IBM-Speichervirtualisierung für komplexes Datenmanagement

SAN Volume Controller und SAN Integration Server

IBM hat die Verfügbarkeit der Speichervirtualisierungsprodukte SAN Volume Controller und SAN Integration Server für den 25. Juli 2003 angekündigt. Die Produkte sollen das zentrale Management und die Ausnutzung vorhandener Speicherressourcen erleichtern.

Artikel veröffentlicht am ,

Der IBM SAN Volume Controller ist eine Lösung, die aus einer Virtualisierungssoftware-Komponente und Hardware besteht: aus IBM-xSeries-Servern und einer Betriebssystemumgebung basierend auf einem Linux-2.4.-Kernel. Der SAN Volume Controller unterstützt eine Leistung von bis zu 280.000 I/O-Operationen pro Sekunde, einen Datendurchsatz von 1.780 MByte pro Sekunde und bis zu zwei Petabyte Speicherkapazität im SAN.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter technischer Kundensupport (m/w/d) für Rechnungswesensoftware
    Diamant Software GmbH, Bielefeld
  2. ERP Manager (m/w/d)
    Hays AG, Marktredwitz
Detailsuche

Der SAN Integration Server richtet sich an Kunden, die ein neues SAN (Storage Area Network) einrichten wollen. Die Komplettlösung besteht aus SAN Volume Controller, Fibre Channel Switches und IBM-FAStT-Plattenspeicher.

Zudem nimmt IBM 19 weitere ISV-Lösungen in sein IBM TotalStorage Proven Programm auf, darunter Lösungen von SAP und Informatica. Das IBM TotalStorage Proven Programm bietet nun auch 300 Lösungen auf Basis von IBM-Speichertechnologie.

Ab 27. Juni liefert IBM nach eigenem Bekunden außerdem neue Modelle des IBM TotalStorage Ultrium Tape Autoloader 3581 mit LTO-Ultrium-2-Technologie aus. Die Leistung der neuen Modelle hat sich nach Herstellerangaben gegenüber der ersten LTO-Generation verdoppelt: bis zu 35 MByte/s native Datentransferrate (70 MByte/s bei 2:1-Kompression). Die neuen Kassetten der neuen IBM TotalStorage Ultrium Tape Cartridges 3589, Modelle 006 und 007 bieten 200 GByte Speicherkapazität.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud-Ausfall
Eine AWS-Region als Single Point of Failure

Ein stundenlanger Ausfall der AWS-Cloud legte zentrale Dienste und sogar Amazon selbst teilweise lahm. Das zeigt die Grenzen der Cloud-Versprechen.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

Cloud-Ausfall: Eine AWS-Region als Single Point of Failure
Artikel
  1. Euro NCAP: Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis
    Euro NCAP
    Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis

    Mit dem Renault Zoe sollte man keinen Unfall bauen. Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt das Elektroauto null Sterne.

  2. Hohe Nachfrage: BMW plant Sonderschichten für den neuen i4
    Hohe Nachfrage
    BMW plant Sonderschichten für den neuen i4

    Das neue Elektroauto ist begehrt: Die Wartezeiten für den BMW i4 könnten ohne zusätzliche Produktion auf bis zu ein Jahr steigen.

  3. Wirtschaftsministerium Niedersachsen: Bisher gelten noch 56 KBit/s als Breitband
    Wirtschaftsministerium Niedersachsen
    "Bisher gelten noch 56 KBit/s als Breitband"

    Das Recht auf schnelles Internet und Universaldienstverpflichtung sind im neuen Telekommuniktionsgesetz (TKG) noch nicht bestimmt. Bisher gilt eigentlich ein absurder Wert aus der Vergangenheit.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /