Abo
  • Services:

Macromedia aktualisiert Authorware

E-Learning-Autorenprogramm mit einigen Neuerungen

Macromedia bringt eine neue Version des E-Learning-Autorenprogramms Authorware noch in diesem Monat auf den deutschen Markt - allerdings nur in englischer Sprache. Authorware 7 für Windows bindet nun PowerPoint-Präsentationen und JavaScript-Befehle ein. Außerdem sollen sich die produzierten Inhalte auch auf MacOS X anzeigen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Authorware 7 bietet eine einfachere Integration in Learning-Management-Systeme, was die Arbeit damit erleichtern soll. Zudem lassen sich DVD-Videos in E-Learning-Inhalte einbinden und so nutzen. Grafiken, Sounds, Animationen, Texte und Videos können integriert werden, wobei die Macromedia-typische Bedienoberfläche verwendet wird. Die Software im- und exportiert XML-Dateien und soll mit der Unterstützung von JavaScript eine zusätzliche Programmiertiefe liefern.

Macromedia will Authorware 7 für die Windows-Plattform im Juni 2003 zum Preis von 2.929,- Euro anbieten. Die Software wird ausschließlich in englischer Sprache angeboten. Das Upgrade von Authorware 6.5 gibt es für 389,- Euro, während das Upgrade von Authorware 5.x und 6.0 dann 879,- Euro kostet. Bildungseinrichtungen erhalten die Software für 489,- Euro. Die ebenfalls erhältliche eLearning Suite besteht zusätzlich aus Flash MX sowie Dreamweaver MX und kostet 3.429,- Euro. Auch hier gibt es eine spezielle Version für Bildungseinrichtungen, deren Preis bei 589,- Euro liegt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 59,99€/69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 28.09.)
  4. 39,99€ (Release 14.11.)

Folgen Sie uns
       


ZTE Axon 9 Pro - Hands on (Ifa 2018)

Das Axon 9 Pro ist ZTEs erstes Smartphone nach der Beinahe-Pleite. In einem ersten Hands on hat uns das Gerät gut gefallen - besonders bei dem Preis von 650 Euro.

ZTE Axon 9 Pro - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

    •  /