SCO: Wir zeigen nur die Spitze des Eisbergs

Laut SCO alle Linux-Versionen ab 2.4.x betroffen

In einer Telefonkonferenz am Freitag letzter Woche nahmen Darl McBride, CEO von SCO, und Chris Sonntag, Vizepräsident bei SCO für den Bereich SCOSource, einmal mehr Stellung zu SCOs umstrittenem Vorgehen gegen Linux. Mit teilweise markigen Worten legte McBride den Standpunkt von SCO gegenüber IBM, Novell und den Linux-Entwicklern dar. Zugleich deutet MacBride in einem Interview mit dem US-Computermagazin ComputerWorld an, man stehe einer Übernahme seines Unix-Geschäfts durch IBM durchaus aufgeschlossen gegenüber.

Artikel veröffentlicht am ,

Darl McBride
Darl McBride
Novells Behauptungen, nicht SCO, sondern Novell würde die von SCO ins Gefecht geführten Patente und Urheberrechte an Unix besitzen, wies McBride zurück. Man sei bei diesem Punkt anderer Meinung als Novell, alles Weitere sei im Gerichtssaal zu klären. Dabei betonte McBride wiederholt, dass dies aber nichts mit SCOs aktuellem Vorgehen zu tun habe. Dieses stütze sich ausschließlich auf vertragliche Vereinbarungen.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter im Service Desk (m/w/d)
    Techniklotsen GmbH, Bielefeld
  2. Product Designer UX/UI (m/f/d)
    ToolTime GmbH, Berlin
Detailsuche

Vielmehr zeigte sich der ehemalige Novell-Mitarbeiter McBride von Novells Verhalten überrascht. So habe man Novell angeboten, Einsicht in die von SCO gefundenen Beweise zu nehmen, doch Novell sei zu dem dazu geplanten Termin gar nicht erst erschienen, sondern habe am gleichen Tag SCO öffentlich aufgefordert, die Beweise vorzulegen. Auch Novells Behauptung, SCO habe mehrfach versucht, die entsprechenden Rechte von Novell zu erwerben, wies McBride zurück. Man habe Novell lediglich gebeten, in einem Brief SCOs Rechtsauffassung bezüglich der Rechte an Unix zu bestätigen. "Es ging dabei aber nie darum etwas zu kaufen. [...] Wissen Sie, wenn Sie mehr als 100 Millionen US-Dollar für etwas gezahlt haben, werden Sie nicht erwarten können, dafür noch einmal zu zahlen."

Beweise für die eigenen Behauptungen, dass der Linux-Kernel Teile des Unix-Quellcodes enthält, kündigte McBride für diese Woche an. Drei Gruppen hätten unabhängig voneinander den Linux-Kernel analysiert und alle drei hätten entsprechende Beweise gefunden. Dabei gehe es nicht um einige wenige Code-Zeilen, sondern eher um hunderte, so McBride.

Allerdings will SCO die angekündigten Beweise, die laut SCO nur die Spitze des Eisbergs darstellen, nur ausgewählten Personen unter Auflagen zugänglich machen, wobei viele Entwickler und Journalisten auf Grund dieser Auflagen bereits abgewunken haben.

Golem Akademie
  1. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    21.–24. Februar 2022, virtuell
  2. Unreal Engine 4 Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28. Februar–2. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Frage, ob das Zurückhalten der Beweise den Schaden für SCO nicht noch vergrößere, wich McBride allerdings aus. Unterdessen machte Sonntag klar, das nach Ansicht von SCO alle aktuellen Linux-Versionen betroffen sind. Man habe sich zunächst mit den neuen Teilen des Linux-Quellcodes beschäftigt und könne daher nicht sagen, ob möglicherweise ältere Versionen keinen entsprechenden Code enthalten. "Wir sind insbesondere über den Linux-Kernel ab Version 2.4 besorgt", so Sonntag.

In Bezug auf den Rechtsstreit mit IBM machte McBride klar, dass man nicht davor zurückschrecken werde, IBMs Lizenz für AIX im Juni zurückzuziehen. Der Vertrag mit IBM sehe diese Möglichkeit für den Fall vor, sofern IBM den Vertrag verletze. IBM habe dies getan und sei über die Konsequenzen informiert worden. Sollte IBM nicht einlenken, womit SCO rechnet, werde man am 13. Juni IBM die Lizenz entziehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Markus 04. Sep 2003

Hier ein Interview mit Linus Torvalds bezüglich des SCO-Streits: http://itmanager.zdnet...

Nager 16. Jun 2003

Wieso das denn? Wir verkaufen seit Jahren für unsere Kunden entwickelte bzw. angepasste...

Tom 13. Jun 2003

Ach, i wo. Die werden doch hinterher sowieso von m§ übernommen, es besteht also kein...

Jens 11. Jun 2003

Das wird lustig. SCO klagt bei Linux Rechte ein, die ihnen von Novell entzogen wurden...

joc. 10. Jun 2003

genau, das lassen wir uns nicht nehmen!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
"Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
Artikel
  1. Kryptowährung im Fall: Bitcoin legt rasante Talfahrt hin
    Kryptowährung im Fall
    Bitcoin legt rasante Talfahrt hin

    Am Samstag setzte sich der Absturz des Bitcoin fort. Ein Bitcoin ist nur noch 34.200 US-Dollar wert. Auch andere Kryptowährungen machen Verluste.

  2. eStream: Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb
    eStream
    Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb

    Der Wohnwagen Airstream eStream besitzt einen eigenen Elektroantrieb nebst Akku. Das entlastet das Zugfahrzeug und eröffnet weitere Möglichkeiten.

  3. Andromeda: Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie
    Andromeda
    Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie

    Erstmals ist ein Blick auf Andromeda möglich - das Smartphone-Betriebssystem, das Microsoft bereits vor einigen Jahren eingestellt hat.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 120,95€ • Alternate (u.a. AKRacing Master Pro Deluxe 449,98€) • Seagate FireCuda 530 1 TB (PS5) 189,90€ • RTX 3070 989€ • The A500 Mini 189,90€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /