Spieletest: Yager - Fulminante Xbox-Action aus Berlin

Screenshot #3
Screenshot #3
Die Missionen sind größtenteils äußerst lang und warten mit mehreren Unteraufgaben auf. Dabei sind nicht nur diverse Luftgefechte zu überstehen, es müssen auch oft Stellungen markiert und Minen beseitigt werden, es gibt Luftrennen, Eskorteinsätze und Erkundungsflüge auf eigene Faust. Stellenweise darf man auch mal am Boden stationierte Flak-Geschütze bedienen, für Abwechslung ist also gesorgt. Der permanent bestehende Funkkontakt treibt die recht spannend inszenierte und intelligente Story auch innerhalb der Missionen voran, die schönen Zwischensequenzen lassen die Geschichte mit all ihren Intrigen und natürlich auch einer großen Portion Liebesschmerz und Humor beständig spannend bleiben.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter Application MES (m/w/d)
    Craemer GmbH, Herzebrock-Clarholz
  2. IT-Systemadministrator/-in IT-Netzwerkadministrator/-in (m/w/d)
    Schlenotronic Computervertriebs GmbH, Frankenthal
Detailsuche

Screenshot #4
Screenshot #4
Ein kleines Manko von Yager ist der stellenweise zu hohe Schwierigkeitsgrad: Einmal abgesehen davon, dass einem pro Mission nur drei Leben zur Verfügung stehen - was angesichts der Komplexität der einzelnen Aufgaben wirklich nicht viel ist - verliert man im allgemeinen Getümmel auch schon mal den Überblick und irrt etwas ratlos durch die Lüfte. Die fulminante Präsentation entschädigt dafür aber locker: Die abwechslungsreiche und enorm detaillierte Grafik gehört stellenweise zum Beeindruckendsten, was man auf der Xbox bisher zu sehen bekam, zudem begeistern die zahlreichen Licht- und Partikeleffekte. Außerdem haben die Entwickler darauf geachtet, dass nicht nur die Aufgaben an sich, sondern auch die Schauplätze stark variieren, praktisch jede Misison wartet mit einer neu gestalteten Umgebung auf.

Yager ist derzeit exklusiv für Xbox erhältlich, an einer PC-Umsetzung wird aber schon gearbeitet. Versionen für PlayStation 2 und Gamecube sind derzeit nicht geplant.

Fazit:
Yager ist sicherlich kein Spiel für Einsteiger, dafür sind die Missionen zu komplex und die Belegung des Joypads auf Grund der zahlreichen Steuerungs- und Waffenoptionen zu umfangreich. Erfahrene Zocker sollten aber zugreifen - Yager ist nicht nur optisch eine Glanzleistung, sondern motiviert auf Grund der gehaltvollen Storyline und der abwechslungsreichen Aufgaben bis zur letzten Mission.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Spieletest: Yager - Fulminante Xbox-Action aus Berlin
  1.  
  2. 1
  3. 2


Marc 06. Jun 2003

Toller Beitrag.. kann das evtl daran liegen das sie alle zusammen mit TV-Auflösung...

Rassmus 05. Jun 2003

der gaycube oder psuxx hat auch nit mehr ;)

marco 04. Jun 2003

nunja, das liegt vieleicht daran das diese bilder irgentwelche uralten...

Dirk M. 04. Jun 2003

Die Grafik des Spiels geht schon aber das Charakterdesign ist schlecht, irgendwie nich...

Lightkey 04. Jun 2003

Das kommt wohl von der XBox Version die nur 640x480 hat. *vermut*



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Rocket 1
3D-Druck vom Kopf auf die Füße gestellt

Eine der interessantesten Crowdfunding-Kampagnen für 3D-Drucker seit Jahren lässt einige wichtige Fragen offen.
Von Elias Dinter

Rocket 1: 3D-Druck vom Kopf auf die Füße gestellt
Artikel
  1. Tesla Gigafactory Berlin: Brandenburgs Regierung sieht Wasserversorgung gesichert
    Tesla Gigafactory Berlin
    Brandenburgs Regierung sieht Wasserversorgung gesichert

    Der Wasserverband sieht die Trinkwassermenge durch die geplante Tesla-Fabrik in Gefahr, die Landesregierung sieht das anders.

  2. Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
    Corona-Warn-App
    Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

    Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

  3. Hohe Lichtstärke: Nikon stellt 400-mm-Objektiv mit f2,8 vor
    Hohe Lichtstärke
    Nikon stellt 400-mm-Objektiv mit f2,8 vor

    Nikon bringt mit dem Nikkor Z 400 mm 1:2,8 TC VR S ein besonders lichtstarkes Teleobjektiv mit integriertem Telekonverter auf den Markt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate Deals (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ [Werbung]
    •  /