Abo
  • Services:

T-Mobile bietet BlackBerry für Privatkunden an

Zwei Modelle in Verbindung mit 24-Monatsvertrag verfügbar

Ab sofort bietet T-Mobile auch Privatkunden und kleineren Unternehmen die Möglichkeit, einen RIM BlackBerry zu erwerben, um darüber unterwegs bequem E-Mails abrufen zu können. Neben einem neuen Modell mit Monochrom-Display steht auch eine neue Variante mit Farb-Display zur Verfügung. Beide Geräte werden in Verbindung mit einem T-Mobile-Vertrag angeboten.

Artikel veröffentlicht am ,

BlackBerry 7230
BlackBerry 7230
Der BlackBerry von RIM (Research In Motion) empfängt per Push-Service über GPRS E-Mails von bis zu zehn verschiedenen Konten, so dass diese auf dem mobilen Begleiter gelesen und umfangreich bearbeitet werden können. Für eine bequeme Dateneingabe steht eine hintergrundbeleuchtete Mini-Tastatur bereit. Beim E-Mail-Zugriff versteht sich das Java-basierte Gerät mit POP3, IMAP, Exchange sowie Lotus Domino und verarbeitet Dateianhänge der Formate Word, Excel, PowerPoint, WordPerfect, PDF und ASCII.

Stellenmarkt
  1. SysTec Systemtechnik und Industrieautomation GmbH, Bergheim
  2. Bosch Gruppe, Waiblingen

Der GPRS-Push-Service sorgt dafür, dass zeitaufwendige Einwahl- und Abrufverfahren entfallen und man ohne Wartezeiten auf das aktuelle Mail-Postfach zugreifen kann. Bei Bedarf lässt sich mit Filtern der Empfang von E-Mails auf ausgewählte Absender beschränken. Der Anbieter verspricht, dass damit bestehende E-Mail-Konten genutzt oder neue Adressen eingerichtet werden können.

BlackBerry 6230
BlackBerry 6230
Beide BlackBerrys verfügen über ein Tri-Band-Modul und können so in den Mobilfunknetzen mit 900, 1.800 und 1.900 MHz verwendet werden. Dabei fungieren sie nicht nur als E-Mail-Gerät, sondern lassen sich auch als Handy nutzen. Weiterhin besitzen die BlackBerrys einen Web-Browser sowie PIM-Funktionen zur Verwaltung von Terminen, Adressen, Aufgaben und Notizen. Als Speicher stehen 16 MByte Flash-ROM sowie 2 MByte RAM zur Verfügung. Der Datenabgleich mit dem Desktop geschieht über eine USB-Verbindung.

T-Mobile bietet vom BlackBerry zwei verschiedene, neue Modelle an. Der BlackBerry 6230 besitzt ein hintegrundbeleuchtetes Monochrom-Display und kostet mit einem T-Mobile-Vertrag mit einer Laufzeit von 24 Monaten 169,95 Euro. Für 269,95 Euro erhält man den BlackBerry 7230 mit einem hochauflösenden, hintergrundbeleuchteten Farb-Display (65.536 Farben) - ebenfalls bei Abschluss eines 24-Monatsvertrags bei T-Mobile. Der E-Mail-Push-Service kann in Verbindung mit allen GPRS-Optionstarifen für eine monatliche Gebühr für 15,- Euro brutto für Privatkunden beziehungsweise 12,95 Euro netto für Geschäftskunden gebucht werden. In der Einführungsphase bis zum 31. Juli 2003 stellt T-Mobile die Kosten für den E-Mail-Push-Service nicht in Rechnung.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,49€
  2. 14,99€
  3. 39,99€ (Release 14.11.)
  4. 45,99€ (Release 12.10.)

Sinbad 17. Jun 2003

ich verwende das Gerät seit ein paar Wochen und es ist gab nicht einen einzigen...

.bj 16. Jun 2003

hm. man sagte mir, dass der farb-blackberry, der bei t-online erhaeltlich sei, noch nicht...

bj 15. Jun 2003

hat jemand eigentlich die genauen internen daten des bb? wie prozessorleistung und...

bj 15. Jun 2003

wahsinn... wo bekommt man sms fuer 8cent??

bj 15. Jun 2003

ich glaube kaum, dass sich ein umstieg lohnen wuerde. erstens brauchen alle empfaenger...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1

In Teil 1 im Livestream zu Shadow of the Tomb Raider gibt es zahlreiche Grafik-Menüs, schöne Screenshots und Laras Start in die Apokalypse.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1 Video aufrufen
Logitechs MX Vertical im Test: So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein
Logitechs MX Vertical im Test
So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein

Logitech hat mit der MX Vertical erstmals eine vertikale Maus im Sortiment. Damit werden Nutzer angesprochen, die gesundheitliche Probleme bei der Mausnutzung haben - Schmerzen sollen verringert werden. Das Logitech-Modell muss sich an der deutlich günstigeren Alternative von Anker messen lassen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Logitech MX Vertical Ergonomisch geformte Maus soll Handgelenke schonen
  2. Razer Mamba Elite Razer legt seine Mamba erneut mit mehr RGB auf
  3. Logitech G305 Günstige Wireless-Maus mit langer Laufzeit für Gamer

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /