Abo
  • Services:

Erster Release Candidate von Mozilla 1.4

Mozilla 1.4 nähert sich der Vollendung

Die kommende Mozilla Version 1.4 liegt nun als Release Candidate 1 vor. Neben tausenden von kleinen Korrekturen bringt Mozilla in der Version 1.4 auch einige neue interessante Funktionen mit, wird aber noch auf der integrierten Mozilla-Suite basieren. Erst nach 1.4 folgende Versionen sollen auf den schlanken Teilprojekten Firebird und Thunderbird basieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neue Vorabversion unterstützt jetzt unter Windows die Authentifizierung per NTLM, was es Mozilla erlaubt, mit Microsoft Web und Proxy Servern zu sprechen, die für "Windows Integrated Security" konfiguriert sind. Zudem wurden die Bookmarks überarbeitet und präsentieren sich nun unter einem Root-Level-Ordner. Zudem gibt es die Möglichkeit, mehrere Bookmarks mit verschiedenen Namen zu verwalten, die auf die gleiche URL zeigen, aber auch Seiten-Icons wurden in den Bookmark Manager und die Bookmarks Sidebar integriert.

Stellenmarkt
  1. Netze BW GmbH, Karlsruhe
  2. DFL Digital Sports GmbH, Köln

Zudem unterstützt Mozilla nun auch das so genannte "Smooth Scrolling", wobei der Browser eine geglättete Darstellung beim Scrollen in Webseiten liefert. Allerdings ist dies in den Standardeinstellungen abgeschaltet und muss durch Setzen der Variable "general.smoothScroll" auf "true" aktiviert werden. Auch das Blockieren von Pop-Up-Fenstern wurde erleichtert, geschieht dies doch nun automatisch.

Der Mozilla Mail-Client wartet mit einem Kontext-Menü für Spam auf, das Zugriff auf spezielle Anti-Spam-Funktionen erlaubt. Der Web-Editor Composer unterstützt nun dynamische Größenänderungen von Bildern und Tabellen per Maus.

Darüber hinaus enthält Mozilla 1.4 RC 1 tausende von Bugfixes einschließlich solcher, die die Peformance und Stabilität, aber auch die Kompatibilität mit weiteren Webseiten verbessern sollen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

whynot 13. Jun 2003

hier siehst Du, was open source bewirkt. Wenn irgendwo ein Komma falsch sitzt, wird das...

leezenz 02. Jun 2003

Also ich weiß nicht was für einen Rechner benutzt, aber selbst auf meinem 800MHz Duron...

Herb 02. Jun 2003

Sowohl IE als auch Mozilla laufen ohne Explorer-Shell einwandfrei. Vorausgesetzt man hat...

MajoR 31. Mai 2003

Hier sind noch einige Dinge genauer beschrieben: http://www.gaming-hut.de/laberei/thread...

cmi 30. Mai 2003

äh.. ich will mich nicht zu weit aus dem fenster lehnen, aber ist explorer.exe nicht...


Folgen Sie uns
       


FritzOS 7 - Test

FritzOS 7 steckt voller sinnvoller Neuerungen: Im Test gefallen uns der einfach einzurichtende WLAN-Gastzugang und die praktische Mesh-Übersicht. Nachholbedarf gibt es aber noch bei der NAS-Funktion.

FritzOS 7 - Test Video aufrufen
Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  2. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos
  3. Videostreaming Neues Sky Ticket für Android und iOS verspätet sich

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /