SCO: Wir zeigen nur die Spitze des Eisbergs

Laut SCO alle Linux-Versionen ab 2.4.x betroffen

In einer Telefonkonferenz am Freitag letzter Woche nahmen Darl McBride, CEO von SCO, und Chris Sonntag, Vizepräsident bei SCO für den Bereich SCOSource, einmal mehr Stellung zu SCOs umstrittenem Vorgehen gegen Linux. Mit teilweise markigen Worten legte McBride den Standpunkt von SCO gegenüber IBM, Novell und den Linux-Entwicklern dar. Zugleich deutet MacBride in einem Interview mit dem US-Computermagazin ComputerWorld an, man stehe einer Übernahme seines Unix-Geschäfts durch IBM durchaus aufgeschlossen gegenüber.

Artikel veröffentlicht am ,

Darl McBride
Darl McBride
Novells Behauptungen, nicht SCO, sondern Novell würde die von SCO ins Gefecht geführten Patente und Urheberrechte an Unix besitzen, wies McBride zurück. Man sei bei diesem Punkt anderer Meinung als Novell, alles Weitere sei im Gerichtssaal zu klären. Dabei betonte McBride wiederholt, dass dies aber nichts mit SCOs aktuellem Vorgehen zu tun habe. Dieses stütze sich ausschließlich auf vertragliche Vereinbarungen.

Stellenmarkt
  1. Data-Analysts (w/m/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden, Berlin, Meckenheim
  2. Senior IT Architect Storage (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Zuffenhausen
Detailsuche

Vielmehr zeigte sich der ehemalige Novell-Mitarbeiter McBride von Novells Verhalten überrascht. So habe man Novell angeboten, Einsicht in die von SCO gefundenen Beweise zu nehmen, doch Novell sei zu dem dazu geplanten Termin gar nicht erst erschienen, sondern habe am gleichen Tag SCO öffentlich aufgefordert, die Beweise vorzulegen. Auch Novells Behauptung, SCO habe mehrfach versucht, die entsprechenden Rechte von Novell zu erwerben, wies McBride zurück. Man habe Novell lediglich gebeten, in einem Brief SCOs Rechtsauffassung bezüglich der Rechte an Unix zu bestätigen. "Es ging dabei aber nie darum etwas zu kaufen. [...] Wissen Sie, wenn Sie mehr als 100 Millionen US-Dollar für etwas gezahlt haben, werden Sie nicht erwarten können, dafür noch einmal zu zahlen."

Beweise für die eigenen Behauptungen, dass der Linux-Kernel Teile des Unix-Quellcodes enthält, kündigte McBride für diese Woche an. Drei Gruppen hätten unabhängig voneinander den Linux-Kernel analysiert und alle drei hätten entsprechende Beweise gefunden. Dabei gehe es nicht um einige wenige Code-Zeilen, sondern eher um hunderte, so McBride.

Allerdings will SCO die angekündigten Beweise, die laut SCO nur die Spitze des Eisbergs darstellen, nur ausgewählten Personen unter Auflagen zugänglich machen, wobei viele Entwickler und Journalisten auf Grund dieser Auflagen bereits abgewunken haben.

Der Frage, ob das Zurückhalten der Beweise den Schaden für SCO nicht noch vergrößere, wich McBride allerdings aus. Unterdessen machte Sonntag klar, das nach Ansicht von SCO alle aktuellen Linux-Versionen betroffen sind. Man habe sich zunächst mit den neuen Teilen des Linux-Quellcodes beschäftigt und könne daher nicht sagen, ob möglicherweise ältere Versionen keinen entsprechenden Code enthalten. "Wir sind insbesondere über den Linux-Kernel ab Version 2.4 besorgt", so Sonntag.

In Bezug auf den Rechtsstreit mit IBM machte McBride klar, dass man nicht davor zurückschrecken werde, IBMs Lizenz für AIX im Juni zurückzuziehen. Der Vertrag mit IBM sehe diese Möglichkeit für den Fall vor, sofern IBM den Vertrag verletze. IBM habe dies getan und sei über die Konsequenzen informiert worden. Sollte IBM nicht einlenken, womit SCO rechnet, werde man am 13. Juni IBM die Lizenz entziehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Markus 04. Sep 2003

Hier ein Interview mit Linus Torvalds bezüglich des SCO-Streits: http://itmanager.zdnet...

Nager 16. Jun 2003

Wieso das denn? Wir verkaufen seit Jahren für unsere Kunden entwickelte bzw. angepasste...

Tom 13. Jun 2003

Ach, i wo. Die werden doch hinterher sowieso von m§ übernommen, es besteht also kein...

Jens 11. Jun 2003

Das wird lustig. SCO klagt bei Linux Rechte ein, die ihnen von Novell entzogen wurden...

joc. 10. Jun 2003

genau, das lassen wir uns nicht nehmen!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
Artikel
  1. Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze gar nicht selbst betreiben
    Telekom
    Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

    Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

  2. Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
    Smartphone-App
    Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

    Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

  3. Blizzard: Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected
    Blizzard
    Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected

    Besonders mächtige Ausrüstung aus Diablo 2 Resurrected wird auf Auktionsbörsen gehandelt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /