Neue Server-Software von Microsoft

Erster Release Candidate des Microsoft Exchange Server 2003

Microsoft hat auf seiner Hausmesse Tech*Ed 2003 in Dallas neue Vorabversionen kommender Server-Produkte vorgestellt oder angekündigt. So steht unter anderem ab sofort der Microsoft Exchange Server 2003 als Release Candidate 1 (RC1) sowie eine Beta des BizTalk Server 2004 zum Download bereit.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Exchange Server 2003 soll Exchange-2000- oder Exchange-5.5-Installationen ablösen und kann auch parallel mit diesen betrieben werden. Auf Client-Seite sind Outlook 2003, Outlook 2002 (in Office XP enthalten) oder Outlook 2000 mit Exchange 2003 kompatibel. Darüber hinaus bietet Exchange 2003 mit Outlook Web Access eine Browser-gestützte E-Mail-Lösung.

Stellenmarkt
  1. Junior IT-Manager (m/w/d) Anwendungs-Support
    ABO Wind AG, Ingelheim am Rhein
  2. IT-Systemadministrator First & Second Level Support (m/w/d)
    Gustav Wolf GmbH, Gütersloh
Detailsuche

Mit einer Beta des BizTalk Server 2004 läutet Microsoft zudem die erste Phase von "Jupiter" ein, Microsofts nächster E-Business-Generation. Die Software basiert auf Microsoft .NET und ist eng mit Microsoft Office als auch Visual Studio .NET verzahnt. Ende des Jahres soll eine fertige Version des BizTalk Server 2004 vorliegen.

Im Herbst will Microsoft zudem eine erste Beta-Version der SQL Server 2000 Reporting Services erscheinen. Die Software soll Unternehmen mit akkuraten Echtzeit-Informationen versorgen.

Der Fertigstellung nähert sich hingegen dem Windows Storage Server 2003, der im Juni in Produktion gehen soll und auf der Tech*Ed offiziell vorgestellt wurde. Die vormals unter dem Namen "Windows Powered Network Attached Storage" bekannte Software für dedizierte File Server soll im September für OEMs zur Verfügung stehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
"Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
Artikel
  1. eStream: Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb
    eStream
    Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb

    Der Wohnwagen Airstream eStream besitzt einen eigenen Elektroantrieb nebst Akku. Das entlastet das Zugfahrzeug und eröffnet weitere Möglichkeiten.

  2. Kryptowährung im Fall: Bitcoin legt rasante Talfahrt hin
    Kryptowährung im Fall
    Bitcoin legt rasante Talfahrt hin

    Am Samstag setzte sich der Absturz des Bitcoin fort. Ein Bitcoin ist nur noch 34.200 US-Dollar wert. Auch andere Kryptowährungen machen Verluste.

  3. Rainbow Six Extraction im Test: Elitesoldaten gegen Ekelmonster
    Rainbow Six Extraction im Test
    Elitesoldaten gegen Ekelmonster

    Bis zu drei Soldaten im Kampf gegen Außerirdische: Rainbow Six Extraction bietet taktisch anspruchsvolle Einsätze statt wilder Action.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 120,95€ • Alternate (u.a. AKRacing Master Pro Deluxe 449,98€) • Seagate FireCuda 530 1 TB (PS5) 189,90€ • RTX 3070 989€ • The A500 Mini 189,90€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /