Abo
  • Services:

T-Mobile bietet BlackBerry für Privatkunden an

Zwei Modelle in Verbindung mit 24-Monatsvertrag verfügbar

Ab sofort bietet T-Mobile auch Privatkunden und kleineren Unternehmen die Möglichkeit, einen RIM BlackBerry zu erwerben, um darüber unterwegs bequem E-Mails abrufen zu können. Neben einem neuen Modell mit Monochrom-Display steht auch eine neue Variante mit Farb-Display zur Verfügung. Beide Geräte werden in Verbindung mit einem T-Mobile-Vertrag angeboten.

Artikel veröffentlicht am ,

BlackBerry 7230
BlackBerry 7230
Der BlackBerry von RIM (Research In Motion) empfängt per Push-Service über GPRS E-Mails von bis zu zehn verschiedenen Konten, so dass diese auf dem mobilen Begleiter gelesen und umfangreich bearbeitet werden können. Für eine bequeme Dateneingabe steht eine hintergrundbeleuchtete Mini-Tastatur bereit. Beim E-Mail-Zugriff versteht sich das Java-basierte Gerät mit POP3, IMAP, Exchange sowie Lotus Domino und verarbeitet Dateianhänge der Formate Word, Excel, PowerPoint, WordPerfect, PDF und ASCII.

Stellenmarkt
  1. VMT GmbH, Bruchsal
  2. rabbit eMarketing GmbH, Frankfurt

Der GPRS-Push-Service sorgt dafür, dass zeitaufwendige Einwahl- und Abrufverfahren entfallen und man ohne Wartezeiten auf das aktuelle Mail-Postfach zugreifen kann. Bei Bedarf lässt sich mit Filtern der Empfang von E-Mails auf ausgewählte Absender beschränken. Der Anbieter verspricht, dass damit bestehende E-Mail-Konten genutzt oder neue Adressen eingerichtet werden können.

BlackBerry 6230
BlackBerry 6230
Beide BlackBerrys verfügen über ein Tri-Band-Modul und können so in den Mobilfunknetzen mit 900, 1.800 und 1.900 MHz verwendet werden. Dabei fungieren sie nicht nur als E-Mail-Gerät, sondern lassen sich auch als Handy nutzen. Weiterhin besitzen die BlackBerrys einen Web-Browser sowie PIM-Funktionen zur Verwaltung von Terminen, Adressen, Aufgaben und Notizen. Als Speicher stehen 16 MByte Flash-ROM sowie 2 MByte RAM zur Verfügung. Der Datenabgleich mit dem Desktop geschieht über eine USB-Verbindung.

T-Mobile bietet vom BlackBerry zwei verschiedene, neue Modelle an. Der BlackBerry 6230 besitzt ein hintegrundbeleuchtetes Monochrom-Display und kostet mit einem T-Mobile-Vertrag mit einer Laufzeit von 24 Monaten 169,95 Euro. Für 269,95 Euro erhält man den BlackBerry 7230 mit einem hochauflösenden, hintergrundbeleuchteten Farb-Display (65.536 Farben) - ebenfalls bei Abschluss eines 24-Monatsvertrags bei T-Mobile. Der E-Mail-Push-Service kann in Verbindung mit allen GPRS-Optionstarifen für eine monatliche Gebühr für 15,- Euro brutto für Privatkunden beziehungsweise 12,95 Euro netto für Geschäftskunden gebucht werden. In der Einführungsphase bis zum 31. Juli 2003 stellt T-Mobile die Kosten für den E-Mail-Push-Service nicht in Rechnung.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 39,99€ statt 59,99€
  2. 1.099€
  3. und The Crew 2 gratis erhalten

Sinbad 17. Jun 2003

ich verwende das Gerät seit ein paar Wochen und es ist gab nicht einen einzigen...

.bj 16. Jun 2003

hm. man sagte mir, dass der farb-blackberry, der bei t-online erhaeltlich sei, noch nicht...

bj 15. Jun 2003

hat jemand eigentlich die genauen internen daten des bb? wie prozessorleistung und...

bj 15. Jun 2003

wahsinn... wo bekommt man sms fuer 8cent??

bj 15. Jun 2003

ich glaube kaum, dass sich ein umstieg lohnen wuerde. erstens brauchen alle empfaenger...


Folgen Sie uns
       


LG G7 Thinq - Test

Das G7 Thinq ist LGs zweites Smartphone unter der Thinq-Dachmarke. Das Gerät hat eine Kamera, die mit Hilfe künstlicher Intelligenz Bildinhalte analysiert und anhand der Analyseergebnisse die Bildeinstellungen verändert. Mit äußerster Vorsicht sollten Nutzer die Gesichtsentsperrung verwenden, da sie sich in der Standardeinstellung spielend leicht austricksen lässt.

LG G7 Thinq - Test Video aufrufen
Urheberrrecht: Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
Urheberrrecht
Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

Trotz aller Proteste: Der Rechtsausschuss des Europaparlaments votiert für ein Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Nun könnte das Plenum sich noch dagegenstellen.

  1. Leistungsschutzrecht Nur Einschränkungen oder auch Chancen?
  2. Vor Abstimmung 100 EU-Abgeordnete lehnen Leistungsschutzrecht ab
  3. Urheberrecht EU-Staaten für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

Anthem angespielt: Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall
Anthem angespielt
Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall

E3 2018 Eine interessante Welt, schicke Grafik und ein erstaunlich gutes Fluggefühl: Golem.de hat das Actionrollenspiel Anthem von Bioware ausprobiert.

  1. Dying Light 2 Stadtentwicklung mit Schwung
  2. E3 2018 Eindrücke, Analysen und Zuschauerfragen
  3. Control Remedy Entertainment mit übersinnlichen Räumen

    •  /