Abo
  • Services:
Anzeige

SCO: Wir zeigen nur die Spitze des Eisbergs

Laut SCO alle Linux-Versionen ab 2.4.x betroffen

In einer Telefonkonferenz am Freitag letzter Woche nahmen Darl McBride, CEO von SCO, und Chris Sonntag, Vizepräsident bei SCO für den Bereich SCOSource, einmal mehr Stellung zu SCOs umstrittenem Vorgehen gegen Linux. Mit teilweise markigen Worten legte McBride den Standpunkt von SCO gegenüber IBM, Novell und den Linux-Entwicklern dar. Zugleich deutet MacBride in einem Interview mit dem US-Computermagazin ComputerWorld an, man stehe einer Übernahme seines Unix-Geschäfts durch IBM durchaus aufgeschlossen gegenüber.

Anzeige

Darl McBride
Darl McBride
Novells Behauptungen, nicht SCO, sondern Novell würde die von SCO ins Gefecht geführten Patente und Urheberrechte an Unix besitzen, wies McBride zurück. Man sei bei diesem Punkt anderer Meinung als Novell, alles Weitere sei im Gerichtssaal zu klären. Dabei betonte McBride wiederholt, dass dies aber nichts mit SCOs aktuellem Vorgehen zu tun habe. Dieses stütze sich ausschließlich auf vertragliche Vereinbarungen.

Vielmehr zeigte sich der ehemalige Novell-Mitarbeiter McBride von Novells Verhalten überrascht. So habe man Novell angeboten, Einsicht in die von SCO gefundenen Beweise zu nehmen, doch Novell sei zu dem dazu geplanten Termin gar nicht erst erschienen, sondern habe am gleichen Tag SCO öffentlich aufgefordert, die Beweise vorzulegen. Auch Novells Behauptung, SCO habe mehrfach versucht, die entsprechenden Rechte von Novell zu erwerben, wies McBride zurück. Man habe Novell lediglich gebeten, in einem Brief SCOs Rechtsauffassung bezüglich der Rechte an Unix zu bestätigen. "Es ging dabei aber nie darum etwas zu kaufen. [...] Wissen Sie, wenn Sie mehr als 100 Millionen US-Dollar für etwas gezahlt haben, werden Sie nicht erwarten können, dafür noch einmal zu zahlen."

Beweise für die eigenen Behauptungen, dass der Linux-Kernel Teile des Unix-Quellcodes enthält, kündigte McBride für diese Woche an. Drei Gruppen hätten unabhängig voneinander den Linux-Kernel analysiert und alle drei hätten entsprechende Beweise gefunden. Dabei gehe es nicht um einige wenige Code-Zeilen, sondern eher um hunderte, so McBride.

Allerdings will SCO die angekündigten Beweise, die laut SCO nur die Spitze des Eisbergs darstellen, nur ausgewählten Personen unter Auflagen zugänglich machen, wobei viele Entwickler und Journalisten auf Grund dieser Auflagen bereits abgewunken haben.

Der Frage, ob das Zurückhalten der Beweise den Schaden für SCO nicht noch vergrößere, wich McBride allerdings aus. Unterdessen machte Sonntag klar, das nach Ansicht von SCO alle aktuellen Linux-Versionen betroffen sind. Man habe sich zunächst mit den neuen Teilen des Linux-Quellcodes beschäftigt und könne daher nicht sagen, ob möglicherweise ältere Versionen keinen entsprechenden Code enthalten. "Wir sind insbesondere über den Linux-Kernel ab Version 2.4 besorgt", so Sonntag.

In Bezug auf den Rechtsstreit mit IBM machte McBride klar, dass man nicht davor zurückschrecken werde, IBMs Lizenz für AIX im Juni zurückzuziehen. Der Vertrag mit IBM sehe diese Möglichkeit für den Fall vor, sofern IBM den Vertrag verletze. IBM habe dies getan und sei über die Konsequenzen informiert worden. Sollte IBM nicht einlenken, womit SCO rechnet, werde man am 13. Juni IBM die Lizenz entziehen.


eye home zur Startseite
Markus 04. Sep 2003

Hier ein Interview mit Linus Torvalds bezüglich des SCO-Streits: http://itmanager.zdnet...

Nager 16. Jun 2003

Wieso das denn? Wir verkaufen seit Jahren für unsere Kunden entwickelte bzw. angepasste...

Tom 13. Jun 2003

Ach, i wo. Die werden doch hinterher sowieso von m§ übernommen, es besteht also kein...

Jens 11. Jun 2003

Das wird lustig. SCO klagt bei Linux Rechte ein, die ihnen von Novell entzogen wurden...

joc. 10. Jun 2003

genau, das lassen wir uns nicht nehmen!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, Stuttgart
  2. Max Bögl Bauservice GmbH & Co. KG, Sengenthal bei Neumarkt i.d.Opf.
  3. Deutsche Hypothekenbank AG, Hannover
  4. Zoi TechCon GmbH, Stuttgart, Berlin


Anzeige
Top-Angebote
  1. 34,49€
  2. 169,99€ bzw. 15€ günstiger bei Newsletter-Anmeldung

Folgen Sie uns
       

  1. Verbraucherzentrale

    Regulierungsfreiheit für Glasfaser bringt Preissteigerung

  2. WW2

    Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar

  3. Firefox Nightly Build 58

    Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks

  4. Limux-Ende

    München beschließt 90 Millionen für IT-Umbau

  5. Chiphersteller

    Broadcom erhöht Druck bei feindlicher Übernahme von Qualcomm

  6. Open Access

    Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom

  7. Waipu TV

    Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen

  8. Darpa

    US-Militär will Pflanzen als Schadstoffsensoren einsetzen

  9. Snpr External Graphics Enclosure

    KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  10. IOS 11 und iPhone X

    Das Super-Retina-Display braucht nur wenige Anpassungen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Fitbit Ionic im Test: Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
Fitbit Ionic im Test
Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
  1. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  2. Wii Remote Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen
  3. Ionic Fitbit stellt Smartwatch mit Vier-Tage-Akku vor

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

  1. Re: habe es gestern getestet...

    Steffo | 19:54

  2. Hätte ich auch gern...

    XxXXXxxXxx | 19:50

  3. Re: München ein Beispiel wie man es nicht macht...

    pythoneer | 19:42

  4. Grenze zu welchem Land?

    hartex | 19:42

  5. Re: Die Allmachtsfantasien der Amis

    Niaxa | 19:41


  1. 18:40

  2. 17:44

  3. 17:23

  4. 17:05

  5. 17:04

  6. 14:39

  7. 14:24

  8. 12:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel