Abo
  • Services:

ATI liefert Software-Encoder für Media-Center-PCs

All-in-Wonder-Grafikkarten mit Software-Codec können Hardware-Encoder ersparen

Nachdem es bisher Voraussetzung war, dass Media-Center-PCs - bisher ist diese Rechnerklasse in Deutschland nicht verfügbar - einen Hardware-Encoder für die Videoaufzeichnung mit sich bringen, hat ATI für seine All-in-Wonder-Grafikkarten einen von Microsoft abgesegneten schnellen MPEG-2-Software-Encoder vorgestellt. Da die All-in-Wonder-Karten bereits mit TV-Tuner ausgestattet sind, sollen PC-Hersteller dank der "All-in-Wonder Encode" getauften Software auf eine Zusatzkarte verzichten können.

Artikel veröffentlicht am ,

Pro Rechner könnten bis zu bis zu 50,- US-Dollar gespart, ein PCI-Steckplatz von Encoder-Hardware und den dafür nötigen Treibern befreit werden. ATI verspricht dabei, dass der - All-in-Wonder-Nutzern bereits bekannte - Software-Encoder etwa bei einem 2,4-GHz-Pentium-4-Prozessor eine ähnliche CPU-Auslastung wie die Hardware-Alternativen mit sich bringe, deren CPU-Nutzung allerdings im Gegenzug zur Softwarelösung bei schnelleren CPUs nicht niedriger würde. Je schneller der verwendete Prozessor - Intels HyperThreading-Technik wird unterstützt - umso anspruchsvoller können die während der Aufnahme genutzten Anwendungen sein.

Stellenmarkt
  1. BENTELER Steel/Tube, Paderborn
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Bessere Bildqualität will ATI durch Kombinierung des All-in-Wonder Encode mit der eigenen Videosoap-Anwendung erzielen. Letztere bereinigt das digitalisierte Videosignal etwa von Rauschen und soll damit auch besser komprimierte MPEG-2-Videos mit sich bringen.

Laut ATI ist der All-in-Wonder Encode der erste Software-Encoder, den Microsoft für Media-Center-PCs zertifiziert hat. In Deutschland sind - anders als in den USA - Media Center PCs mit der entsprechenden Windows-XP-Edition noch nicht verfügbar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Far Cry 5 für 44,99€, Wolfenstein II für 24,99€ und Mittelerde: Mordors Schatten...
  2. 0,00€
  3. ab 1.119€ (Ersparnis: 310€)

ATI-Anwender 01. Jun 2003

Frage an die Redaktion: Welche All-in-wonder - Modelle von ATI sind zu der neuen Software...

heini 31. Mai 2003

ich nicht

Marco Borm 30. Mai 2003

ATI behauptet also einen Realtime MPEG2 Encoder gebaut zu haben, der soviel Rechenzeit...

Joe'H 30. Mai 2003

Und wo bekomm ich diese nette Software her? Muss ich testen....


Folgen Sie uns
       


Steam Spy vor dem Aus - Bericht

Das Tool Steam Spy kann nach Valves Änderungen bei den Privatsphäre-Einstellungen des Onlineshops nach Angaben des Erfinders nicht länger funktionieren.

Steam Spy vor dem Aus - Bericht Video aufrufen
Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Far Cry 5 im Test: Schöne Welt voller Spinner
Far Cry 5 im Test
Schöne Welt voller Spinner

Der Messias von Montana trägt Pornobrille und hat eine Privatarmee - aber nicht mit uns gerechnet: In Far Cry 5 kämpfen wir auf Bergwiesen und in Bauernhöfen gegen seine Anhänger. Das macht dank einiger Serienänderungen zwar Spaß, dennoch verschenkt das Actionspiel von Ubisoft viel Potenzial.
Von Peter Steinlechner

  1. Far Cry 5 Offenbar Denuvo 5 und zwei weitere Schutzsysteme geknackt
  2. Ubisoft Far Cry 5 schafft Serienrekord und Spieler werfen Schaufeln
  3. Ubisoft Far Cry 5 erlaubt Kartenbau mit Fremdinhalten

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /