• IT-Karriere:
  • Services:

Corel Painter 8 kommt nach Deutschland

Malprogramm mit zahlreichen Neuerungen in deutscher Version verfügbar

Nachdem Corel im April 2003 Painter 8 ankündigte, steht ab sofort auch die deutschsprachige Version des Malprogramms zur Verfügung. Im Unterschied zur englischsprachigen US-Fassung kostet die deutschsprachige Version jedoch deutlich mehr.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit einem neuen Mixer sollen sich mit der neuen Painter-Version Farben so mischen lassen, als ob man im realen Leben auf einer Palette pinselt. Insgesamt besitzt die Software nun über 400 neue Pinsel-Werkzeuge, welche sich auf mehr als 30 verschiedenen Oberflächen auftragen lassen. Falls einem das nicht genügt, erstellt man mit einem neuen "Brush Creator" eigene Pinsel.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. Deutsche Vermögensberatung AG, Frankfurt am Main

Ein neuer Sketch-Effekt in Painter 8 soll dabei helfen, Skizzen von Fotos zu erstellen, indem sich die Beschaffenheit des Papiers, die Stiftdicke und die Genauigkeit der Skizze festlegen lassen. Mit Hilfe einer digitalen Wasserfarbe malt man in der Software wie mit einer Hand und erzeugt so bequem Wasserfarbeneffekte.

Painter 8 erhielt einen verbesserten Im- und Export von Photoshop-Dateien, so dass nun Ebeneninformationen, Masken und Kanäle entsprechend berücksichtigt werden. Ferner überarbeitete Corel die Maskenfunktionen, die nun auch Alpha-Kanäle beherrschen, um Bereiche eines Bildes zu bearbeiten.

Schließlich verpasste Corel dem Programm eine neue Bedienoberfläche, was eine bessere Steuerung der Software ermöglichen soll, indem man die verschiedenen Pinsel leichter auswählen kann. Dabei hilft eine neue Tracker-Palette, die sich die häufig benutzten Pinselarten merkt und zum bequemen Zugriff auflistet.

Nach Herstellerangaben ist Painter 8 für Windows und MacOS ab sofort in deutscher Sprache zum Preis von 555,64 Euro erhältlich. Ein Upgrade kostet 312,04 Euro. In den USA gibt es die englischsprachige Software ohne Steuern für 299,- US-Dollar, während das Upgrade mit 149,- US-Dollar zu Buche schlägt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

ali 03. Jun 2003

endlich aber ganzschön teuer. darauf hab ich gewartet.


Folgen Sie uns
       


Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On

Tolino zeigt mit Vision 5 HD und Epos 2 zwei neue Oberklasse-E-Book-Reader. Der Epos 2 kann durch ein besonders dünnes Display begeistern.

Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

    •  /