Abo
  • Services:

Preview: Breed - Ego-Shooter im Halo-Look

Spiel erscheint laut CDV Anfang Juni 2003

Anfang Juli 2003 will CDV mit Breed Bewegung in den Ego-Shooter-Markt bringen. Anhand einer Preview-Version konnten wir uns bereits einen ersten Eindruck von dem optisch und spielerisch recht vielversprechenden Shooter verschaffen.

Artikel veröffentlicht am ,

Screenshot #1
Screenshot #1
Angesiedelt ist der Titel im Jahr 2610. Die Menschheit befindet sich im Krieg gegen die aggressiven Außerirdischen Breed - und wird von denen auf recht üble Art und Weise hinters Licht geführt. Während man nämlich fast alle Kampfsysteme und Soldaten in das entfernte Besalius-System geschickt hat, um dort die Breed zu bekämpfen, haben die in der Zwischenzeit die Erde erobert und breiten sich nun auf dem Heimatplaneten der Menschheit aus.

Inhalt:
  1. Preview: Breed - Ego-Shooter im Halo-Look
  2. Preview: Breed - Ego-Shooter im Halo-Look

Bevor man nun mit seinen Kumpanen die Jagd auf die Aliens eröffnet, muss zunächst das Tutorial absolviert werden, indem man von einem recht groben Ausbilder mit den spielerischen Feinheiten vertraut gemacht wird. Im Vergleich zu anderen Shootern macht bei Breed ein Tutorial aber wirklich Sinn, denn neben der Bedienung diverser Waffen wie Maschinen- oder Scharfschützengewehr erfährt man hier auch, wie die grundlegende Steuerung der verfügbaren Fahrzeuge funktioniert - und dass der Taktik im Spiel eine große Bedeutung zukommt.

Screenshot #2
Screenshot #2
Wer sich nämlich einfach munter drauflos ballernd in den Weg der Feinde wirft, wird nicht weit kommen, die Entwickler haben großen Wert darauf gelegt, dass man die eigenen Kameraden so gut wie möglich ins Spiel einbezieht. So kann man ihnen unterschiedliche Befehle erteilen und sie beispielsweise warten, ausschwärmen oder dem Spieler folgen lassen. Per Knopfdruck wechselt der Spieler zudem zwischen den einzelnen Charakteren hin und her, die anderen Kämpfer werden dann jeweils von der KI gesteuert. So übernimmt man zum Beispiel zunächst die Rolle des Scharfschützen, schaltet den in weiter Entfernung sitzenden Gegner aus und schlüpft danach wieder in die Rolle eines besser bewaffneten Infanteristen, um sich ins richtige Action-Getümmel zu stürzen.

Preview: Breed - Ego-Shooter im Halo-Look 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,99€
  2. 399,00€ (Wert der Spiele rund 212,00€)

sumpfnase 03. Jun 2003

ok, doch wohl erst Juli! schade... :(

sumpfnase 03. Jun 2003

Hi leutz, was denn nun? Anfang Juni oder doch erst Juli??

mangalowres 02. Jun 2003

http://breed.redclaw-network.de/index.php?news_id=132 hier noch die genaue url have phun

mangalowres 02. Jun 2003

fuer alle diedie demo schon bis zum verrecken gezockt haben es ist moeglich andere...

ullifichte 01. Jun 2003

...Danke!!! Hat geklappt!!! Gruß Ulli


Folgen Sie uns
       


Kompaktanlage mit Raspi vernetzt

Wie kann eine uralte Kompaktanlage aus den 90er Jahren noch sinnvoll mit modernen Musik- und Videoquellen vernetzt werden?

Kompaktanlage mit Raspi vernetzt Video aufrufen
Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
    Überwachung
    Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

    Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
    Von Harald Büring

    1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
    2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
    3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

    Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
    Verschlüsselung
    Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

    VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
    Eine Analyse von Hanno Böck

    1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
    2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
    3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

      •  /