Abo
  • Services:

Cornice kündigt neue Generation mobiler Mini-Festplatten an

Cornice Storage Element - 1,5-GByte-Festplatte mit 14,6 g Gewicht

Das US-Start-up Cornice hat mit dem "Cornice Storage Element" eine besonders kleine und preiswerte Festplatte für mobile Unterhaltungselektronik wie etwa MP3-Player entwickelt. Das Cornice SE wiegt nur 14,6 g, bietet dabei eine Speicherkapazität von 1,5 GByte und soll durch sein schlankes Design besonders günstig zu fertigen sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Gegründet wurde Cornice von Curt Bruner (CTO) und Kevin Magenis (Präsident und CEO) im August 2000, die ein Team von Ingenieuren um sich versammelt haben, um eine neue Generation von Festplatten zu entwickeln. Insgesamt komme das Ingenieurteam auf über 100 Patente und zeichnet verantwortlich für Elektronik-Produkte von Herstellern wie Maxtor, Quantum, Hewlett-Packard, Seagate, Western Digital und Conner, so Cornice.

Stellenmarkt
  1. Hochschule für Technik Stuttgart University of Applied Sciences, Stuttgart
  2. Versicherungskammer Bayern, München

Die Fertigung des "Cornice Storage Element" übernimmt die TDK-Tochter SAE.

Cornice Storage Element
Cornice Storage Element

Ab sofort soll das Cornice SE für OEMs verfügbar sein und eine Speicherkapazität von 1,5 GByte besitzen. Es soll sich gegenüber anderen Speichersystemen durch einen besonders geringen Stromverbrauch und Robustheit auszeichnen. So soll sich das Cornice SE auch beim Joggen nutzen lassen oder einen Sturz aus einem Meter Höhe problemlos überstehen.

Zudem will man durch ein schlankes Design aus nur 31 elektrischen Komponenten und drei Schaltkreisen neue Preispunkte erreichen.

So will Rio mit dem Rio Nitrus Urban im August 2003 einen MP3-Player auf Basis des Cornice SE für knapp 300,- US-Dollar auf den Markt bringen. Im September soll der Rio Eigen Executive für rund 330 US-Dollar folgen. Beide sollen rund 40 Stunden Musik speichern können und mit einem Akku ausgestattet sein, der für rund 15 Stunden Betrieb ausgelegt ist.

Digitalway hingegen plant ein universelles USB-Speichergerät mit einer Kapazität von 1,5 GByte und Abmessungen von nur 43,6 x 84,5 x 14,8 mm.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. 119,90€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Jam3 21. Jan 2007

Hi, ich wollt nur wissen ob es die Cornice Festplatten schon in Deutschland gibt?? Weil...

Jam89 21. Jan 2007

Hi, ich hab eine 4 GB CF-Karte...wenn du willst kann ich sie dir billig abgeben.

xeno 03. Dez 2003

was hälst du von mram

Angel 21. Nov 2003

Allerdings sind Flash Speicher nicht beliebig oft wiederbeschreibbar, im Gegensatz zu...

jaydee72 17. Jun 2003

...du meinst doch bestimmt USB2.0? Mit USB sind so Datenraten überhaupt nicht drin.


Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on: Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on
Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen

Google hat das Pixel 3 und das Pixel 3 XL vorgestellt. Bei beiden neuen Smartphones legt das Unternehmen besonders hohen Wert auf die Kamerafunktionen. Mit viel Software-Raffinessen sollen gute Bilder auch unter widrigen Umständen entstehen. Die ersten Eindrücke sind vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. BQ Aquaris X2 Pro im Hands on Ein gelungenes Gesamtpaket mit Highend-Funktionen

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Desktops: Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux
Desktops
Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux

Um Vorschaubilder von obskuren Datenformaten anzeigen zu lassen, gehen Entwickler von Linux-Desktops enorme Sicherheitsrisiken ein. Das ist ärgerlich und wäre nicht nötig.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Red Hat Stratis 1.0 bringt XFS etwas näher an Btrfs und ZFS
  2. Nettools Systemd-Entwickler zeigen Werkzeuge zur Netzkonfiguration
  3. Panfrost Freier Linux-GPU-Treiber läuft auf modernen Mali-GPUs

    •  /