Deutscher Servermarkt: Stückzahlenwachstum und Umsatzminus

Blade-Server machen weniger als 1 Prozent des Gesamtmarktumsatzes aus

Nach den von IDC veröffentlichten Daten für den deutschen Servermarkt im ersten Quartal 2003 zeigte sich die Entwicklung der verkauften Serversysteme nach Stückzahlen mit einem Wachstum von 5,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr weiterhin positiv.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Umsätze im deutschen Servermarkt entwickelten sich allerdings mit minus 2,2 Prozent rückläufig. Im Kontext betrachtet wuchs der deutsche Servermarkt im Vergleich zu der gesamteuropäischen Entwicklung eher unterdurchschnittlich. So konnte der westeuropäische Servermarkt mit einem Plus von 8,9 Prozent nach Stückzahlen aufwarten, die Umsätze gingen aber auch hier mit -1,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr leicht zurück.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) Helpdesk/IT-Support
    DQS GmbH Deutsche Gesellschaft zur Zertifizierung von Managementsystemen, Frankfurt am Main,Frankfurt (Oder)
  2. Software Engineer (m/w/d) Adobe Marketing Cloud
    Allianz Technology SE, Unterföhring bei München
Detailsuche

Laut IDC wurden im ersten Quartal 2003 in Deutschland 56.000 Serversysteme verkauft und ein Gesamtumsatz von 767 Millionen US-Dollar generiert. "Im ersten Quartal konnten wir ganz eindeutig die Fortsetzung des Trends der verstärkten Nachfrage nach Serversystemen in den niedrigeren Preissegmenten erkennen", sagte Thomas Meyer, Expertise Centre Manager bei der IDC European Enterprise Server Group. "Ebenfalls auffällig war im ersten Quartal 2003 ein deutlich niedriger Durchschnittspreis für Serversysteme, verglichen mit dem Vorjahresquartal", so Meyer weiter. Der Durchschnittspreis für ein Serversystem sank in Deutschland um 7 Prozent (europäischer Durchschnitt 10 Prozent) von 14.600 US-Dollar im ersten Quartal 2002 auf nun 13.600 US-Dollar.

Der deutsche Mittelstand blieb für die Server-Hersteller das am stärksten umkämpfte und auch dynamischste Segment. Im Hinblick auf Investitionen konnte man im ersten Quartal besonders in den Branchen Telekommunikation, Financial Services sowie im Dienstleitungssektor weiterhin eine große Zurückhaltung beobachten, so IDC.

Nach Umsatz betrachtet führt IBM das Ranking mit einem Marktanteil von 26,5 Prozent an, verlor allerdings im Vergleich zum Vorjahresquartal fast 2 Prozent (Q1/2002: 28,3 Prozent). Fujitsu Siemens konnte die zweite Position mit einem Anteil von 24,3 Prozent verteidigen. Sun Microsystems auf Rang drei verbuchte mit einem Wachstum von 38 Prozent einen Anstieg des Marktanteils um 5,8 Prozent auf nun 19,9 Prozent (Vorjahresquartal 14,1 Prozent) und verdrängte so Hewlett-Packard von Position drei. HP rutschte mit einem Marktanteil von nur noch 18,9 Prozent (gegenüber 23,5 Prozent im Vorjahresquartal) auf Platz vier des Rankings ab. Dell konnte zwar nach Stückzahlen betrachtet ebenfalls stark nachlegen, liegt aber mit einem Marktanteil von 3,1 Prozent weit hinter den Top Vier zurück.

Golem Karrierewelt
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    05.-09.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Nach verkauften Einheiten betrachtet führt HP trotz Einbußen weiterhin den Markt an mit einem Anteil von 28,2 Prozent. Mit einem starken Wachstum von fast 39 Prozent belegt Fujitsu Siemens den zweiten Platz mit 25,1 Prozent Marktanteil. Mit über 45 Prozent Wachstum ist Dell nach Einheiten betrachtet der wachstumsstärkste Hersteller und erreicht in Q1/2003 Platz vier, mit nur 0,5 Prozent weniger Market Share als IBM auf Rang 3. Maxdata, Anwärter auf eine Position unter den Top-5-Herstellern im Servermarkt, konnte im Vergleich zu den vergangenen Quartalen einen Marktanteil von 5,5 Prozent nach Stückzahlen halten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Visual Studio Code im Web mit Gitpod
Ein Gewinn für jede Tool-Sammlung

Helferlein Der Code-Editor Visual Studio Code erobert den Browser und die Remote-Arbeit - und das Kieler Unternehmen Gitpod ist mit seiner Lösung ganz vorne mit dabei.
Von Kristof Zerbe

Visual Studio Code im Web mit Gitpod: Ein Gewinn für jede Tool-Sammlung
Artikel
  1. SFConservancy: Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen
    SFConservancy
    Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen

    Ähnlich wie schon vor Jahrzehnten mit Sourceforge sollen Open-Source-Projekte nun auch Github verlassen.

  2. Wärmeversorgung: Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand
    Wärmeversorgung
    Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand

    Der Versorger Vattenfall baut in Berlin einen riesigen Warmwasserspeicher, um Häuser im Winter heizen zu können. Das könnte beim möglichen Gasnotstand helfen.

  3. Ransomware-Angriff: IT-Neuaufbau in Anhalt-Bitterfeld noch nicht abgeschlossen
    Ransomware-Angriff
    IT-Neuaufbau in Anhalt-Bitterfeld noch nicht abgeschlossen

    Eigentlich sollten die Probleme nach dem Ransomware-Angriff vor einem Jahr längst behoben sein. Doch für die Mitarbeiter läuft noch nicht alles.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP HyperX Gaming-Headset -40% • Corsair Wakü 234,90€ • Samsung Galaxy S20 128GB -36% • Audible -70% • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 948€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ [Werbung]
    •  /