• IT-Karriere:
  • Services:

Autonomer Roboter erforscht verlassenes Bergwerk

Carnegie Mellon mit Bergwerksroboter zur Kartografierung unbegehbaren Geländes

Wissenschaftler der Carnegie Mellon Universität wollen in Zusammenarbeit mit dem Pennsylvania Department of Environmental Protection (DEP) und dem U.S. Department of Labor's Mine Safety and Health Administration (MSHA) einen Prototypen eines autonomen radgetriebenen Roboters vorstellen, der einen rund 1.000 Meter langen Korridor in einem aufgegebenen Kohlenbergwerk begehen und kartografieren soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Groundhog nach dem Einsatz
Groundhog nach dem Einsatz
Das Gerät namens Groundhog (Murmeltier) wurde von Studenten des Robotics-Institutes entwickelt und mit einer Phalanx von Kameras, Gas-, Neigungs-, Lasern und gyroskopischen Sensoren ausgerüstet.

Stellenmarkt
  1. DEHOGA Baden-Württemberg e. V., Stuttgart
  2. ConceptPeople consulting gmbh, Hamburg

Groundhog soll die Mathies Mine in der Nähe von New Eagle im südwestlichen Pennsylvania erforschen. Das Gerät fährt mit einer Geschwindigkeit von 15 Zentimetern pro Sekunde und ist mit einem schnurlosen Videosystem versehen, mit dem man Bilder senden will. Die Wissenschaftler schätzen, dass der Roboter rund drei Stunden für die Reise benötigt.

Groundhog-Roboter im freien Feld
Groundhog-Roboter im freien Feld

Der Roboter erstellt mit Hilfe seiner Sensorik eine Umgebungskarte und legt dann selbst seine Fahrroute und mögliche Rückwege fest. Als eine Motivation für den Bau des Gerätes wird ein Minenunfall genannt, der beinahe neun Arbeitern das Leben kostete, da sie aus Versehen einen parallelen, gefluteten Stollen anbohrten. Als Unfallursache wird ungenaues Kartenmaterial genannt.

Eine Demonstration "an der Leine" wurde schon im Herbst 2002 in einer Mine in der Nähe von Burgettstown durchgeführt, bei der das elektronische Murmeltier knapp 50 Meter zurücklegte.

Spätere Robotergenerationen sollen Minen auch durch Schwimmen, Klettern und Kriechen durchqueren können. Zudem entwickelt man im Auftrag des Pennsylvania Department of Environmental Protection auf Carnegie Mellon einen weiteren Roboter namens Ferret (Frettchen), der mit seinem zylindrischen Körper in Bohrlöcher versenkt werden soll, um diese mit seinem Laser dreidimensional zu vermessen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)

Seine Exzellenz 05. Jun 2003

Das ist aber was für den Verfassungsschutz, das die Autonomen jetzt schon Roboter...

konrad 05. Jun 2003

Wieso? Gyros schmeckt doch sehr gut! Vielleicht sollte man nicht zuviel davon essen? Aber...

Disater 04. Jun 2003

auch wenns erstmal 810m sind, das is ja nurn test. und da muß man halt mal klein...

Mobilix 04. Jun 2003

Da hat die RC-Fraktion der Studiosi oberhand bekommen ;-) Sieht nach einem 1:8...

Konbert 04. Jun 2003

Genau: Gyroskop = Kreiselkompass. Damit kann man Winkelveränderungen messen, wobei man...


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

    •  /