Abo
  • Services:

SCO: Wir zeigen nur die Spitze des Eisbergs

Laut SCO alle Linux-Versionen ab 2.4.x betroffen

In einer Telefonkonferenz am Freitag letzter Woche nahmen Darl McBride, CEO von SCO, und Chris Sonntag, Vizepräsident bei SCO für den Bereich SCOSource, einmal mehr Stellung zu SCOs umstrittenem Vorgehen gegen Linux. Mit teilweise markigen Worten legte McBride den Standpunkt von SCO gegenüber IBM, Novell und den Linux-Entwicklern dar. Zugleich deutet MacBride in einem Interview mit dem US-Computermagazin ComputerWorld an, man stehe einer Übernahme seines Unix-Geschäfts durch IBM durchaus aufgeschlossen gegenüber.

Artikel veröffentlicht am ,

Darl McBride
Darl McBride
Novells Behauptungen, nicht SCO, sondern Novell würde die von SCO ins Gefecht geführten Patente und Urheberrechte an Unix besitzen, wies McBride zurück. Man sei bei diesem Punkt anderer Meinung als Novell, alles Weitere sei im Gerichtssaal zu klären. Dabei betonte McBride wiederholt, dass dies aber nichts mit SCOs aktuellem Vorgehen zu tun habe. Dieses stütze sich ausschließlich auf vertragliche Vereinbarungen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Vielmehr zeigte sich der ehemalige Novell-Mitarbeiter McBride von Novells Verhalten überrascht. So habe man Novell angeboten, Einsicht in die von SCO gefundenen Beweise zu nehmen, doch Novell sei zu dem dazu geplanten Termin gar nicht erst erschienen, sondern habe am gleichen Tag SCO öffentlich aufgefordert, die Beweise vorzulegen. Auch Novells Behauptung, SCO habe mehrfach versucht, die entsprechenden Rechte von Novell zu erwerben, wies McBride zurück. Man habe Novell lediglich gebeten, in einem Brief SCOs Rechtsauffassung bezüglich der Rechte an Unix zu bestätigen. "Es ging dabei aber nie darum etwas zu kaufen. [...] Wissen Sie, wenn Sie mehr als 100 Millionen US-Dollar für etwas gezahlt haben, werden Sie nicht erwarten können, dafür noch einmal zu zahlen."

Beweise für die eigenen Behauptungen, dass der Linux-Kernel Teile des Unix-Quellcodes enthält, kündigte McBride für diese Woche an. Drei Gruppen hätten unabhängig voneinander den Linux-Kernel analysiert und alle drei hätten entsprechende Beweise gefunden. Dabei gehe es nicht um einige wenige Code-Zeilen, sondern eher um hunderte, so McBride.

Allerdings will SCO die angekündigten Beweise, die laut SCO nur die Spitze des Eisbergs darstellen, nur ausgewählten Personen unter Auflagen zugänglich machen, wobei viele Entwickler und Journalisten auf Grund dieser Auflagen bereits abgewunken haben.

Der Frage, ob das Zurückhalten der Beweise den Schaden für SCO nicht noch vergrößere, wich McBride allerdings aus. Unterdessen machte Sonntag klar, das nach Ansicht von SCO alle aktuellen Linux-Versionen betroffen sind. Man habe sich zunächst mit den neuen Teilen des Linux-Quellcodes beschäftigt und könne daher nicht sagen, ob möglicherweise ältere Versionen keinen entsprechenden Code enthalten. "Wir sind insbesondere über den Linux-Kernel ab Version 2.4 besorgt", so Sonntag.

In Bezug auf den Rechtsstreit mit IBM machte McBride klar, dass man nicht davor zurückschrecken werde, IBMs Lizenz für AIX im Juni zurückzuziehen. Der Vertrag mit IBM sehe diese Möglichkeit für den Fall vor, sofern IBM den Vertrag verletze. IBM habe dies getan und sei über die Konsequenzen informiert worden. Sollte IBM nicht einlenken, womit SCO rechnet, werde man am 13. Juni IBM die Lizenz entziehen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Markus 04. Sep 2003

Hier ein Interview mit Linus Torvalds bezüglich des SCO-Streits: http://itmanager.zdnet...

Nager 16. Jun 2003

Wieso das denn? Wir verkaufen seit Jahren für unsere Kunden entwickelte bzw. angepasste...

Tom 13. Jun 2003

Ach, i wo. Die werden doch hinterher sowieso von m§ übernommen, es besteht also kein...

Jens 11. Jun 2003

Das wird lustig. SCO klagt bei Linux Rechte ein, die ihnen von Novell entzogen wurden...

joc. 10. Jun 2003

genau, das lassen wir uns nicht nehmen!


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad A485 - Test

Wir testen Lenovos Thinkpad A485, ein Business-Notebook mit AMDs Ryzen. Das 14-Zoll-Gerät hat eine exzellente Tastatur und den sehr nützlichen Trackpoint als Mausersatz, auch die Anschlussvielfalt gefällt uns. Leider ist das Display recht dunkel und es gibt auch gegen Aufpreis kein helleres, zudem könnte die CPU schneller und die Akkulaufzeit länger sein.

Lenovo Thinkpad A485 - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
    IT
    Frauen, die programmieren und Bier trinken

    Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
    Von Maja Hoock

    1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
    2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

    Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
    Machine Learning
    Wie Technik jede Stimme stehlen kann

    Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
    Ein Bericht von Felix Lill

    1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
    2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
    3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

      •  /