Freenet.de bietet DSL-Flatrate für 28,90 Euro im Monat

Auch auf T-DSL 1500 und mit Routern ohne Aufpreis nutzbar

Die freenet.de AG bietet neue DSL-Tarife und senkt einen der bestehenden Tarife im Preis. Ab jetzt gibt es die echte Flatrate ohne Volumen- und Zeitbeschränkung für 28,90 Euro im Monat auch bei freenet.de.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Flatrate darf wie die anderen Tarife auch mit T-DSL 1500 genutzt werden und steht ohne Einschränkungen wie Port-Sperren oder Mehrkosten für Netzwerk-Nutzung (Router) zur Verfügung. Freenet.de senkt mit sofortiger Wirkung den Preis für den freenetDSL-start-Tarif - allerdings gleich um 2 Euro auf jetzt 2,90 Euro. Der freenetDSL-start-Tarif beinhaltet 20 Monatsstunden und ein GByte Traffic. Jede weitere angefangene Minute kostet 0,01 Euro, jedes weitere GByte 7,90 Euro.

Darüber hinaus gibt es zwei neue freenetDSL-by-Call-Tarife. Sie sind nach Darstellung des Anbieters besonders für User interessant, die weniger Zeit im Netz verbringen, preisbewusst surfen, aber dennoch nicht auf eine schnelle Verbindung verzichten wollen: Hier kann ab 1 Cent gesurft werden. Abgerechnet wird entweder freenetDSL by-Call time (1 Cent/Minute rund um die Uhr) oder freenetDSL by-Call traffic (1 Cent/MByte Datenvolumen) und ohne Grundgebühr. Die Telekom-DSL-Grundgebühr wird man jedoch immer zahlen müssen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Gerhard Schmidt 05. Jul 2003

Hallo nach dem die Telekom mich umgestellt hat auf TDSL 1500 und das sage und schreibe...

thomas mrozik 02. Jul 2003

schon mal reingeschaut? die 1,5 mbit flat kostet auf einmal 48.90 mtl. !!! habe mich...

Gregor G 03. Jun 2003

ist schon was länger bekannt , also nicht so wild

holla 03. Jun 2003

wieviele Aufrufe freenet.de heute wohl hatte...?!!! :)

WIP 03. Jun 2003

Naja, was drei Nullen so machen. :-)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation  
Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
Artikel
  1. Elektroauto: VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar
    Elektroauto
    VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar

    Der e-Up gehörte 2021 zu den meistgekauften Elektroautos. Nun will VW den Kleinwagen wieder verfügbar machen.

  2. Bitcoin, Ethereum: Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt
    Bitcoin, Ethereum
    Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt

    Kryptowährungen wie Bitcoin sind unter Anlegern beliebt - doch wie muss man die Gewinne eigentlich versteuern?

  3. Neues Geschäftsmodell: Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken
    Neues Geschäftsmodell
    Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken

    Angesichts drohender Kündigungen will die Luca-App den Bundesländern entgegenkommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Samsung QLED-TVs günstiger • Asus Gaming-Notebook 17“ R9 RTX3060 1.599€ • Seagate 20TB SATA HDD [Werbung]
    •  /