• IT-Karriere:
  • Services:

Open Content Lizenz für Deutschland und Europa

Wenn das Werk unverändert genutzt wird, müssen die Namen der Urheber und der Inhaber der ausschließlichen Rechte grundsätzlich genannt werden. Wird das Werk aber in veränderter Form verbreitet, so dürfen die Namen der Ursprungsautoren und Rechtsinhaber nicht genannt werden, da bei einer Veränderung des Werks und unveränderter Nennung der Ursprungsautoren das Risiko zu groß wäre, mit Werken in Verbindung gebracht zu werden, deren Inhalt man nicht kennt.

Stellenmarkt
  1. ABS Team GmbH, Bovenden
  2. Nagel-Group | Kraftverkehr Nagel SE & Co. KG, Berlin, Hamburg, Frankfurt am Main, München

Im Gegensatz zu freien Software-Lizenzen sieht die Lizenz für Freie Inhalte ein abgestuftes Modell von Verpflichtungen vor: So kann der Ursprungsautor das Werk in jeder Form verbreiten, also auch in rein analoger Form oder in einem Dateiformat, welches eine Veränderung nicht oder nur in erschwerter Weise zulässt. So soll verhindert werden, dass Urheber und Inhaber der Rechte durch technische Vorgaben abgeschreckt werden. Wenn allerdings bei der Bearbeitung durch Lizenznehmer digitale Daten benutzt werden, so müssen diese mit dem Werk mitgeliefert oder in das Internet gestellt werden. Spätestens nach der ersten Benutzung digitaler Daten stehen diese also für jeden Nutzer bereit.

Darüber hinaus soll jedes Werk eine so genannte History enthalten, in der sich Informationen über das Werk, insbesondere über die Inhaber der Rechte, die beteiligten Urheber und - soweit gestattet - die vorgenommenen Veränderungen finden. Wer das Werk unverändert nutzt, ist verpflichtet, die History unverändert mit dem Werk zu verbreiten. Wer dagegen Modifikationen vornimmt, soll diese mit Angabe des Datums kurz beschreiben und die ursprüngliche Quelle des Werkes nennen.

Als Motivation, Inhalte aus dem Hochschulbereich unter einer freien Lizenz zu veröffentlichen, führt das UVM vor allem die in diesem Bereich knappen Mittel an. Oftmals würden die bewilligten Drittmittel am Ende eines Projekts nicht ausreichen, um das ursprünglich geplante Projekt zu Ende zu führen oder oft sind keine Mittel mehr vorhanden, um eine einmal fertig gestellte Datenbank zu pflegen und zu aktualisieren. In diesen Fällen biete sich eine Nutzung als Open Content an, da damit ein Anreiz für die freiwillige Mitarbeit Dritter geschaffen werde. Hinzu kommen Fallgestaltungen, in denen Wissenschaftler gemeinsam mit anderen Wissenschaftlern Inhalte zur gemeinsamen Nutzung sammeln wollen.

Die UVM Lizenz für Freie Inhalte steht auf den Seiten des Kompetenznetzwerks Universitätsverbund NRW zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Open Content Lizenz für Deutschland und Europa
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 889€ + 6,99€ Versand (Vergleichspreis 947,99€ inkl. Versand)
  2. 189,99€
  3. (u. a. Sandisk Ultra 3D 2TB SATA-SSD für 159,00€, LG OLED65CX9LA für 1.839,00€, Trust Trino...
  4. (Spring Sale u. a. Anno 1800 für 26,99€, Middle-earth: Shadow of War für 6,80€ und Dying...

Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 3060 - Test

Schneller als eine Geforce RTX 2070, so günstig wie die Geforce GTX 1060 (theoretisch).

Geforce RTX 3060 - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /