Individuell gebrannte Musik-CDs von Universal und Sony

Neuer Distributionsweg soll sinkende Absatzzahlen aufhalten

Kunden des Lübecker Medienkaufhauses Pressezentrum können ab Juni 2003 ihre individuellen Musik-CDs selbst brennen. Bei erfolgreichem Verlauf dieses Pilotprojektes wollen Universal Music und Sony Music auf längere Sicht so einen neuen Distributionsweg im stationären Musikhandel schaffen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das "Individual-CD" genannte Verfahren funktioniert folgendermaßen: Mit einem vom Geschäft zur Verfügung gestellten PDA mit Laserscanner erfassen die Kunden die Codes der ausgestellten CDs. Das Gerät erhält über ein hausinternes Funknetz 30-Sekunden-Ausschnitte der CD-Tracks, die sich die Kunden über Kopfhörer anhören. Per Touchscreen können sie die Titel auswählen und die Stücke in voller Länge mit Tracks anderer Alben zu einer Wunsch-CD zusammenstellen. Danach weisen sie - ebenso drahtlos - diese Liste einem CD-Brennroboter zu. Der beginnt in dem Augenblick vollautomatisch die Silberscheibe zu brennen, in dem der Kunde an der Kasse seinen Sampler bezahlt.

Stellenmarkt
  1. Informatiker (m/w/d)
    Technische Hochschule Ingolstadt, Ingolstadt
  2. IT Security Specialist (m/w/d)
    Amprion GmbH, Dortmund
Detailsuche

Beide Majors stellen nach eigenen Angaben ihr gesamtes Repertoire zur Verfügung. Zahlreiche weitere Songs anderer Labels sollen im Laufe des Monats dazukommen. Geplant ist, auf dem hausinternen Zentral-Server bis zu 100.000 aktuelle Musik-Alben mit mehr als einer Million Tracks zu speichern. Dieses digitale Musikarchiv wird dann laufend um die Neuerscheinungen der internationalen Charts ergänzt.

Jedes Musikstück kostet 99 Cent. Für den CD-Rohling, die Hülle und ein Cover mit den Track- und Interpreten-Namen, das aus Vorlagen individuell gestaltet werden kann, verlangt das Pressezentrum zusätzlich zwei Euro. Insgesamt lassen sich maximal 14 Songs auf die eigene Wunsch-CD brennen.

Das technische Konzept wurde von der Lübecker Firma IMHG speziell für den Musikhandel entwickelt und soll nach erfolgreichem Start der Pilotanwendung allen interessierten Fachgeschäften angeboten werden. Nach Meinung von Universal würde dies für den stationären Musikhandel die Chance sein, einen Teil des an das Internet verlorengegangenen Umsatzes zurückzugewinnen. IMHG-Gesellschafter Martin Salzmann meint: "Wir bieten mit diesem Verfahren auch ein neuartiges Einkaufserlebnis. Die Kunden können durch die Musik-Abteilung bummeln, die Original-CDs ansehen, anfassen und anhören, mit anderen darüber sprechen und gemeinsam oder individuell auswählen. Wir beobachten, dass besonders Jugendliche Alben oft nur wegen einzelner bevorzugter Songs kaufen. Sie können entweder ihr Taschengeld schonen und nur diese Lieblingsstücke brennen oder den gesamten Platz der CD ausnutzen und Titel von anderen Interpreten dazu packen."

Golem Karrierewelt
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.09.2022, virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    12.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Zuge der geplanten Weiterentwicklung des Individual-CD-Konzeptes sollen weitere technische Innovationen einfließen. So sollen die Kunden nach der Anlaufphase auch das Format auswählen können, in dem ihre CD gebrannt werden soll: Als "echte" CD für den Player der Stereo-Anlage oder als MP3-CD für den Computer. Die direkte Übertragung der Songs auf ein MP3-Speichermedium ist ebenfalls möglich. Der Preis für das einzelne Musikstück bliebe dabei mit 99 Cent unverändert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Chartschlampe 05. Jun 2003

[ ] Du hast die Ironie verstanden Das glaubst du doch selbst nicht

Gergo 05. Jun 2003

Hallo, weisst es jemand wie die Adresse und/oder die Telefonnummer der Firma IMHG in...

Tantalus 05. Jun 2003

Die Idee find ich auch super, denn genau aus den Gründen, die Du genannt hast hab ich mir...

Chartschlampe 05. Jun 2003

Superidee! Eine CD mit meinen aktuellen Superhits, und völlig legal!!! Besser geht´s doch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Streaming
Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
Artikel
  1. Machine Learning: Die eigene Stimme als TTS-Modell
    Machine Learning
    Die eigene Stimme als TTS-Modell

    Mit Machine Learning kann man ein lokal lauffähiges und hochwertiges TTS-Modell der eigenen Stimme herstellen. Dauert das lange? Ja. Braucht man das? Nein. Ist das absolut nerdig? Definitv!
    Eine Anleitung von Thorsten Müller

  2. Elektro-SUV: Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen
    Elektro-SUV
    Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen

    Das Elektroauto Drako Dragon soll mit seinen vier Motoren eine Leistung von 1.470 kW entwickeln und 320 km/h Spitze fahren.

  3. Discovery+: Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar
    Discovery+
    Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar

    Während etwa Netflix oder Disney werbefinanzierte Varianten ihrer Abos planen, startet Discovery+ gleich mit einem solchen Dienst.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 Ti Ventus 3X 12G OC 1.049€ • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 32 GB DDR4-3600 106,89€) • be quiet! Pure Rock 2 26,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 29€ • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Samsung Galaxy Watch 3 119€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /