Abo
  • Services:

CDU: Rot-Grün mit "Internet für alle" gescheitert

Nur 46 Prozent der Bürger zwischen 14 bis 75 Jahren online

Anlässlich der Veröffentlichung der Studie "Internet 2002: Deutschland und die digitale Welt" erklärt die CDU-Internetbeauftragte Dr. Martina Krogmann, MdB, dass die neuen Zahlen zur Internetnutzung erschreckend seien. Laut der Studie sind "nur" 46 Prozent der Bundesbürger zwischen 14 bis 75 Jahren online.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach Krogmann würden mehr als 80 Prozent der "Offliner" das Internet auch in den nächsten zwölf Monaten nicht nutzen. Dies sei ein Alarmsignal, denn es bedeutet nach Lesart der Bundestagsabgeordneten, dass wir bei der Internetnutzung hinter den führenden Internetstaaten USA, Großbritannien und den skandinavischen Ländern zurückfallen.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Hinzu komme, dass sich laut Studie die digitale Spaltung weiter verfestigte. Vor allem die unteren Einkommensgruppen, schlecht Ausgebildete, Senioren, Frauen und Bewohner ländlicher Gebiete seien bei der Nutzung des Internets in immer höherem Maße unterrepräsentiert.

Die Zahlen sind nach Ansicht von Krogmann zugleich ein Beweis dafür, dass die Internetpolitik der Bundesregierung gescheitert ist. Das 1999 vom Bundeskanzler angekündigte Programm "Internet für alle" habe deshalb nichts bewirkt, so die CDU-Abgeordnete.

Sie fordert insbesondere, dass es keine neuen pauschalen Urheberrechtsabgaben gibt, die die Kosten für Hardware weiter erhöhen würden und keine neuen Belastungen durch die TKÜV. Zudem solle die Medienkompetenz gestärkt werden und besondere Problemgruppen gezielter für die Internetnutzung angesprochen werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP Pavilion Gaming 32 HDR für 369€ + Versand - Bestpreis!)
  2. 699€ + Versand (PCGH-Preisvergleich ab 755€)
  3. (u. a. Oculus Go 32GB/64 GB für 149,90€/199,90€ inkl. Versand - Bestpreis!)
  4. (u. a. Acer XB271 WQHD 144 Hz für 499€ und Kingston HyperX Cloud II für 65€)

Oliver Haaße 09. Aug 2004

servus.. jetzt muss ich doch mal was schreiben: a) bevor die Opposition mal wieder laut...

Sven 28. Aug 2003

Was bringt es wenn in irgend einem dicken Wälzer steht, dass es verboten ist, per proggy...

beilstein 20. Jun 2003

Hallo! Mal drei grundlegende Punkte: (1) Die Gigantisch Depperte Union kurz CDU (das C...

Sven 16. Jun 2003

Meiner Meinung nach ist die Telekom nur scheinprivatisiert - eigentlich ein Skandal. Der...

joc. 05. Jun 2003

hmm, also seine mitmenschen mit witzigen bezeichnungen versehen deutet auf...


Folgen Sie uns
       


Die ersten 15 Minuten von Red Dead Online - Gameplay

Der Einstieg in Red Dead Online fühlt sich an wie ein Abstieg, zumindest für die, die in der Solokampagne von Red Dead Redemption 2 bereits weit gespielt haben.

Die ersten 15 Minuten von Red Dead Online - Gameplay Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /