• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft überarbeitet Patch-Installationen

Bis Ende des Jahres sollen nur zwei Installer-Routinen übrig bleiben

Microsoft plant, die Installer für Software-Patches zu vereinheitlichen, um so aus den derzeit acht Installern nur noch zwei zu machen. Das teilte der Chief Security Strategist Scott Charney von Microsoft mit. Eine Arbeitsgruppe soll den Plan bis Ende des Jahres umsetzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Scott Charney berichtete, dass er kurz nach seinem Eintritt bei Microsoft am 1. April 2002 untersuchte, wie das Patch-Management bei Microsoft organisiert ist. Dabei stellte er fest, dass es keine einheitlichen Patch-Routinen gibt und insgesamt acht verschiedene Installer existieren.

Stellenmarkt
  1. über SCHAAF PEEMÖLLER + PARTNER TOP EXECUTIVE CONSULTANTS, Nordrhein-Westfalen
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, München

Eine eingesetzte Arbeitsgruppe - die Patch Management Working Group - soll bis Ende des Jahres daraus nur noch zwei Installer machen, so dass hier eine größere Transparenz für den Anwender erreicht wird. Während der eine Installer für Aktualisierungen des Betriebssystems zuständig ist, kümmert sich der andere um die übrigen Microsoft-Applikationen, wenn diese aktualisiert werden müssen. Beide Installer sollen dabei eine einheitliche Bedienoberfläche verpasst bekommen.

Als Weiteres will Scott Charney ein zentrales Tool zur Verfügung stellen, das nach fälligen Updates für alle installierten Microsoft-Produkte sucht. Nach Microsoft-Angaben werden 95 Prozent aller Sicherheitslücken erst nach Veröffentlichung entsprechender Security Bulletins samt passender Patches von Angreifern ausgenutzt. Daher will Microsoft das Patch-Management für die Anwender erleichtern, um hier für eine höhere Sicherheit zu sorgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 52,99€
  2. 2,49€
  3. 20,49€
  4. (-74%) 15,50€

ip (Golem.de) 04. Jun 2003

danke für den Hinweis. Liebe Grüße, Ingo Pakalski Golem.de

Mischa 04. Jun 2003

es wäre nun schön, wenn all diese unterschiedlichen Tools (die, soweit ich mich erinnere...

core21 04. Jun 2003

Gibt es doch schon Hfnetchk, Microsoft Baseline Security Analyzer, Windows Update. Gru...

Mischa 04. Jun 2003

--> als WEITERES will Scott


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

    •  /