Abo
  • Services:

CDU: Rot-Grün mit "Internet für alle" gescheitert

Nur 46 Prozent der Bürger zwischen 14 bis 75 Jahren online

Anlässlich der Veröffentlichung der Studie "Internet 2002: Deutschland und die digitale Welt" erklärt die CDU-Internetbeauftragte Dr. Martina Krogmann, MdB, dass die neuen Zahlen zur Internetnutzung erschreckend seien. Laut der Studie sind "nur" 46 Prozent der Bundesbürger zwischen 14 bis 75 Jahren online.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach Krogmann würden mehr als 80 Prozent der "Offliner" das Internet auch in den nächsten zwölf Monaten nicht nutzen. Dies sei ein Alarmsignal, denn es bedeutet nach Lesart der Bundestagsabgeordneten, dass wir bei der Internetnutzung hinter den führenden Internetstaaten USA, Großbritannien und den skandinavischen Ländern zurückfallen.

Stellenmarkt
  1. Controlware GmbH, München, Ingolstadt
  2. BWI GmbH, deutschlandweit

Hinzu komme, dass sich laut Studie die digitale Spaltung weiter verfestigte. Vor allem die unteren Einkommensgruppen, schlecht Ausgebildete, Senioren, Frauen und Bewohner ländlicher Gebiete seien bei der Nutzung des Internets in immer höherem Maße unterrepräsentiert.

Die Zahlen sind nach Ansicht von Krogmann zugleich ein Beweis dafür, dass die Internetpolitik der Bundesregierung gescheitert ist. Das 1999 vom Bundeskanzler angekündigte Programm "Internet für alle" habe deshalb nichts bewirkt, so die CDU-Abgeordnete.

Sie fordert insbesondere, dass es keine neuen pauschalen Urheberrechtsabgaben gibt, die die Kosten für Hardware weiter erhöhen würden und keine neuen Belastungen durch die TKÜV. Zudem solle die Medienkompetenz gestärkt werden und besondere Problemgruppen gezielter für die Internetnutzung angesprochen werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Oliver Haaße 09. Aug 2004

servus.. jetzt muss ich doch mal was schreiben: a) bevor die Opposition mal wieder laut...

Sven 28. Aug 2003

Was bringt es wenn in irgend einem dicken Wälzer steht, dass es verboten ist, per proggy...

beilstein 20. Jun 2003

Hallo! Mal drei grundlegende Punkte: (1) Die Gigantisch Depperte Union kurz CDU (das C...

Sven 16. Jun 2003

Meiner Meinung nach ist die Telekom nur scheinprivatisiert - eigentlich ein Skandal. Der...

joc. 05. Jun 2003

hmm, also seine mitmenschen mit witzigen bezeichnungen versehen deutet auf...


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /