Abo
  • Services:

Futuremark und Nvidia haben sich wieder lieb

Deutliche Annäherung im Streit um den 3DMark 03 und "optimierte" Treiber

Nach sechs Monaten voll Zwistigkeiten um den 3D-Benchmark "3DMark 03" scheint es nun wieder eine Annäherung zwischen Futuremark und Nvidia zu geben. Das Futuremark-Team zog nach Diskussionen mit dem Grafikchiphersteller seine Anschuldigung zurück, dass Nvidias GeForceFX-Treiber betrügen würden.

Artikel veröffentlicht am ,

Als Grund dafür nannte Futuremark, dass man nun ein besseres Verständnis für die Situation und Nvidias Optimierungsstrategie habe. Demnach betrachte man u.a. den Austausch von Shader-Programmen durch für die GeForceFX-Architektur optimierte Versionen nicht mehr als "Cheat", sondern als applikationsspezifische Optimierung. Neben Nvidia hat auch ATI seine Treiber entsprechend optimiert, allerdings in deutlich geringerem Umfang.

Stellenmarkt
  1. Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY, Hamburg
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Köln, Hagen

Die Welt der 3D-Grafik habe sich dramatisch mit der letzten Generation von hoch programmierbaren Grafikprozessoren verändert, die unterschiedliche Architekturen und somit auch einen optimalen Code-Pfad aufweisen würden. Als Vergleich nennen Futuremark und Nvidia hier die verschiedenen Optimierungen für Athlon-XP- und Pentium-4-Prozessoren etwa in Futuremarks Systembenchmark PCMark 2002.

Der 3DMark 03 wird dieser Argumentation natürlich nicht gerecht, denn es handelt sich - laut Futuremark - um einen "unoptimierten DirectX-Test" und könne nur dementsprechende Vergleiche anstellen. Herstellerspezifische Optimierungen seien zwar nicht enthalten und entsprechende Eingriffe durch Treiber weiterhin nicht erlaubt, doch die Entwicklungen der Grafikindustrie und in der Spieleentwicklung würden auch einen anderen Ansatz für die Ermittlung der Spieleleistung erfordern. Aus diesem Grunde erwägt Futuremark derzeit, ob man in künftigen Benchmarks darauf Rücksicht nehme und verschiedene Code-Pfade bzw. Optimierungen für die konkurrierenden Architekturen zulasse.

Nvidia selbst erklärt dazu, dass man eng mit Spieleentwicklern arbeite, um die Spiele für GeForceFX-Grafikkarten zu optimieren. Diese Optimierungen - unter anderem auch Shader-Optimierungen - seien das Ergebnis gemeinsamer Entwicklung. Diesen Weg hätte Nvidia auch für den 3DMark 03 vorgezogen. Nvidia und Futuremark wollen nun mit anderen Unternehmen klare Regeln definieren, wie Benchmarks entwickelt und genutzt werden sollten. Trotz der Zusammenarbeit ist Nvidia allerdings noch nicht wieder Mitglied im kostenpflichtigen Beta-Programm, so Tero Sarkinen, seines Zeichens Executive Vice President of Sales and Marketing bei Futuremark, gegenüber Golem.de

"Wir glauben, dass allgemeine Regeln diese Art von unglücklichen Situationen vermeiden werden", erklärten beide Unternehmen zuversichtlich in einer Pressemitteilung.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. beim Kauf ausgewählter Z370-Boards mit Intel Optane Speicher + Intel SSD
  3. und 25€ Steam-Gutschein erhalten

Frank 10. Jul 2003

An Disater: Kauf doch SIS Grafikkarten !!! Der Markt gibt alles her !!! Schaltet erst mal...

Disater 16. Jun 2003

auch ati bescheißt nur eben nicht in diesem extremen masse wie nvidia. und wenn doch...

Blade233 05. Jun 2003

Ja das schon. Aber was machen bitte 5-10 fps mehr aus wenn ich dafür glei 100€ euro mehr...

TheCounter 04. Jun 2003

Naja, die ATI wird auf dem ARB2 Pfad und die nVidia Karten auf dem NV30 (Zumindest die...

TheCounter 04. Jun 2003

Moment, ATI ist im 3DMark03 schneller, aber in Spielen ist fast immer die FX5900Ultra...


Folgen Sie uns
       


Dark Souls Remastered - Livestream

Erst mit der Platin-Trophäe in Bloodborne große Töne spucken und dann? - Der Dark-Souls-Effekt trifft Golem.de-Redakteur Michael Wieczorek mitten ins Streamer-Herz.

Dark Souls Remastered - Livestream Video aufrufen
In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

    •  /