Abo
  • Services:

Microsoft überarbeitet Patch-Installationen

Bis Ende des Jahres sollen nur zwei Installer-Routinen übrig bleiben

Microsoft plant, die Installer für Software-Patches zu vereinheitlichen, um so aus den derzeit acht Installern nur noch zwei zu machen. Das teilte der Chief Security Strategist Scott Charney von Microsoft mit. Eine Arbeitsgruppe soll den Plan bis Ende des Jahres umsetzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Scott Charney berichtete, dass er kurz nach seinem Eintritt bei Microsoft am 1. April 2002 untersuchte, wie das Patch-Management bei Microsoft organisiert ist. Dabei stellte er fest, dass es keine einheitlichen Patch-Routinen gibt und insgesamt acht verschiedene Installer existieren.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum München
  2. Continental AG, Babenhausen

Eine eingesetzte Arbeitsgruppe - die Patch Management Working Group - soll bis Ende des Jahres daraus nur noch zwei Installer machen, so dass hier eine größere Transparenz für den Anwender erreicht wird. Während der eine Installer für Aktualisierungen des Betriebssystems zuständig ist, kümmert sich der andere um die übrigen Microsoft-Applikationen, wenn diese aktualisiert werden müssen. Beide Installer sollen dabei eine einheitliche Bedienoberfläche verpasst bekommen.

Als Weiteres will Scott Charney ein zentrales Tool zur Verfügung stellen, das nach fälligen Updates für alle installierten Microsoft-Produkte sucht. Nach Microsoft-Angaben werden 95 Prozent aller Sicherheitslücken erst nach Veröffentlichung entsprechender Security Bulletins samt passender Patches von Angreifern ausgenutzt. Daher will Microsoft das Patch-Management für die Anwender erleichtern, um hier für eine höhere Sicherheit zu sorgen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

ip (Golem.de) 04. Jun 2003

danke für den Hinweis. Liebe Grüße, Ingo Pakalski Golem.de

Mischa 04. Jun 2003

es wäre nun schön, wenn all diese unterschiedlichen Tools (die, soweit ich mich erinnere...

core21 04. Jun 2003

Gibt es doch schon Hfnetchk, Microsoft Baseline Security Analyzer, Windows Update. Gru...

Mischa 04. Jun 2003

--> als WEITERES will Scott


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 XL - Test

Das Pixel 3 XL ist eines von zwei neuen Smartphones von Google. Das Gerät soll dank Algorithmen besonders gute Fotos machen - in unserem Test kann Google dieses Versprechen aber nur bedingt halten.

Google Pixel 3 XL - Test Video aufrufen
Agilität: Wenn alle bestimmen, wo es langgeht
Agilität
Wenn alle bestimmen, wo es langgeht

Agiles Arbeiten ist, als ob viele Menschen gemeinsam ein Auto fahren. Aber wie soll das gehen und endet das nicht im Riesenchaos?
Von Marvin Engel

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Nach Skandal-Rede: Verschwörungstheoretiker Maaßen in den Ruhestand versetzt
Nach Skandal-Rede
"Verschwörungstheoretiker" Maaßen in den Ruhestand versetzt

Aus dem Wechsel ins Innenministerium wird nun doch nichts. Innenminister Seehofer kann an Verfassungsschutzchef Maaßen nach einer umstrittenen Rede nicht mehr festhalten.

  1. Geheimdienstkontrolle Maaßens Rede wurde von Whistleblower geleakt
  2. Koalitionsstreit beendet Maaßen wird Sonderberater Seehofers
  3. Nach Chemnitz-Äußerungen Seehofer holt sich Verfassungsschutzchef Maaßen

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

    •  /