agree von wegen Mickiweich. Ich würde...

Deep Throat 05. Jun 2003

Schade, schade, schade... ...um den Laden Handspring. Einige der wenigen Firmen, die das...

Marcus... 05. Jun 2003

"Ende des Jahres ist dann eine Umbenennung des daraus entstehenden Unternehmens geplant...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

    •  /