Abo
  • Services:

Individuell gebrannte Musik-CDs von Universal und Sony

Neuer Distributionsweg soll sinkende Absatzzahlen aufhalten

Kunden des Lübecker Medienkaufhauses Pressezentrum können ab Juni 2003 ihre individuellen Musik-CDs selbst brennen. Bei erfolgreichem Verlauf dieses Pilotprojektes wollen Universal Music und Sony Music auf längere Sicht so einen neuen Distributionsweg im stationären Musikhandel schaffen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das "Individual-CD" genannte Verfahren funktioniert folgendermaßen: Mit einem vom Geschäft zur Verfügung gestellten PDA mit Laserscanner erfassen die Kunden die Codes der ausgestellten CDs. Das Gerät erhält über ein hausinternes Funknetz 30-Sekunden-Ausschnitte der CD-Tracks, die sich die Kunden über Kopfhörer anhören. Per Touchscreen können sie die Titel auswählen und die Stücke in voller Länge mit Tracks anderer Alben zu einer Wunsch-CD zusammenstellen. Danach weisen sie - ebenso drahtlos - diese Liste einem CD-Brennroboter zu. Der beginnt in dem Augenblick vollautomatisch die Silberscheibe zu brennen, in dem der Kunde an der Kasse seinen Sampler bezahlt.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Beide Majors stellen nach eigenen Angaben ihr gesamtes Repertoire zur Verfügung. Zahlreiche weitere Songs anderer Labels sollen im Laufe des Monats dazukommen. Geplant ist, auf dem hausinternen Zentral-Server bis zu 100.000 aktuelle Musik-Alben mit mehr als einer Million Tracks zu speichern. Dieses digitale Musikarchiv wird dann laufend um die Neuerscheinungen der internationalen Charts ergänzt.

Jedes Musikstück kostet 99 Cent. Für den CD-Rohling, die Hülle und ein Cover mit den Track- und Interpreten-Namen, das aus Vorlagen individuell gestaltet werden kann, verlangt das Pressezentrum zusätzlich zwei Euro. Insgesamt lassen sich maximal 14 Songs auf die eigene Wunsch-CD brennen.

Das technische Konzept wurde von der Lübecker Firma IMHG speziell für den Musikhandel entwickelt und soll nach erfolgreichem Start der Pilotanwendung allen interessierten Fachgeschäften angeboten werden. Nach Meinung von Universal würde dies für den stationären Musikhandel die Chance sein, einen Teil des an das Internet verlorengegangenen Umsatzes zurückzugewinnen. IMHG-Gesellschafter Martin Salzmann meint: "Wir bieten mit diesem Verfahren auch ein neuartiges Einkaufserlebnis. Die Kunden können durch die Musik-Abteilung bummeln, die Original-CDs ansehen, anfassen und anhören, mit anderen darüber sprechen und gemeinsam oder individuell auswählen. Wir beobachten, dass besonders Jugendliche Alben oft nur wegen einzelner bevorzugter Songs kaufen. Sie können entweder ihr Taschengeld schonen und nur diese Lieblingsstücke brennen oder den gesamten Platz der CD ausnutzen und Titel von anderen Interpreten dazu packen."

Im Zuge der geplanten Weiterentwicklung des Individual-CD-Konzeptes sollen weitere technische Innovationen einfließen. So sollen die Kunden nach der Anlaufphase auch das Format auswählen können, in dem ihre CD gebrannt werden soll: Als "echte" CD für den Player der Stereo-Anlage oder als MP3-CD für den Computer. Die direkte Übertragung der Songs auf ein MP3-Speichermedium ist ebenfalls möglich. Der Preis für das einzelne Musikstück bliebe dabei mit 99 Cent unverändert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Acer XB271 WQHD 144 Hz für 499€ und Kingston HyperX Cloud II für 65€)
  2. 38,90€ + Versand (Bestpreis!)
  3. (u. a. Sharkoon Skiller SGK4 für 19,99€ + Versand und Sharkoon SilentStorm Icewind Black 750 W...

Chartschlampe 05. Jun 2003

[ ] Du hast die Ironie verstanden Das glaubst du doch selbst nicht

Gergo 05. Jun 2003

Hallo, weisst es jemand wie die Adresse und/oder die Telefonnummer der Firma IMHG in...

Tantalus 05. Jun 2003

Die Idee find ich auch super, denn genau aus den Gründen, die Du genannt hast hab ich mir...

Chartschlampe 05. Jun 2003

Superidee! Eine CD mit meinen aktuellen Superhits, und völlig legal!!! Besser geht´s doch...

Nico 05. Jun 2003

Das sehe ich nicht so: Nur, was du hier etwas durcheinander bringst ist die Tatsache...


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameras im Vergleich

Wir haben die Fotoqualität von sechs aktuellen Top-Smartphones verglichen.

Smartphone-Kameras im Vergleich Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

    •  /