• IT-Karriere:
  • Services:

Freenet.de bietet DSL-Flatrate für 28,90 Euro im Monat

Auch auf T-DSL 1500 und mit Routern ohne Aufpreis nutzbar

Die freenet.de AG bietet neue DSL-Tarife und senkt einen der bestehenden Tarife im Preis. Ab jetzt gibt es die echte Flatrate ohne Volumen- und Zeitbeschränkung für 28,90 Euro im Monat auch bei freenet.de.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Flatrate darf wie die anderen Tarife auch mit T-DSL 1500 genutzt werden und steht ohne Einschränkungen wie Port-Sperren oder Mehrkosten für Netzwerk-Nutzung (Router) zur Verfügung. Freenet.de senkt mit sofortiger Wirkung den Preis für den freenetDSL-start-Tarif - allerdings gleich um 2 Euro auf jetzt 2,90 Euro. Der freenetDSL-start-Tarif beinhaltet 20 Monatsstunden und ein GByte Traffic. Jede weitere angefangene Minute kostet 0,01 Euro, jedes weitere GByte 7,90 Euro.

Darüber hinaus gibt es zwei neue freenetDSL-by-Call-Tarife. Sie sind nach Darstellung des Anbieters besonders für User interessant, die weniger Zeit im Netz verbringen, preisbewusst surfen, aber dennoch nicht auf eine schnelle Verbindung verzichten wollen: Hier kann ab 1 Cent gesurft werden. Abgerechnet wird entweder freenetDSL by-Call time (1 Cent/Minute rund um die Uhr) oder freenetDSL by-Call traffic (1 Cent/MByte Datenvolumen) und ohne Grundgebühr. Die Telekom-DSL-Grundgebühr wird man jedoch immer zahlen müssen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Gerhard Schmidt 05. Jul 2003

Hallo nach dem die Telekom mich umgestellt hat auf TDSL 1500 und das sage und schreibe...

thomas mrozik 02. Jul 2003

schon mal reingeschaut? die 1,5 mbit flat kostet auf einmal 48.90 mtl. !!! habe mich...

Gregor G 03. Jun 2003

ist schon was länger bekannt , also nicht so wild

holla 03. Jun 2003

wieviele Aufrufe freenet.de heute wohl hatte...?!!! :)

WIP 03. Jun 2003

Naja, was drei Nullen so machen. :-)


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

    •  /