Palm kauft Handspring - Fusion zu neuem PDA-Hersteller

Palm-Verwaltungsrat stimmt Abspaltung von PalmSource zu

Die beiden Hersteller von PalmOS-Geräten - Palm und Handspring - beschlossen einstimmig, dass Palm Handspring übernehmen wird, um aus der Fusion einen starken Marktführer im PDA-Markt zu schaffen. Außerdem gab der Palm-Verwaltungsrat die endgültige Zustimmung zur Abspaltung von PalmSource.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie Palm mitteilte, soll die Übernahme von Handspring bis zum Herbst 2003 abgeschlossen sein. Ende des Jahres ist dann eine Umbenennung des daraus entstehenden Unternehmens geplant. Kurz vor der Handspring-Übernahme soll die Ausgliederung von PalmSource abgeschlossen werden. Mit dem Zusammenschluss von Palm und Handspring wird ein stärkerer Wettbewerber im PDA- und Smartphone-Markt entstehen, gibt sich Palm zuversichtlich.

Stellenmarkt
  1. ERP-Administrator / Specialist (m/w/d)
    FLUX-GERÄTE GMBH, Köln, Maulbronn
  2. Head of IT (m/w/d) Führendes Unternehmen in der Herstellung und dem Handel von Ingredients ... (m/w/d)
    TOPOS Personalberatung Hamburg, Raum Hamburg
Detailsuche

Die Übernahme bezahlt Palm in Aktien. Die Handspring-Aktionäre erhalten 0,09 Palm-Anteilscheine für jede Handspring-Aktie, jedoch keine Aktien von PalmSource. Demnach wird Palm 13,9 Millionen Aktien an die Handspring-Aktionäre verteilen. Daraus ergibt sich, dass die Handspring-Aktionäre künftig 32,2 Prozent an dem neu zu gründenden Unternehmen halten werden, während Palm selbst 67,8 Prozent inne haben wird.

Mit dem Zusammenschluss werden höhere Einnahmen erwartet, wobei Einsparungen von 25 Millionen US-Dollar jährlich erwartet werden. So soll die Mitarbeiterzahl um 125 gesenkt werden und man will sich von unnötigen Immobilien trennen. Weitere Einsparungen sollen durch Nutzung der gleichen Fertigungsanlagen und identischer Vertriebskanäle erreicht werden. Zu übernehmende Handspring-Mitarbeiter werden zur Palm-Hauptniederlassung nach Milpitas im amerikanischen Kalifornien wechseln.

Die fusionierte Firma wird von Todd Bradley, dem derzeitigen President und CEO der Palm Solutions Group, als President und CEO angeführt und in zwei Bereiche aufgeteilt. Den Bereich Nummer eins "Handheld Computing Solutions" leitet Ken Wirt, der derzeitige Senior Vice President Verkauf und Marketing für Palm Solutions. Der zweite Bereich hört auf den Namen "Smartphone Solutions", dem Ed Colligan, der derzeitige President und CEO von Handspring, vorsteht. Der aktuelle Chairman und Chief Product Officer, Jeff Hawkins, wird als Chief Technology Officer zu der fusionierten Firma wechseln.

Golem Akademie
  1. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit der Übernahme kehren die Handspring-Chefs zurück zu ihrem alten Arbeitgeber: Jeff Hawkins, der derzeitige Chairman und Chief Product Officer von Handspring, gründete Palm Anfang 1992 und wurde dabei im späteren Verlauf von Donna Dubinsky und Ed Colligan unterstützt. Dieses Trio verabschiedete sich von Palm, nachdem das Unternehmen von 3Com aufgekauft wurde, weil die drei fürchteten, dass Palm zu abhängig von 3Com wird und damit das Hauptgeschäft von Palm in Gefahr geraten könnte. So kam es, dass die drei 1998 mit Handspring einen weiteren Anbieter von PalmOS-Geräten gründeten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Interceptor 05. Jun 2003

Hallo Deep Throat Bleibt abzuwarten. Aber 100% Agree von wegen Mickiweich. Ich würde...

Deep Throat 05. Jun 2003

Schade, schade, schade... ...um den Laden Handspring. Einige der wenigen Firmen, die das...

Marcus... 05. Jun 2003

"Ende des Jahres ist dann eine Umbenennung des daraus entstehenden Unternehmens geplant...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
"Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
Artikel
  1. eStream: Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb
    eStream
    Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb

    Der Wohnwagen Airstream eStream besitzt einen eigenen Elektroantrieb nebst Akku. Das entlastet das Zugfahrzeug und eröffnet weitere Möglichkeiten.

  2. Kryptowährung im Fall: Bitcoin legt rasante Talfahrt hin
    Kryptowährung im Fall
    Bitcoin legt rasante Talfahrt hin

    Am Samstag setzte sich der Absturz des Bitcoin fort. Ein Bitcoin ist nur noch 34.200 US-Dollar wert. Auch andere Kryptowährungen machen Verluste.

  3. Rainbow Six Extraction im Test: Elitesoldaten gegen Ekelmonster
    Rainbow Six Extraction im Test
    Elitesoldaten gegen Ekelmonster

    Bis zu drei Soldaten im Kampf gegen Außerirdische: Rainbow Six Extraction bietet taktisch anspruchsvolle Einsätze statt wilder Action.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 120,95€ • Alternate (u.a. AKRacing Master Pro Deluxe 449,98€) • Seagate FireCuda 530 1 TB (PS5) 189,90€ • RTX 3070 989€ • The A500 Mini 189,90€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /