Abo
  • Services:

Einstweilige Verfügung gegen SCO

Bremer Linux-Spezialist univention geht gegen SCO vor

Der Bremer Linux-Spezialist univention hat vor dem Bremer Landgericht gegen die SCO Group GmbH eine einstweilige Verfügung erwirkt. Die Verfügung verbietet es SCO zu behaupten, "dass Linux-Betriebssysteme unrechtmäßig erworbenes geistiges Eigentum von SCO Unix beinhalten und/oder dass Endanwender, die Linux einsetzen, für die damit verbundenen Schutzrechtsverletzungen haftbar gemacht werden können". Bei Zuwiderhandlung droht ein Ordnungsgeld von bis zu 250.000 Euro.

Artikel veröffentlicht am ,

Univention hatte die SCO Group zuvor bereits wegen wettbewerbswidrigen Verhaltens abgemahnt, SCO ließ aber die gesetzte Frist zur Abgabe einer Unterlassungserklärung verstreichen. "Wir sahen uns deshalb dazu gezwungen, die Verfügung jetzt zustellen zu lassen", erläutert Peter H. Ganten, Geschäftsführer von univention, sein Vorgehen. "Die unbewiesene Behauptung von SCO, Linux verletze Schutzrechte des Unternehmens an Unix, verunsichert die Öffentlichkeit und schadet dem Image von Linux. Dagegen mussten wir uns wehren."

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, München
  2. DIAMOS AG, Sulzbach am Taunus oder Hof/Saale

Das von Linux- und IT-Consultant Peter H. Ganten im Februar 2002 gegründete Unternehmen entwickelt, vertreibt und betreut IT-Lösungen für Büro und Industrie, die auf der Open-Source-Software Linux basieren. Univention ist darauf spezialisiert, Windows-Infrastrukturen nach Linux zu migrieren. Über das Kernprodukt "univention desktop server" lässt sich Open-Source-Software an vielen Arbeitsplätzen gleichzeitig einführen, ohne dabei auf die gewohnten Windows-Anwendungen verzichten zu müssen.

Univention wird in dem Verfahren gegen SCO durch Rechtsanwalt Dr. Dietrich Weber-Steinhaus von der Kanzlei Ganten, Hünecke, Bieniek & Partner aus Bremen unterstützt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

WindowsXP... 12. Dez 2003

langweilig....

Jonny 12. Dez 2003

Habt ihr LINUX-hörigen Euch eigentlich mal überlegt, ob es Linux in dieser Form ohne UNIX...

  03. Jun 2003

Unix ist nicht zwangsläufig frei. Die GPL wurde gegründet, da AT&T die Lizenzpreise immer...

nur nicht jammern 02. Jun 2003

da macht sich also der stinkende Fischkopf univention mal wichtig. Naja auch eine Art...

c.b. 02. Jun 2003

ahoi ihr... ich lese zwar schon die ganze zeit das theater mit sco mit....aber so ganz...


Folgen Sie uns
       


Motorola One angesehen (Ifa 2018)

Lenovo hat auf der Elektronikfachmesse Ifa 2018 sein neues Android-Smartphone Motorola One vorgestellt.

Motorola One angesehen (Ifa 2018) Video aufrufen
Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /