Weltweit steigender Absatz von Handys

Nokia behält Platz eins, Samsung legt stark zu, Sony Ericsson verliert deutlich

Wie die Marktforscher von Gartner Dataquest ermittelt haben, wuchs der weltweite Handy-Markt im abgelaufenen 1. Quartal 2003 um 18,2 Prozent auf insgesamt 112,7 Millionen Geräte. Branchenprimus Nokia konnte dabei seine Absatzzahlen ebenso wie Samsung deutlich erhöhen. Einen leichten Zuwachs verzeichnete Siemens, während Motorola und besonders Sony Ericsson Rückgänge in den Verkaufszahlen hinnehmen mussten.

Artikel veröffentlicht am ,

Nokia setzte im 1. Quartal 2003 insgesamt 39,5 Millionen Handys ab, was einem Zuwachs von 20,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum entspricht. Das reichte für einen Marktanteil von 35 Prozent, was Nokia erneut den ersten Rang sicherte und damit einen doppelt so hohen Marktanteil wie der des Zweitplatzierten bedeutet. Denn auf Rang zwei folgt Motorola mit deutlichem Abstand bei einem Marktanteil von 14,7 Prozent, was weltweit 16,6 Millionen verkauften Geräten entspricht und einen leichten Rückgang von 1,4 Prozent bedeutet.

Stellenmarkt
  1. ERP Prozessmanager (m/w/d)
    UTT Technische Textilien GmbH & Co KG über Rainer Gerke PersonalManagement, Krumbach
  2. Product Owner (m/w/d) Daten / Technik
    ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Fürth, Mannheim
Detailsuche

Mit einer deutlichen Steigerungsrate von 33,6 Prozent setzte Samsung 11,9 Millionen Handys weltweit ab, was einem Anteil von 10,5 Prozent und damit Platz drei entspricht. Dahinter folgt Siemens mit 8,6 Millionen Geräten und einem leichten Zuwachs von 5,7 Prozent auf Rang vier bei einem Marktanteil von 7,6 Prozent. Herbe Verluste musste Sony Ericsson einstecken, die im 1. Quartal 2003 10,3 Prozent weniger Handys verkauften. Insgesamt reichte es mit 5,4 Millionen abgesetzten Geräten aber noch für einen Marktanteil von 4,8 Prozent, was den fünften Platz sicherte.

Die Analysten von Gartner Dataquest rechnen damit, dass im Jahr 2003 besonders Handys mit Farb-Display und integrierter Digitalkamera hohe Absatzzahlen erreichen werden, weil viele Kunden ihre jetzigen Geräte gegen neue Modelle austauschen werden. Die Marktforscher von IDC kommen zu ähnlichen Ergebnissen, sehen Sony Ericsson aber bereits abgeschlagen jenseits der Top 5. Denn demnach hat sich LG bereits im 1. Quartal 2003 den fünften Platz ergattert.

Zudem gab IDC Informationen über die Marktverteilung im Smartphone-Bereich. Mit Smartphones bezeichnet man Geräte, die PDA-Funktionen mit denen eines Handys verbinden. Auch hier führe Nokia den Markt mit einem Anteil von 57,3 Prozent und 980.000 Geräten an. Weit dahinter folgt Sony Ericsson mit 190.000 abgesetzten Geräten, was einem Anteil von 11,1 Prozent entspricht. Motorola kommt durch einen Anteil von 7,4 Prozent und 127.000 Smartphones auf Rang drei. Auf Platz vier nistet sich Samsung mit 88.000 Geräten bei einem Marktanteil von 5,1 Prozent an. Auf dem fünften Rang folgt Handspring mit weltweit 70.000 verkauften Geräten und einem Anteil von 4,1 Prozent im 1. Quartal 2003.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Luchsie 03. Jun 2003

...wehe aber, das Handy muss in Reparatur! Aus eigener Erfahrung und dem, was...

André 02. Jun 2003

Ich kann dir nur in allen Punkten zustimmen. Dass nach der Fusion der Handysparten von...

Björn P. 02. Jun 2003

Tja, ist auch kein Wunder, daß Sony nichts absetzt. Alle paar Monate kommt mal ein Handy...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /