• IT-Karriere:
  • Services:

Softwarepiraterie in Deutschland rückläufig

Anteil raubkopierter Software in Deutschland sinkt auf 32 Prozent

Die Zahl der raubkopierten Software hat in Deutschland abgenommen, das meldet die Business Software Alliance (BSA) unter Berufung auf eine aktuelle Studie des Marktforschungsinstituts IPR. Mit einem Rückgang von 34 auf 32 Prozent sei die Entwicklung hier zu Lande besser verlaufen als im globalen Durchschnitt.

Artikel veröffentlicht am ,

Weltweit sank der Anteil unlizenzierter Software in Unternehmen von 40 auf 39 Prozent. Für Westeuropa lag dieser Wert bei 35 Prozent, was ebenfalls einen Rückgang um 2 Prozent ausmacht.

Stellenmarkt
  1. ITEOS, Stuttgart
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Trotz der rückläufigen Raubkopiezahlen sei der Schaden durch Raubkopien aber gestiegen, was die BSA mit der Entwicklung der Softwarepreise begründet. Über 13 Milliarden US-Dollar hätten die Umsatzausfälle der Softwarehersteller 2002 betragen. Auf Westeuropa entfallen davon 3,2 Milliarden US-Dollar.

Spitzenreiter ist wie in den Jahren zuvor die Region Asien/Ozeanien mit rund 5,5 Milliarden US-Dollar Schaden. Dabei erreichte China mit 2,4 Milliarden US-Dollar den weltweit ersten Platz. Den höchsten prozentualen Anteil raubkopierter Software hat hingegen Vietnam - nur eines von zwanzig Programmen sei hier regulär lizenziert.

Trotz der rückläufigen Raubkopie-Quote ist Deutschland auch 2003 Spitzenreiter in der europäischen Schadensstatistik der BSA. Hier seien 962 Millionen Euro an Umsatzeinbußen durch unlizenzierte Software in Unternehmen entstanden. Den Rückgang der Piraterierate um 2 Prozent führt die Business Software Alliance (BSA) indes auf die strategische Neuorientierung ihrer eigenen Arbeit zurück.

"Im Jahr 2002 hat die BSA mit ihren 'Schonfrist-Kampagnen' in den Ballungsräumen Berlin-Brandenburg, München-Oberbayern und Stuttgart-Württemberg den Unternehmen die Möglichkeit gegeben, ihre Lizenzsituation zu überprüfen", erklärt Georg Herrnleben, Regional Manager der BSA Zentraleuropa.

Die den Zahlen zu Grunde liegende von der BSA beauftragte IPR-Studie errechnet den entstandenen Schaden anhand eines Vergleichs des Bedarfs an neuer Software und der tatsächlich verkauften Einheiten, um die Piraterierate zu ermitteln. Damit wird die Annahme unterstellt, dass Software, die ohne Lizenz genutzt wird, auch dann Verwendung finden würde, wenn die Unternehmen die Lizenzen zum vollen Preis erwerben würden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 899,00€ (Bestpreis!)
  2. 99,99€
  3. 91,99€ (Bestpreis!)
  4. (zu jedem Artikel aus der Aktion gibt es einen weiteren geschenkt)

Prinz Welf von... 05. Jun 2003

besser verlaufen? wieso besser?

Jens W 05. Jun 2003

Sorry wenn ich mich irren sollte, aber ist der durschnitt nicht nur eine methode der...

Homer99 05. Jun 2003

Man.. Bubba is tot!!! *g*

Darkwing 04. Jun 2003

Vielleicht hat ja der eine oder andere Raubkopierer Bubba getroffen...??? :) http://www...

Zerginator 04. Jun 2003

Und dann war da noch der Statistiker, der in einem Fluss ertrank, der im Durchschnitt nur...


Folgen Sie uns
       


Death Stranding - Fazit

Das Actionspiel Death Stranding schickt uns in eine düstere Welt voller Gefahren - und langer Wanderungen. Das aktuelle Werk von Stardesigner Hideo Kojima erscheint für Playstation 4 und Mitte 2020 für Windows-PC.

Death Stranding - Fazit Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

    •  /