• IT-Karriere:
  • Services:

Futuremark und Nvidia haben sich wieder lieb

Deutliche Annäherung im Streit um den 3DMark 03 und "optimierte" Treiber

Nach sechs Monaten voll Zwistigkeiten um den 3D-Benchmark "3DMark 03" scheint es nun wieder eine Annäherung zwischen Futuremark und Nvidia zu geben. Das Futuremark-Team zog nach Diskussionen mit dem Grafikchiphersteller seine Anschuldigung zurück, dass Nvidias GeForceFX-Treiber betrügen würden.

Artikel veröffentlicht am ,

Als Grund dafür nannte Futuremark, dass man nun ein besseres Verständnis für die Situation und Nvidias Optimierungsstrategie habe. Demnach betrachte man u.a. den Austausch von Shader-Programmen durch für die GeForceFX-Architektur optimierte Versionen nicht mehr als "Cheat", sondern als applikationsspezifische Optimierung. Neben Nvidia hat auch ATI seine Treiber entsprechend optimiert, allerdings in deutlich geringerem Umfang.

Stellenmarkt
  1. ZfP Südwürttemberg, Bad Schussenried
  2. Deloitte, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Berlin, Düsseldorf

Die Welt der 3D-Grafik habe sich dramatisch mit der letzten Generation von hoch programmierbaren Grafikprozessoren verändert, die unterschiedliche Architekturen und somit auch einen optimalen Code-Pfad aufweisen würden. Als Vergleich nennen Futuremark und Nvidia hier die verschiedenen Optimierungen für Athlon-XP- und Pentium-4-Prozessoren etwa in Futuremarks Systembenchmark PCMark 2002.

Der 3DMark 03 wird dieser Argumentation natürlich nicht gerecht, denn es handelt sich - laut Futuremark - um einen "unoptimierten DirectX-Test" und könne nur dementsprechende Vergleiche anstellen. Herstellerspezifische Optimierungen seien zwar nicht enthalten und entsprechende Eingriffe durch Treiber weiterhin nicht erlaubt, doch die Entwicklungen der Grafikindustrie und in der Spieleentwicklung würden auch einen anderen Ansatz für die Ermittlung der Spieleleistung erfordern. Aus diesem Grunde erwägt Futuremark derzeit, ob man in künftigen Benchmarks darauf Rücksicht nehme und verschiedene Code-Pfade bzw. Optimierungen für die konkurrierenden Architekturen zulasse.

Nvidia selbst erklärt dazu, dass man eng mit Spieleentwicklern arbeite, um die Spiele für GeForceFX-Grafikkarten zu optimieren. Diese Optimierungen - unter anderem auch Shader-Optimierungen - seien das Ergebnis gemeinsamer Entwicklung. Diesen Weg hätte Nvidia auch für den 3DMark 03 vorgezogen. Nvidia und Futuremark wollen nun mit anderen Unternehmen klare Regeln definieren, wie Benchmarks entwickelt und genutzt werden sollten. Trotz der Zusammenarbeit ist Nvidia allerdings noch nicht wieder Mitglied im kostenpflichtigen Beta-Programm, so Tero Sarkinen, seines Zeichens Executive Vice President of Sales and Marketing bei Futuremark, gegenüber Golem.de

"Wir glauben, dass allgemeine Regeln diese Art von unglücklichen Situationen vermeiden werden", erklärten beide Unternehmen zuversichtlich in einer Pressemitteilung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)

Frank 10. Jul 2003

An Disater: Kauf doch SIS Grafikkarten !!! Der Markt gibt alles her !!! Schaltet erst mal...

Disater 16. Jun 2003

auch ati bescheißt nur eben nicht in diesem extremen masse wie nvidia. und wenn doch...

Blade233 05. Jun 2003

Ja das schon. Aber was machen bitte 5-10 fps mehr aus wenn ich dafür glei 100€ euro mehr...

TheCounter 04. Jun 2003

Naja, die ATI wird auf dem ARB2 Pfad und die nVidia Karten auf dem NV30 (Zumindest die...

TheCounter 04. Jun 2003

Moment, ATI ist im 3DMark03 schneller, aber in Spielen ist fast immer die FX5900Ultra...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

    •  /