Abo
  • Services:

Gentoo nun auch mit Live-CDs für PowerPC

Live-CDs mit KDE 3.1.2 und GNOME 2.2.1 als Desktop

Auf Anregung von Nutzern hat das Gentoo-Team nun bootfähige Linux-Live-CDs für Macintosh veröffentlicht. Die auf der freien Linux-Distribution Gentoo basierenden Live-CDs warten wahlweise mit KDE3 oder GNOME2 als Desktop auf und erlauben es, auch MacOS X via "Mac on Linux" in einem Fenster laufen zu lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Gentoo-Live-CDs für PowerPC basieren auf einem angepassten Linux-Kernel 2.4.21-r1 für PowerPC mit G4-AltiVec-Unterstützung und kommen mit Xfree 4.3 (DRM) sowie wahlweise Gnome 2.2.1 / Metacity / Openbox oder KDE 3.1.2. Durch die Verwendung eines komprimierten Dateisystem ist auf der CD ein 2-GByte-Dateisystem untergebracht.

Stellenmarkt
  1. transact Elektronische Zahlungssysteme GmbH - epay, Martinsried, Föhren
  2. Consors Finanz, München

Zudem sind auf der CD verschiedene Installationsversionen, so genannte Stages, von Gentoo 1.4_rc7 enthalten. Dank eines entsprechenden Kernel-Patches ist es zudem möglich, HFS(+)-Partitionen in ihrer Größe anzupassen, um Platz für Gentoo zu schaffen.

Auch vollständige Ipv6-Unterstützung sowie die Wardriving Tools kismet und airsnort, eine erweiterte Unterstützung für iptables, ein aktuelles Mozilla-Release sowie Apache 2/SSL mit PHP sind auf den CDs vorhanden.

Gentoo Linux hat sich vor allem als flexible und schnelle, freie Linux-Distribution für x86-basiertes Linux einen Namen gemacht. Dazu trägt vor allem Portage bei, ein Ports-System in der Tradition von BSD-Ports, das neue Software auf dem jeweiligen System optimiert und aus den Original-Quelltexten übersetzt.

Die Gentoo-Live-CDs stehen als ISO-Images auf diversen Mirrors zum Download zur Verfügung.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 349€
  2. 88,94€ + Versand
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Wonderland 04. Jun 2003

Hat irgendjemand das schon erfolgreich gebrannt? Ich hab das iso-Image (kde) jetzt von...

Cassiel 04. Jun 2003

Im Prinzip ist es doch auch "nur" eine Hybrid-CD. Soweit ich weiß kann man sowohl den PC...

jens 04. Jun 2003

ja, das geht. ich htte mal eine solche CD, die eine demo der merceds-bestellsoftware für...

JI (golem.de) 04. Jun 2003

Anonymous schrieb Stimmt natürlich, ist eine 2.4.21-rc1. danke, jens

haarspalter 04. Jun 2003

2.4.21? dachte wir sind erst bei -rc7 ;)


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  2. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Zweiter Weltkrieg mit Sprengkraft

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

    •  /