• IT-Karriere:
  • Services:

Trepia 2.0 - Instant-Messenger zur lokalen Kontaktsuche

... mit Schwächen im örtlichen Matching

Weltweite Chat-Bekanntschaften im Internet mittels Instant-Messaging-Software zu finden ist nicht schwer, Chatpartner vor Ort zu finden, mit denen man auch Aktivitäten oder Gespräche abseits des Computer führen kann, ist schon etwas schwieriger. Mit dem kürzlich in einer erweiterten Version erschienenen Instant-Messenger Trepia soll diese Hürde dank einer Anzeige von in der Nähe befindlichen Gleichgesinnten überwunden werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

Die ursprünglich für Notebook-Nutzer mit WLAN-Anbindung gedachte Software soll etwa Konferenzteilnehmer, Hotelgäste oder an den gleichen Aufgaben arbeitende Studenten zusammenbringen. Ob man allerdings angibt, wo man sich direkt aufhält und ob man ein Bild von sich zur Erkennung einbindet, bleibt den jeweiligen Trepia-Nutzern überlassen. Wer nicht mittels des schlichten Trepia-Chatfensters, sondern über die Instant-Messenger AIM, ICQ, MSN oder Yahoo Nachrichten austauschen will, kann seine entsprechenden Kontaktdaten in erweiterten Trepia-Einstellungen angeben.

Stellenmarkt
  1. ADAC IT Service GmbH, München
  2. Polizeipräsidium Niederbayern, Landshut, Straubing, Passau

Trepia 2.0
Trepia 2.0
Viele in Europa oder Deutschland lebende Trepia-Nutzer scheint es allerdings noch nicht zu geben - in einem kurzen Test wurden nur wild durcheinander gewürfelte Nutzer aus aller Welt und nur wenige Deutsche angezeigt. Dies dürfte einerseits an der noch geringen Bekanntheit der Software liegen, andererseits auch daran, dass die jeweiligen Nutzer selbst eintippen müssen, in welchen Regionen sie sich befinden und Trepia eine Freitextsuche anstelle von genau definierten Tabellen zum Matching nutzt. Zur Lokalisierung vor Ort gibt man schließlich im Freitext ein, wo man sich gerade befindet, z.B. "in der Lobby" oder "in der Bibliothek hinten links".

Die kostenlos verfügbare Windows-Software ist laut Jawed Karim und Cuong Do, den Gründern des in Silicon Valley basierten Start-ups Trepia Inc., frei von Spy- oder Werbesoftware. Trepia 2.0 steht seit 31. Mai 2003 zum kostenlosen Download (1,4 MByte) unter www.trepia.com zur Verfügung. Eine Linux- oder Mac-Version des Lokalisierungs-Tools wurde noch nicht angekündigt.

Kommentar:
Trepia bietet ein interessantes, wenn auch schon von Apples iChat für den Mac her bekanntes Konzept und führt dieses etwas weiter. Doch vermutlich wird es noch etwas dauern, bis die Software ausgereift ist und genügend Nutzer gefunden hat, um sinnvoll nutzbar zu sein. Für Geschäftsreisende, die viel in den USA unterwegs sind, könnte ein Ausprobieren von Trepia vielleicht jetzt schon Sinn machen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-60%) 23,99€
  2. 18,99€
  3. 19,95€
  4. (-77%) 13,99€

lumpino 04. Jun 2003

Ich sag nur ... wer lesen kann ist im vorteil !

wer_lesen_kann 03. Jun 2003

??? wie im Artikel angeklungen?? im Artikel wird ja wie folgt "angeklungen": Das war ja...

whynot 03. Jun 2003

worin liegt der Vorteil von Trepia in Vergleich zu Miranda oder Trillian ? Ist es nur für...


Folgen Sie uns
       


Pixel 4 XL - Test

Das Pixel 4 XL ist Googles erstes Smartphone mit einer Dualkamera. Im Test haben wir uns diese genau angeschaut.

Pixel 4 XL - Test Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

Geforce GTX 1650 Super im Test: Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz
Geforce GTX 1650 Super im Test
Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz

Mit der Geforce GTX 1650 Super positioniert Nvidia ein weiteres Modell für unter 200 Euro. Dort trifft die Turing-Grafikkarte allerdings auf AMDs Radeon RX 580, die zwar ziemlich alt und stromhungrig, aber immer noch schnell ist. Zudem erscheint bald die sparsame Radeon RX 5500 als Nachfolger.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia-Grafikkarte Geforce GTX 1650 Super erscheint Ende November
  2. Geforce GTX 1660 Super im Test Nvidias 250-Euro-Grafikkarte macht es AMD schwer
  3. Geforce-Treiber 436.02 Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher

    •  /