Abo
  • Services:

Softwarepiraterie in Deutschland rückläufig

Anteil raubkopierter Software in Deutschland sinkt auf 32 Prozent

Die Zahl der raubkopierten Software hat in Deutschland abgenommen, das meldet die Business Software Alliance (BSA) unter Berufung auf eine aktuelle Studie des Marktforschungsinstituts IPR. Mit einem Rückgang von 34 auf 32 Prozent sei die Entwicklung hier zu Lande besser verlaufen als im globalen Durchschnitt.

Artikel veröffentlicht am ,

Weltweit sank der Anteil unlizenzierter Software in Unternehmen von 40 auf 39 Prozent. Für Westeuropa lag dieser Wert bei 35 Prozent, was ebenfalls einen Rückgang um 2 Prozent ausmacht.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. BWI GmbH, Meckenheim, München

Trotz der rückläufigen Raubkopiezahlen sei der Schaden durch Raubkopien aber gestiegen, was die BSA mit der Entwicklung der Softwarepreise begründet. Über 13 Milliarden US-Dollar hätten die Umsatzausfälle der Softwarehersteller 2002 betragen. Auf Westeuropa entfallen davon 3,2 Milliarden US-Dollar.

Spitzenreiter ist wie in den Jahren zuvor die Region Asien/Ozeanien mit rund 5,5 Milliarden US-Dollar Schaden. Dabei erreichte China mit 2,4 Milliarden US-Dollar den weltweit ersten Platz. Den höchsten prozentualen Anteil raubkopierter Software hat hingegen Vietnam - nur eines von zwanzig Programmen sei hier regulär lizenziert.

Trotz der rückläufigen Raubkopie-Quote ist Deutschland auch 2003 Spitzenreiter in der europäischen Schadensstatistik der BSA. Hier seien 962 Millionen Euro an Umsatzeinbußen durch unlizenzierte Software in Unternehmen entstanden. Den Rückgang der Piraterierate um 2 Prozent führt die Business Software Alliance (BSA) indes auf die strategische Neuorientierung ihrer eigenen Arbeit zurück.

"Im Jahr 2002 hat die BSA mit ihren 'Schonfrist-Kampagnen' in den Ballungsräumen Berlin-Brandenburg, München-Oberbayern und Stuttgart-Württemberg den Unternehmen die Möglichkeit gegeben, ihre Lizenzsituation zu überprüfen", erklärt Georg Herrnleben, Regional Manager der BSA Zentraleuropa.

Die den Zahlen zu Grunde liegende von der BSA beauftragte IPR-Studie errechnet den entstandenen Schaden anhand eines Vergleichs des Bedarfs an neuer Software und der tatsächlich verkauften Einheiten, um die Piraterierate zu ermitteln. Damit wird die Annahme unterstellt, dass Software, die ohne Lizenz genutzt wird, auch dann Verwendung finden würde, wenn die Unternehmen die Lizenzen zum vollen Preis erwerben würden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 519€
  2. (u. a. Canon EOS 2000D + Objektiv 18-55 mm für 299€ statt 394€ im Vergleich)
  3. ab 119,99€
  4. (heute u. a. JBL BAR Studio für 99€ statt 137,90€ im Vergleich)

Prinz Welf von... 05. Jun 2003

besser verlaufen? wieso besser?

Jens W 05. Jun 2003

Sorry wenn ich mich irren sollte, aber ist der durschnitt nicht nur eine methode der...

Homer99 05. Jun 2003

Man.. Bubba is tot!!! *g*

Darkwing 04. Jun 2003

Vielleicht hat ja der eine oder andere Raubkopierer Bubba getroffen...??? :) http://www...

Zerginator 04. Jun 2003

Und dann war da noch der Statistiker, der in einem Fluss ertrank, der im Durchschnitt nur...


Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  2. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor
  3. NAND und DRAM Samsung scheint künstlich Flash-Preise hoch zu halten

Lichtverschmutzung: Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht
Lichtverschmutzung
Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht

LEDs für den Garten sind energiesparend und praktisch - für Menschen und manche Fledermäuse. Für viele Tiere haben sie jedoch fatale Auswirkungen. Aber mit einigen Änderungen lässt sich die Gartenbeleuchtung so gestalten, dass sich auch Tiere wohlfühlen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Play und Signe Neue farbige Philips-Hue-Leuchten für indirektes Licht
  2. Smart Home Weitere Hue-Leuchten fürs Badezimmer vorgestellt
  3. Badezimmerspiegel Philips Hue kommt ins Bad

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

    •  /