Abo
  • Services:

Freenet.de bietet DSL-Flatrate für 28,90 Euro im Monat

Auch auf T-DSL 1500 und mit Routern ohne Aufpreis nutzbar

Die freenet.de AG bietet neue DSL-Tarife und senkt einen der bestehenden Tarife im Preis. Ab jetzt gibt es die echte Flatrate ohne Volumen- und Zeitbeschränkung für 28,90 Euro im Monat auch bei freenet.de.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Flatrate darf wie die anderen Tarife auch mit T-DSL 1500 genutzt werden und steht ohne Einschränkungen wie Port-Sperren oder Mehrkosten für Netzwerk-Nutzung (Router) zur Verfügung. Freenet.de senkt mit sofortiger Wirkung den Preis für den freenetDSL-start-Tarif - allerdings gleich um 2 Euro auf jetzt 2,90 Euro. Der freenetDSL-start-Tarif beinhaltet 20 Monatsstunden und ein GByte Traffic. Jede weitere angefangene Minute kostet 0,01 Euro, jedes weitere GByte 7,90 Euro.

Darüber hinaus gibt es zwei neue freenetDSL-by-Call-Tarife. Sie sind nach Darstellung des Anbieters besonders für User interessant, die weniger Zeit im Netz verbringen, preisbewusst surfen, aber dennoch nicht auf eine schnelle Verbindung verzichten wollen: Hier kann ab 1 Cent gesurft werden. Abgerechnet wird entweder freenetDSL by-Call time (1 Cent/Minute rund um die Uhr) oder freenetDSL by-Call traffic (1 Cent/MByte Datenvolumen) und ohne Grundgebühr. Die Telekom-DSL-Grundgebühr wird man jedoch immer zahlen müssen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 11,49€
  2. 2,99€
  3. 4,99€

Gerhard Schmidt 05. Jul 2003

Hallo nach dem die Telekom mich umgestellt hat auf TDSL 1500 und das sage und schreibe...

thomas mrozik 02. Jul 2003

schon mal reingeschaut? die 1,5 mbit flat kostet auf einmal 48.90 mtl. !!! habe mich...

Gregor G 03. Jun 2003

ist schon was länger bekannt , also nicht so wild

holla 03. Jun 2003

wieviele Aufrufe freenet.de heute wohl hatte...?!!! :)

WIP 03. Jun 2003

Naja, was drei Nullen so machen. :-)


Folgen Sie uns
       


FritzOS 7 - Test

FritzOS 7 steckt voller sinnvoller Neuerungen: Im Test gefallen uns der einfach einzurichtende WLAN-Gastzugang und die praktische Mesh-Übersicht. Nachholbedarf gibt es aber noch bei der NAS-Funktion.

FritzOS 7 - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


      •  /